Abo
  • Services:

Mobilfunk: Congstar, Rewe und Penny bieten neue Prepaid-Tarife

Congstar aktualisiert die Prepaid-Option Surf-Paket und stockt die Inklusivleistungen bei gleichem Preis auf. Deutlich mehr Veränderungen gibt es bei den Congstar-Partnermarken der beiden Supermärkte Rewe und Penny, die ihre Prepaid-Tarife neu auflegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Congstar und den Partnermarken ändert sich einiges.
Bei Congstar und den Partnermarken ändert sich einiges. (Bild: Congstar)

Congstar wertet die Prepaid-Option Surf-Paket auf. Neu- und Bestandskunden erhalten mehr Telefonminuten und ein höheres ungedrosseltes Datenvolumen. Aus den 100 Telefonminuten sind 250 Einheiten geworden, die für Telefonate in alle deutschen Netze verwendet werden können. Jede weitere Telefonminute kostet 9 Cent. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich von 1,25 GByte auf 1,5 GByte. Die maximal mögliche Geschwindigkeit beträgt 21,6 MBit/s, eine Nutzung des LTE-Netzes ist nicht möglich. In der Drosselung wird die maximale Geschwindigkeit auf 64 KBit/s begrenzt. Der SMS-Versand kostet 9 Cent pro Nachricht.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Der Basispreis des Surf-Pakets von 9,99 Euro für eine Laufzeit von 30 Tagen ändert sich nicht. Damit ist Congstar eine der wenigen Prepaid-Marken, die am 30-Tage-Zyklus festhalten. Viele andere Prepaid-Anbieter sind auf eine Abrechnung alle vier Wochen gewechselt. Wenn ein solcher Tarif das ganze Jahr genutzt werden soll, muss er einmal mehr gebucht werden als bei einer 30-Tage-Laufzeit.

Neue Konditionen bei Rewe und Penny

Die beiden Rewe- und Penny-Marken Ja Mobil sowie Penny Mobil wechseln bei ihren Prepaid-Paketen auch auf den Vier-Wochen-Rhythmus und stocken das ungedrosselte Datenvolumen sowie die maximal mögliche Geschwindigkeit auf. In allen Prepaid-Tarifen gibt es nun 32 MBit/s, aber ohne LTE-Zugang. Je nach Tarif gab es bisher 7,2 MBit/s oder 21,6 MBit/s. In der Drosselung beträgt die Maximalgeschwindigkeit 64 KBit/s. Der Grundpreis der Optionen bleibt zwar identisch, aber durch die verkürzte Laufzeit müssen Kunden auf das Jahr gesehen mehr als bisher bezahlen.

Die Option Smart Basic kostet für vier Wochen 4,99 Euro und enthält in dieser Zeit ein ungedrosseltes Datenvolumen von 400 MByte; zuvor waren es 300 MByte. Zudem gibt es wieder 100 Freieinheiten für Telefonate in alle deutschen Netze. Alle weiteren Telefonminuten kosten 9 Cent; auch der Versand einer SMS kostet pro Nachricht 9 Cent; das gilt auch für die weiteren beiden Smart-Optionen.

Congstar, Rewe und Penny nutzen Telekom-Netz

In der normalen Smart-Option erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen von 1,25 GByte auf 1,5 GByte und es gibt 300 Freieinheiten. Für vier Wochen kostet die Option 9,99 Euro. Für 12,99 Euro gibt es die Option Smart Plus mit einer Laufzeit von vier Wochen. Hier wird das ungedrosselte Datenvolumen von 2 GByte auf 3 GByte erhöht und es gibt 600 Freiminuten.

Die Allnet-Flat-Option kostet für vier Wochen 19,99 Euro und enthält neben einer Telefon-Flatrate in alle deutschen Netze ein ungedrosseltes Datenvolumen von 5 GByte; zuvor waren es 3 GByte. Der SMS-Versand wird einzeln abgerechnet.

Congstar ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom und nutzt das Mobilfunknetz des Bonner Telekommunikationsunternehmens. Die beiden Marken Penny Mobil und Ja Mobil sind wiederum Partner von Congstar und nutzen ebenfalls das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Unix_Linux 30. Mär 2018 / Themenstart

ja, es ist irgendwie traurig, dass in einem 1. welt land, immer noch so lächerliche...

Milber 30. Mär 2018 / Themenstart

Ja, ich gebe Dir sogar Recht wenn es um "überall" geht. Und ja, das wäre finanziell ein...

Sebbi 30. Mär 2018 / Themenstart

Naja, es reicht gerade so für Messaging. Aber einige Apps übertragen ja auch im...

Geigenzaehler 29. Mär 2018 / Themenstart

Das find ich ja die grösste Frechheit, dass die Tagesflat von den (damals schon mikrigen...

trundle 29. Mär 2018 / Themenstart

Dual Sim ist meines Erachtens nach momentan auch der beste Weg und vor allem günstigste...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /