Mobilfunk: Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken

Die Telekom setzt für die Anbindung ihrer Mobilfunkstandorte gerne auf Richtfunk, wenn Glasfaser zu teuer ist. Damit seien Datenübertragungsraten von bis zu 4 GBit/s möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Richtfunk bei der Telekom
Richtfunk bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Rund 9.000 Richtfunkstrecken betreibt die Telekom, die zusammen 90.000 Kilometer ausmachen. Das sagte Frank Treiber, Ressortleiter Technische Planung bei der Deutschen Telekom, in einem Videointerview für das Firmenblog des Konzerns. "Wir nutzen noch Richtfunk und zwar insbesondere dann, wenn Glasfaser zu teuer ist oder wirtschaftlich nicht sinnvoll."

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. (Junior) Webentwickler (m/w/d) - WordPress
    nexnet GmbH, Berlin
Detailsuche

Obwohl die "Priorität bei der Glasfaser" liege, werde Richtfunk für die Anbindung von Mobilfunkstandorten eingesetzt oder für Event-Versorgung, wie im Fall des Wacken Open Airs oder des Hurricane Festivals bei Scheeßel, wo drei bis vier temporäre Standorte aufgebaut würden. Auch bei Desaster-Recovery-Einsätzen wie Hochwasser an der Elbe sei Richtfunk eine Lösung, um Vermittlungsstellen ersatzweise anzubinden, erklärte Treiber.

Telekom: Redundant durch Richtfunk

"Das sind so Situationen, in denen Richtfunk zur Anwendung kommt. Aber auch für redundante Anwendungen, wenn ein Geschäftskunde eine zweite Anbindung möchte", so Treiber weiter.

Via Richtfunk-Antennen werden die Informationen mit elektromagnetischen Wellen übertragen und Felder so gebündelt, dass die Wellenausbreitung gerichtet in einem engen Bereich erfolgt. Dazu ist eine freie optische Sichtverbindung nötig. Meist werden zwei sogenannte ortsfeste Anlagen miteinander verbunden, zum Beispiel zwei Standorte von Mobilfunkbasisstationen (Point-to-Point-Verbindung). Als Antennen kommen meist Spiegel-Antennen zum Einsatz, zum Beispiel Parabol-Antennen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Treiber erklärt weiter: "Eine Übertragung ist bis 50 Kilometer und mehr möglich. Das sind heute nicht mehr die typischen Anwendungsfälle. Heute sind das selten Entfernungen über 20 Kilometer."

Im Übertragungsverfahren werden sehr anspruchsvolle Modulationsformen angewendet. So erreichen Richtfunkverbindungen heute Datenübertragungsraten von bis zu 4 GBit/s. Die Telekom habe aber auch noch viele Richtfunksysteme im Einsatz, die weniger Kapazität haben. Facebook testete in Südkalifornien eine Datenübertragung von fast 20 GBit/s über 13 Kilometer mit Richtfunk.

Der höchste Richtfunkstandort der Telekom ist der Fernsehturm in Berlin. Die längste Richtfunkstrecke geht über fast 70 Kilometer nach Helgoland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marc Bezani 28. Jun 2017

Wusstet Ihr eigentlich, dass Licht und Funkwellen physikalisch erschreckend ähnlich sind...

Marc Bezani 28. Jun 2017

Es gibt sogar Systeme die 20GB/s im 2+0 schaffen. Die Systeme mit so hohen...

M.P. 28. Jun 2017

Wartungsfrei ist so etwas in der Regel aber nicht. Spätestens, wenn das dritte Mal jemand...

thinksimple 28. Jun 2017

Ich wusste es. Die betatschen uns nur alle. Wir dürfen das nicht wissen.

ManMashine 28. Jun 2017

Oh keine Sorge, dass war keineswegs ein Vergleich zu Stärke und Schwäche :P Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Disney+: TV-Sender fordern Filme für 1 Monat ohne Streamingkonkurrenz
    Disney+
    TV-Sender fordern Filme für 1 Monat ohne Streamingkonkurrenz

    Fernsehsender in Frankreich wollen durchsetzen, dass Disney einen Film aus dem Abo von Disney+ entfernt, wenn dieser im Free-TV läuft.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /