Abo
  • Services:

Mobilfunk: Congstar, Rewe und Penny bieten neue Prepaid-Tarife

Congstar aktualisiert die Prepaid-Option Surf-Paket und stockt die Inklusivleistungen bei gleichem Preis auf. Deutlich mehr Veränderungen gibt es bei den Congstar-Partnermarken der beiden Supermärkte Rewe und Penny, die ihre Prepaid-Tarife neu auflegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Congstar und den Partnermarken ändert sich einiges.
Bei Congstar und den Partnermarken ändert sich einiges. (Bild: Congstar)

Congstar wertet die Prepaid-Option Surf-Paket auf. Neu- und Bestandskunden erhalten mehr Telefonminuten und ein höheres ungedrosseltes Datenvolumen. Aus den 100 Telefonminuten sind 250 Einheiten geworden, die für Telefonate in alle deutschen Netze verwendet werden können. Jede weitere Telefonminute kostet 9 Cent. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich von 1,25 GByte auf 1,5 GByte. Die maximal mögliche Geschwindigkeit beträgt 21,6 MBit/s, eine Nutzung des LTE-Netzes ist nicht möglich. In der Drosselung wird die maximale Geschwindigkeit auf 64 KBit/s begrenzt. Der SMS-Versand kostet 9 Cent pro Nachricht.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Der Basispreis des Surf-Pakets von 9,99 Euro für eine Laufzeit von 30 Tagen ändert sich nicht. Damit ist Congstar eine der wenigen Prepaid-Marken, die am 30-Tage-Zyklus festhalten. Viele andere Prepaid-Anbieter sind auf eine Abrechnung alle vier Wochen gewechselt. Wenn ein solcher Tarif das ganze Jahr genutzt werden soll, muss er einmal mehr gebucht werden als bei einer 30-Tage-Laufzeit.

Neue Konditionen bei Rewe und Penny

Die beiden Rewe- und Penny-Marken Ja Mobil sowie Penny Mobil wechseln bei ihren Prepaid-Paketen auch auf den Vier-Wochen-Rhythmus und stocken das ungedrosselte Datenvolumen sowie die maximal mögliche Geschwindigkeit auf. In allen Prepaid-Tarifen gibt es nun 32 MBit/s, aber ohne LTE-Zugang. Je nach Tarif gab es bisher 7,2 MBit/s oder 21,6 MBit/s. In der Drosselung beträgt die Maximalgeschwindigkeit 64 KBit/s. Der Grundpreis der Optionen bleibt zwar identisch, aber durch die verkürzte Laufzeit müssen Kunden auf das Jahr gesehen mehr als bisher bezahlen.

Die Option Smart Basic kostet für vier Wochen 4,99 Euro und enthält in dieser Zeit ein ungedrosseltes Datenvolumen von 400 MByte; zuvor waren es 300 MByte. Zudem gibt es wieder 100 Freieinheiten für Telefonate in alle deutschen Netze. Alle weiteren Telefonminuten kosten 9 Cent; auch der Versand einer SMS kostet pro Nachricht 9 Cent; das gilt auch für die weiteren beiden Smart-Optionen.

Congstar, Rewe und Penny nutzen Telekom-Netz

In der normalen Smart-Option erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen von 1,25 GByte auf 1,5 GByte und es gibt 300 Freieinheiten. Für vier Wochen kostet die Option 9,99 Euro. Für 12,99 Euro gibt es die Option Smart Plus mit einer Laufzeit von vier Wochen. Hier wird das ungedrosselte Datenvolumen von 2 GByte auf 3 GByte erhöht und es gibt 600 Freiminuten.

Die Allnet-Flat-Option kostet für vier Wochen 19,99 Euro und enthält neben einer Telefon-Flatrate in alle deutschen Netze ein ungedrosseltes Datenvolumen von 5 GByte; zuvor waren es 3 GByte. Der SMS-Versand wird einzeln abgerechnet.

Congstar ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom und nutzt das Mobilfunknetz des Bonner Telekommunikationsunternehmens. Die beiden Marken Penny Mobil und Ja Mobil sind wiederum Partner von Congstar und nutzen ebenfalls das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Unix_Linux 30. Mär 2018

ja, es ist irgendwie traurig, dass in einem 1. welt land, immer noch so lächerliche...

Milber 30. Mär 2018

Ja, ich gebe Dir sogar Recht wenn es um "überall" geht. Und ja, das wäre finanziell ein...

Sebbi 30. Mär 2018

Naja, es reicht gerade so für Messaging. Aber einige Apps übertragen ja auch im...

Geigenzaehler 29. Mär 2018

Das find ich ja die grösste Frechheit, dass die Tagesflat von den (damals schon mikrigen...

trundle 29. Mär 2018

Dual Sim ist meines Erachtens nach momentan auch der beste Weg und vor allem günstigste...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /