Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Deutsche Datenrate im europäischen Vergleich weiter schwach

Im Vergleich zu ihren Aktivitäten in anderen Ländern Europas geben sich Telekom, Vodafone und Telefónica in Deutschland wenig Mühe - trotz Fortschritten beim Download und Upload im Mobilfunk.

Artikel veröffentlicht am ,
Angaben bei Opensignal
Angaben bei Opensignal (Bild: Opensignal)

Laut den Messungen der App Opensignal haben sich beim Mobilfunk in Deutschland die Werte bei der Download-Datenrate leicht gesteigert, sind aber im europäischen Vergleich weiter eher schwach. Das gab das Unternehmen am 8. Mai 2019 bekannt. "Alle drei Betreiber haben ihren Wert seit dem letzten Bericht um etwa 3 MBit/s verbessert. Der durchschnittliche Download-Geschwindigkeitswert der Telekom von 33,4 MBit/s lag klar vor den 20,8 MBit/s von Vodafone und 17 MBit/s von O2."

  • Eine der Grafiken aus der Studie (Opensignal)
Eine der Grafiken aus der Studie (Opensignal)
Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Großraum Frankfurt

Die Downloadrate in Deutschland sei jedoch im europäischen Vergleich nicht besonders gut. "Vor Kurzem analysierten wir die führenden - in mehreren Ländern agierenden - Betreiber Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone. Gemessen wurde die Download- und Upload-Geschwindigkeit in jedem europäischen Land, in dem sie tätig sind." Die Messungen ergaben, dass die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit der Telekom in Deutschland schlechter war als die von T-Mobile Netherlands oder Magyar Telekom in Ungarn. Vodafone Deutschland ist das Schlusslicht in der Vodafone-Tabelle, wobei die Geschwindigkeitswerte schlechter waren als die von Vodafone Greece, während die Werte von O2 deutschlandweit hinter denen der Telefónica-Tochter Movistar in Spanien lagen.

Der Upload-Geschwindigkeits-Leistungswert von 10,9 MBit/s der Telekom lag mehr als zwei Drittel höher als bei der Konkurrenz. Beim Upload erreichte O2 den zweiten Platz mit 6,4 MBit/s und schlug Vodafone mit 6,1 MBit/s knapp.

Neue Messung zur Verfügbarkeit

Die Telekom hat laut der Messung eine 4G-Verfügbarkeit von 85,5 Prozent erreicht, ein Plus von fast 4 Prozentpunkten seit dem letzten Bericht. Auch O2 und Vodafone verzeichneten in den vergangenen sechs Monaten einen Anstieg ihrer 4G-Verfügbarkeitswerte: O2 um über 7 Prozentpunkte und Vodafone um fast 10 Prozentpunkte.

Das britische Unternehmen Opensignal wehrte sich im März 2018 gegen eine Aussage der Telekom, nach der deren Mess-App kaum heruntergeladen werde und die Ergebnisse nicht zu verwenden seien. Opensignal-Chef Brendan Gill erklärte Golem.de: "Im kürzlich veröffentlichten LTE-Bericht basiert die Analyse von Opensignal für Deutschland auf 600 Millionen Messungen auf mehr als 60.000 einzelnen Geräten."

Das Unternehmen sammle Daten aus der Suite von Opensignal-Apps und zudem über ein Netzwerk von Partnern, das ein breites Spektrum der Bevölkerung abbilde. Insgesamt würden täglich mehr als drei Milliarden individuelle Messungen von mehr als 50 Millionen Benutzern weltweit gezählt. 60.000 Geräte stünden mehr als 40 Millionen SIM-Karten gegenüber, die LTE nutzen. Doch auch dem zweiten Jahresbericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur lagen im Mobilfunk nur 245.143 valide Messungen zugrunde. Die aktuelle Studie basiert laut den Angaben auf 461.940 Geräten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 34,99€

Ely 09. Mai 2019

Was nützen niedrige Preise, wenn oft keinen Empfang da ist oder nur 3G oder gar 2G? Dann...

Ely 09. Mai 2019

Ich habe einen umlimitierten Vertrag, also eine echte Flatrate, von T-Mobile. Bei LTE...

Micha_T 09. Mai 2019

"Das Unternehmen sammle Daten aus der Suite von Opensignal-Apps und zudem über ein...

burzum 08. Mai 2019

Wie erklärst du dann das Schweiz und Österreich günstiger und besser sind...? Willst du...

Fuchur 08. Mai 2019

Es soll doch bitte endlich europäische Netze und Verträge geben. Dann wäre das alles ganz...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /