• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Congstar bietet LTE-Option auch für Prepaid-Tarife

Bisher hat Congstar keine LTE-Option für seine Prepaid-Tarife angeboten - das wird sich ab Ende August 2019 ändern. Dann können auch Kunden der Prepaid-wie-ich-will-Tarife für 1 Euro mehr mit maximal 25 MBit/s im LTE-Netz der Telekom surfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Congstar bringt auch für seine Prepaid-Tarife eine LTE-Option.
Congstar bringt auch für seine Prepaid-Tarife eine LTE-Option. (Bild: Congstar)

Congstar bietet künftig auch seinen Prepaid-Kunden die Möglichkeit, mit ihren Mobiltelefonen im LTE-Netz der Telekom zu surfen. Ab Ende August 2019 wird es wie bei den Langzeittarifen eine hinzubuchbare LTE-Option geben. Diese kann je nach Bedarf monatlich für einen Aufpreis von 1 Euro geordert werden und hat eine Laufzeit von vier Wochen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Eine Änderung der maximalen Surfgeschwindigkeit beinhaltet die LTE-Option allerdings nicht: Kunden surfen weiterhin mit maximal 25 MBit/s. Allerdings ist in einigen Landstrichen Deutschlands die Netzabdeckung mit LTE mittlerweile besser als mit HSDPA, weshalb sich für manchen Kunden der Empfang verbessern könnte.

500 MByte mit LTE kosten für vier Wochen 4 Euro, 1 GByte 6 Euro. Für 3 GByte mit LTE werden 9 Euro zusätzlich fällig, die größte Option 5 GByte kostet 16 Euro. Die HSDPA-Varianten sind jeweils 1 Euro günstiger.

Sparpreise bis Ende Oktober 2019

Bis zum 29. Oktober 2019 gilt für die 3-GByte-Datenoption sowohl in der HSDPA- als auch in der LTE-Variante ein Sonderpreis: Die HSDPA-Option kostet 4 statt 8 Euro, die LTE-Variante 5 statt 9 Euro.

Auch Bestandskunden mit älteren Tarifen können das LTE-Netz verwenden: Wer einen Prepaid-wie-ich-will-Tarif der ersten Generation hat und eine Surf-Flat-Option mit Datenturbo verwendet oder hinzubucht, erhält im Vergleich zu einer Datenoption ohne Datenturbo doppeltes Datenvolumen und doppelte Geschwindigkeit im LTE-Netz. Der Datenturbo kostet pro Monat 5 Euro extra.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PiranhA 16. Aug 2019

VoLTE gibt es bei der Telekom aktuell nur mit Laufzeittarifen. Mir wurde es damals so...

tobs87 15. Aug 2019

Damals gabs LTE auf 7,2mbit gedrosselt bei Congstar, zwar nie offiziell, aber es lief...

Emulex 15. Aug 2019

Die bei Congstar sind WIRKLICH schlau, das muss man ihnen lassen. Ich hatte seit längerem...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /