Mobilfunk: Congstar-Tarife erhalten LTE-Nutzung für monatlich 1 Euro

Zwei weitere Congstar-Tarife erhalten bis Ende Juli eine kostenpflichtige LTE-Option. Bisher war dies nur den teuren Congstar-Tarifen vorbehalten - gegen Aufpreis.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE für weitere Congstar-Tarife gegen Aufpreis
LTE für weitere Congstar-Tarife gegen Aufpreis (Bild: Pixabay.com/CC0)

Ab Ende Juli 2019 bietet Congstar für zwei weitere Tarife eine LTE-Option an, für die der Kunde jeden Monat zusätzlich bezahlen muss. Die Neuerung gilt für die beiden Tarife Congstar Basic und Congstar Smart. Gegen einen Aufpreis von monatlich 1 Euro gibt es die Option LTE 25. Damit kann das LTE-Mobilfunknetz der Deutschen Telekom verwendet werden. Ansonsten gibt es für Congstar-Kunden nur Zugriff auf das GSM- und UMTS-Mobilfunknetz der Telekom. Alle übrigen Bestandteile der Tarife bleiben unverändert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. DevOps IT Admin (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
Detailsuche

Der Basic-Tarif kostet bei Buchung als Zweijahresvertrag 5 Euro im Monat; mit LTE-Option erhöht sich der Monatspreis auf 6 Euro. Die maximal mögliche Geschwindigkeit bleibt auch bei LTE-Buchung bei 25 MBit/s. Eine höhere Geschwindigkeit wird nur für die teureren Allnet-Tarife angeboten. Zum Basic-Tarif gehört eine Datenflatrate mit 500 MByte ungedrosseltem Datenvolumen. Ist dieses aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit auf 32 KBit/s gedrosselt. 100 Einheiten für Telefonate in alle Netze sind im Tarif enthalten. Jede weitere Telefonminute kostet 9 Cent. Der SMS-Versand kostet 9 Cent pro Nachricht.

Auch der Tarif Smart bleibt bei den Leistungsdaten unverändert. Ohne LTE-Option kostet er bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren 10 Euro im Monat, mit LTE-Option steigt der Monatspreis auf 11 Euro. Auch hier liefert die LTE-Option keine höhere Geschwindigkeit, bei 25 MBit/s ist hier Schluss. Zum Smart-Tarif zählt eine Datenflatrate mit 1,5 GByte ungedrosseltem Datenvolumen. Danach steht nur noch eine Geschwindigkeit von 32 KBit/s zur Verfügung. 300 Freieinheiten für Telefonate in alle Netze sowie 100 Frei-SMS sind im Tarif inbegriffen. Jede weitere Telefonminute oder SMS kosten jeweils 9 Cent.

Seit März 2018 bietet Congstar seinen Kunden eine LTE-Buchung, aber eben nur für Allnet-Tarife und die Fair Flat. In diesen Tarifen gibt es bei LTE-Buchung auch eine Verdoppelung der Geschwindigkeit, die monatlichen Kosten sind dann aber auch höher. Für diese Tarife gibt es die Option LTE 50 für monatlich 5 Euro Aufpreis. Dafür gibt es neben dem Zugriff auf das LTE-Mobilfunknetz der Deutschen Telekom auch eine Erhöhung der Geschwindigkeit auf bis zu 50 MBit/s.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Congstar ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom. Seine Kunden nutzen deren Mobilfunknetz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FullMoon 29. Jul 2019

Mir fällt gerade noch ein, Dual-Sim wäre auch eine Möglichkeit. Einfach den Tarif von...

treysis 29. Jul 2019

Ja, ist wie mit den Schweizer Skigebieten - und allen anderen Luxusgütern btw.: durch...

treysis 29. Jul 2019

Warum sollten sie SIM-Karten explizit ohne Endgerät anbieten, wenn diese SIM-Karten nur...

devarni 29. Jul 2019

- Laut Congstar ist die LTE Option ab 31.7. verfügbar - Die 30¤ Gebühr für den Basic...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /