Mobilfunk: Congstar, Rewe und Penny bieten neue Prepaid-Tarife

Congstar aktualisiert die Prepaid-Option Surf-Paket und stockt die Inklusivleistungen bei gleichem Preis auf. Deutlich mehr Veränderungen gibt es bei den Congstar-Partnermarken der beiden Supermärkte Rewe und Penny, die ihre Prepaid-Tarife neu auflegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Congstar und den Partnermarken ändert sich einiges.
Bei Congstar und den Partnermarken ändert sich einiges. (Bild: Congstar)

Congstar wertet die Prepaid-Option Surf-Paket auf. Neu- und Bestandskunden erhalten mehr Telefonminuten und ein höheres ungedrosseltes Datenvolumen. Aus den 100 Telefonminuten sind 250 Einheiten geworden, die für Telefonate in alle deutschen Netze verwendet werden können. Jede weitere Telefonminute kostet 9 Cent. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich von 1,25 GByte auf 1,5 GByte. Die maximal mögliche Geschwindigkeit beträgt 21,6 MBit/s, eine Nutzung des LTE-Netzes ist nicht möglich. In der Drosselung wird die maximale Geschwindigkeit auf 64 KBit/s begrenzt. Der SMS-Versand kostet 9 Cent pro Nachricht.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
Detailsuche

Der Basispreis des Surf-Pakets von 9,99 Euro für eine Laufzeit von 30 Tagen ändert sich nicht. Damit ist Congstar eine der wenigen Prepaid-Marken, die am 30-Tage-Zyklus festhalten. Viele andere Prepaid-Anbieter sind auf eine Abrechnung alle vier Wochen gewechselt. Wenn ein solcher Tarif das ganze Jahr genutzt werden soll, muss er einmal mehr gebucht werden als bei einer 30-Tage-Laufzeit.

Neue Konditionen bei Rewe und Penny

Die beiden Rewe- und Penny-Marken Ja Mobil sowie Penny Mobil wechseln bei ihren Prepaid-Paketen auch auf den Vier-Wochen-Rhythmus und stocken das ungedrosselte Datenvolumen sowie die maximal mögliche Geschwindigkeit auf. In allen Prepaid-Tarifen gibt es nun 32 MBit/s, aber ohne LTE-Zugang. Je nach Tarif gab es bisher 7,2 MBit/s oder 21,6 MBit/s. In der Drosselung beträgt die Maximalgeschwindigkeit 64 KBit/s. Der Grundpreis der Optionen bleibt zwar identisch, aber durch die verkürzte Laufzeit müssen Kunden auf das Jahr gesehen mehr als bisher bezahlen.

Die Option Smart Basic kostet für vier Wochen 4,99 Euro und enthält in dieser Zeit ein ungedrosseltes Datenvolumen von 400 MByte; zuvor waren es 300 MByte. Zudem gibt es wieder 100 Freieinheiten für Telefonate in alle deutschen Netze. Alle weiteren Telefonminuten kosten 9 Cent; auch der Versand einer SMS kostet pro Nachricht 9 Cent; das gilt auch für die weiteren beiden Smart-Optionen.

Congstar, Rewe und Penny nutzen Telekom-Netz

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der normalen Smart-Option erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen von 1,25 GByte auf 1,5 GByte und es gibt 300 Freieinheiten. Für vier Wochen kostet die Option 9,99 Euro. Für 12,99 Euro gibt es die Option Smart Plus mit einer Laufzeit von vier Wochen. Hier wird das ungedrosselte Datenvolumen von 2 GByte auf 3 GByte erhöht und es gibt 600 Freiminuten.

Die Allnet-Flat-Option kostet für vier Wochen 19,99 Euro und enthält neben einer Telefon-Flatrate in alle deutschen Netze ein ungedrosseltes Datenvolumen von 5 GByte; zuvor waren es 3 GByte. Der SMS-Versand wird einzeln abgerechnet.

Congstar ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom und nutzt das Mobilfunknetz des Bonner Telekommunikationsunternehmens. Die beiden Marken Penny Mobil und Ja Mobil sind wiederum Partner von Congstar und nutzen ebenfalls das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Unix_Linux 30. Mär 2018

ja, es ist irgendwie traurig, dass in einem 1. welt land, immer noch so lächerliche...

Milber 30. Mär 2018

Ja, ich gebe Dir sogar Recht wenn es um "überall" geht. Und ja, das wäre finanziell ein...

Sebbi 30. Mär 2018

Naja, es reicht gerade so für Messaging. Aber einige Apps übertragen ja auch im...

Geigenzaehler 29. Mär 2018

Das find ich ja die grösste Frechheit, dass die Tagesflat von den (damals schon mikrigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /