Abo
  • Services:
Anzeige
Richtfunk bei der Telekom
Richtfunk bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Mobilfunk: Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken

Richtfunk bei der Telekom
Richtfunk bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Telekom setzt für die Anbindung ihrer Mobilfunkstandorte gerne auf Richtfunk, wenn Glasfaser zu teuer ist. Damit seien Datenübertragungsraten von bis zu 4 GBit/s möglich.

Rund 9.000 Richtfunkstrecken betreibt die Telekom, die zusammen 90.000 Kilometer ausmachen. Das sagte Frank Treiber, Ressortleiter Technische Planung bei der Deutschen Telekom, in einem Videointerview für das Firmenblog des Konzerns. "Wir nutzen noch Richtfunk und zwar insbesondere dann, wenn Glasfaser zu teuer ist oder wirtschaftlich nicht sinnvoll."

Anzeige

Obwohl die "Priorität bei der Glasfaser" liege, werde Richtfunk für die Anbindung von Mobilfunkstandorten eingesetzt oder für Event-Versorgung, wie im Fall des Wacken Open Airs oder des Hurricane Festivals bei Scheeßel, wo drei bis vier temporäre Standorte aufgebaut würden. Auch bei Desaster-Recovery-Einsätzen wie Hochwasser an der Elbe sei Richtfunk eine Lösung, um Vermittlungsstellen ersatzweise anzubinden, erklärte Treiber.

Telekom: Redundant durch Richtfunk

"Das sind so Situationen, in denen Richtfunk zur Anwendung kommt. Aber auch für redundante Anwendungen, wenn ein Geschäftskunde eine zweite Anbindung möchte", so Treiber weiter.

Via Richtfunk-Antennen werden die Informationen mit elektromagnetischen Wellen übertragen und Felder so gebündelt, dass die Wellenausbreitung gerichtet in einem engen Bereich erfolgt. Dazu ist eine freie optische Sichtverbindung nötig. Meist werden zwei sogenannte ortsfeste Anlagen miteinander verbunden, zum Beispiel zwei Standorte von Mobilfunkbasisstationen (Point-to-Point-Verbindung). Als Antennen kommen meist Spiegel-Antennen zum Einsatz, zum Beispiel Parabol-Antennen.

Treiber erklärt weiter: "Eine Übertragung ist bis 50 Kilometer und mehr möglich. Das sind heute nicht mehr die typischen Anwendungsfälle. Heute sind das selten Entfernungen über 20 Kilometer."

Im Übertragungsverfahren werden sehr anspruchsvolle Modulationsformen angewendet. So erreichen Richtfunkverbindungen heute Datenübertragungsraten von bis zu 4 GBit/s. Die Telekom habe aber auch noch viele Richtfunksysteme im Einsatz, die weniger Kapazität haben. Facebook testete in Südkalifornien eine Datenübertragung von fast 20 GBit/s über 13 Kilometer mit Richtfunk.

Der höchste Richtfunkstandort der Telekom ist der Fernsehturm in Berlin. Die längste Richtfunkstrecke geht über fast 70 Kilometer nach Helgoland.


eye home zur Startseite
Marc Bezani 28. Jun 2017

Wusstet Ihr eigentlich, dass Licht und Funkwellen physikalisch erschreckend ähnlich sind...

Marc Bezani 28. Jun 2017

Es gibt sogar Systeme die 20GB/s im 2+0 schaffen. Die Systeme mit so hohen...

M.P. 28. Jun 2017

Wartungsfrei ist so etwas in der Regel aber nicht. Spätestens, wenn das dritte Mal jemand...

thinksimple 28. Jun 2017

Ich wusste es. Die betatschen uns nur alle. Wir dürfen das nicht wissen.

ManMashine 28. Jun 2017

Oh keine Sorge, dass war keineswegs ein Vergleich zu Stärke und Schwäche :P Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. IT.Niedersachsen, Hannover
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

  1. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15

  2. kt

    xeneo23 | 04:14

  3. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 03:33

  4. Re: Jedes geschlossene System

    DAUVersteher | 03:22

  5. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel