Mobilfunk: Deutsche Telekom beginnt mit 5G in Frankfurt

Die Telekom betreibt den 5G-Ausbau trotz laufender Sicherheitsdebatte weiter. In der Bankenstadt Frankfurt wurden erste Bereiche ausgeleuchtet.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne der Deutschen Telekom in Berlin
5G-Antenne der Deutschen Telekom in Berlin (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat erste 5G-Standorte in Frankfurt am Main eingeschaltet. Das gab das Unternehmen am 17. Dezember 2019 bekannt. Die ersten 5G-Antennen stehen im Gallusviertel, in der Nähe des Hauptbahnhofs, am Allerheiligentor und in Rödelheim.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für IT-Helpdesk
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Softwareentwickler - Schwerpunkt: PHP / Java Script
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Telekom installiert in der ersten Ausbaustufe in Frankfurt in den kommenden Wochen rund 40 5G-Antennen. Anschließend ist unter anderem an der Oper und im benachbarten Bankenviertel sowie auf der Einkaufsmeile Zeil 5G-Versorgung zu finden. Hinzu kommen das Gallusviertel sowie das Main-Ufer mit Sachsenhausen. Die Antennen in der Innenstadt sollen wichtige Punkte für Passanten und Reisende des öffentlichen Nahverkehrs mit einem hohen Grad an Mobilfunknutzung abdecken.

Bis Ende 2020 wird die Standortzahl im Ausbaugebiet verdichtet und noch großflächiger im Stadtgebiet ausgedehnt, erklärte die Telekom. Zugleich ginge der 5G-Ausbau weiter. Walter Goldenits, Geschäftsführer Technik der Telekom Deutschland, sagte: "Alleine in Frankfurt hat die Telekom in 2019 über 80 Erweiterungen und Neubauten im LTE-Netz realisiert."

Die Telekom schließt jedoch keine neuen Verträge mehr mit Anbietern von 5G-Netzausrüstung ab, heißt es in einer Erklärung der Telekom. Wegen der anhaltenden politischen Debatte in Deutschland warte man, bis Klarheit herrsche, ob Huawei doch noch ausgeschlossen werde. "Wir informieren derzeit die Anbieter darüber." Man hoffe aber, baldmöglichst politische Klarheit über den 5G-Ausbau in Deutschland zu bekommen, "um nicht ins Hintertreffen zu geraten". Die Telekom setze aus Sicherheitsgründen immer auf mehrere Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  2. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Monitore günstiger (u. a. Viewsonic 24" FHD 144Hz 139€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /