Abo
  • Services:
Anzeige
Richtfunk bei der Telekom
Richtfunk bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Mobilfunk: Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken

Richtfunk bei der Telekom
Richtfunk bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Telekom setzt für die Anbindung ihrer Mobilfunkstandorte gerne auf Richtfunk, wenn Glasfaser zu teuer ist. Damit seien Datenübertragungsraten von bis zu 4 GBit/s möglich.

Rund 9.000 Richtfunkstrecken betreibt die Telekom, die zusammen 90.000 Kilometer ausmachen. Das sagte Frank Treiber, Ressortleiter Technische Planung bei der Deutschen Telekom, in einem Videointerview für das Firmenblog des Konzerns. "Wir nutzen noch Richtfunk und zwar insbesondere dann, wenn Glasfaser zu teuer ist oder wirtschaftlich nicht sinnvoll."

Anzeige

Obwohl die "Priorität bei der Glasfaser" liege, werde Richtfunk für die Anbindung von Mobilfunkstandorten eingesetzt oder für Event-Versorgung, wie im Fall des Wacken Open Airs oder des Hurricane Festivals bei Scheeßel, wo drei bis vier temporäre Standorte aufgebaut würden. Auch bei Desaster-Recovery-Einsätzen wie Hochwasser an der Elbe sei Richtfunk eine Lösung, um Vermittlungsstellen ersatzweise anzubinden, erklärte Treiber.

Telekom: Redundant durch Richtfunk

"Das sind so Situationen, in denen Richtfunk zur Anwendung kommt. Aber auch für redundante Anwendungen, wenn ein Geschäftskunde eine zweite Anbindung möchte", so Treiber weiter.

Via Richtfunk-Antennen werden die Informationen mit elektromagnetischen Wellen übertragen und Felder so gebündelt, dass die Wellenausbreitung gerichtet in einem engen Bereich erfolgt. Dazu ist eine freie optische Sichtverbindung nötig. Meist werden zwei sogenannte ortsfeste Anlagen miteinander verbunden, zum Beispiel zwei Standorte von Mobilfunkbasisstationen (Point-to-Point-Verbindung). Als Antennen kommen meist Spiegel-Antennen zum Einsatz, zum Beispiel Parabol-Antennen.

Treiber erklärt weiter: "Eine Übertragung ist bis 50 Kilometer und mehr möglich. Das sind heute nicht mehr die typischen Anwendungsfälle. Heute sind das selten Entfernungen über 20 Kilometer."

Im Übertragungsverfahren werden sehr anspruchsvolle Modulationsformen angewendet. So erreichen Richtfunkverbindungen heute Datenübertragungsraten von bis zu 4 GBit/s. Die Telekom habe aber auch noch viele Richtfunksysteme im Einsatz, die weniger Kapazität haben. Facebook testete in Südkalifornien eine Datenübertragung von fast 20 GBit/s über 13 Kilometer mit Richtfunk.

Der höchste Richtfunkstandort der Telekom ist der Fernsehturm in Berlin. Die längste Richtfunkstrecke geht über fast 70 Kilometer nach Helgoland.


eye home zur Startseite
Marc Bezani 28. Jun 2017

Wusstet Ihr eigentlich, dass Licht und Funkwellen physikalisch erschreckend ähnlich sind...

Marc Bezani 28. Jun 2017

Es gibt sogar Systeme die 20GB/s im 2+0 schaffen. Die Systeme mit so hohen...

M.P. 28. Jun 2017

Wartungsfrei ist so etwas in der Regel aber nicht. Spätestens, wenn das dritte Mal jemand...

thinksimple 28. Jun 2017

Ich wusste es. Die betatschen uns nur alle. Wir dürfen das nicht wissen.

ManMashine 28. Jun 2017

Oh keine Sorge, dass war keineswegs ein Vergleich zu Stärke und Schwäche :P Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. IT Services mpsna GmbH, Herten
  3. Comline AG, Dortmund
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel