Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Deutsche Datenrate im europäischen Vergleich weiter schwach

Im Vergleich zu ihren Aktivitäten in anderen Ländern Europas geben sich Telekom, Vodafone und Telefónica in Deutschland wenig Mühe - trotz Fortschritten beim Download und Upload im Mobilfunk.

Artikel veröffentlicht am ,
Angaben bei Opensignal
Angaben bei Opensignal (Bild: Opensignal)

Laut den Messungen der App Opensignal haben sich beim Mobilfunk in Deutschland die Werte bei der Download-Datenrate leicht gesteigert, sind aber im europäischen Vergleich weiter eher schwach. Das gab das Unternehmen am 8. Mai 2019 bekannt. "Alle drei Betreiber haben ihren Wert seit dem letzten Bericht um etwa 3 MBit/s verbessert. Der durchschnittliche Download-Geschwindigkeitswert der Telekom von 33,4 MBit/s lag klar vor den 20,8 MBit/s von Vodafone und 17 MBit/s von O2."

  • Eine der Grafiken aus der Studie (Opensignal)
Eine der Grafiken aus der Studie (Opensignal)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Die Downloadrate in Deutschland sei jedoch im europäischen Vergleich nicht besonders gut. "Vor Kurzem analysierten wir die führenden - in mehreren Ländern agierenden - Betreiber Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone. Gemessen wurde die Download- und Upload-Geschwindigkeit in jedem europäischen Land, in dem sie tätig sind." Die Messungen ergaben, dass die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit der Telekom in Deutschland schlechter war als die von T-Mobile Netherlands oder Magyar Telekom in Ungarn. Vodafone Deutschland ist das Schlusslicht in der Vodafone-Tabelle, wobei die Geschwindigkeitswerte schlechter waren als die von Vodafone Greece, während die Werte von O2 deutschlandweit hinter denen der Telefónica-Tochter Movistar in Spanien lagen.

Der Upload-Geschwindigkeits-Leistungswert von 10,9 MBit/s der Telekom lag mehr als zwei Drittel höher als bei der Konkurrenz. Beim Upload erreichte O2 den zweiten Platz mit 6,4 MBit/s und schlug Vodafone mit 6,1 MBit/s knapp.

Neue Messung zur Verfügbarkeit

Die Telekom hat laut der Messung eine 4G-Verfügbarkeit von 85,5 Prozent erreicht, ein Plus von fast 4 Prozentpunkten seit dem letzten Bericht. Auch O2 und Vodafone verzeichneten in den vergangenen sechs Monaten einen Anstieg ihrer 4G-Verfügbarkeitswerte: O2 um über 7 Prozentpunkte und Vodafone um fast 10 Prozentpunkte.

Das britische Unternehmen Opensignal wehrte sich im März 2018 gegen eine Aussage der Telekom, nach der deren Mess-App kaum heruntergeladen werde und die Ergebnisse nicht zu verwenden seien. Opensignal-Chef Brendan Gill erklärte Golem.de: "Im kürzlich veröffentlichten LTE-Bericht basiert die Analyse von Opensignal für Deutschland auf 600 Millionen Messungen auf mehr als 60.000 einzelnen Geräten."

Das Unternehmen sammle Daten aus der Suite von Opensignal-Apps und zudem über ein Netzwerk von Partnern, das ein breites Spektrum der Bevölkerung abbilde. Insgesamt würden täglich mehr als drei Milliarden individuelle Messungen von mehr als 50 Millionen Benutzern weltweit gezählt. 60.000 Geräte stünden mehr als 40 Millionen SIM-Karten gegenüber, die LTE nutzen. Doch auch dem zweiten Jahresbericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur lagen im Mobilfunk nur 245.143 valide Messungen zugrunde. Die aktuelle Studie basiert laut den Angaben auf 461.940 Geräten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Ely 09. Mai 2019

Was nützen niedrige Preise, wenn oft keinen Empfang da ist oder nur 3G oder gar 2G? Dann...

Ely 09. Mai 2019

Ich habe einen umlimitierten Vertrag, also eine echte Flatrate, von T-Mobile. Bei LTE...

Micha_T 09. Mai 2019

"Das Unternehmen sammle Daten aus der Suite von Opensignal-Apps und zudem über ein...

burzum 08. Mai 2019

Wie erklärst du dann das Schweiz und Österreich günstiger und besser sind...? Willst du...

Fuchur 08. Mai 2019

Es soll doch bitte endlich europäische Netze und Verträge geben. Dann wäre das alles ganz...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /