Abo
  • Services:

Mobilfunk: Chef von United Internet interessiert an 5G-Auktion

United Internet spricht von einem eigenen Netzausbau mit Kommunen. Dafür müssten aber die Bedingungen bei der 5G-Auktion stimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ralph Dommermuth, Chef von United Internet
Ralph Dommermuth, Chef von United Internet (Bild: United Internet)

Der Chef von United Internet, Ralph Dommermuth, erwägt eine Beteiligung an der Versteigerung der 5G-Frequenzen. Auf die Frage, ob sein Unternehmen sich an dem erwarteten Bieterwettbewerb beteiligen werde, sagte Dommermuth dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel: "Das entscheiden wir, sobald wir die genauen Bedingungen dieser Auktion kennen." Man habe aber bereits "verschiedene Szenarien betrachtet".

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen

Als Bedingung nannte er eine nationale Roaming-Pflicht, damit 5G-Nutzer weiter durch herkömmliche Netze versorgt werden, wenn sie nicht in 5G-Ausbaugebieten sind. "Ohne eine solche Auflage werden nicht nur wir abwinken, da bin ich sicher." Howy Shu, Senior Director und Head of 5G Wireless Connectivity bei Huawei Technologies, sagte am 3. Mai 2018, er erwarte, dass es am Anfang nur 10 Prozent 5G-Netzabdeckung geben werde.

United Internet redet von 5G-Ausbau mit Kommunen

5G eigne sich als Festnetzersatz und sei deshalb "eine Riesenchance, gerade für ländliche Regionen. Da würde ich mit dem Ausbau beginnen, gerne auch gemeinsam mit interessierten Kommunen", erklärte Dommermuth.

Durch die Übernahme des Mobilfunkproviders Drillisch für über zwei Milliarden Euro hat United Internet garantierten Zugriff auf bis zu 30 Prozent der Kapazität der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus. Im Geschäftsbericht des Unternehmens fand sich die Aussage: "Wir haben die Option, Full MVNO (Mobile Virtual Network Operator) oder sogar MNO (Mobile Network Operator) zu werden."

Die in dieser Woche bekannt gewordene Verschiebung der 5G-Frequenzauktion ins kommende Jahr hält Dommermuth für einen Fehler. "Wir verlieren wertvolle Zeit, und andere Länder vergrößern ihren Vorsprung", sagte er, "nächstes Jahr werden in den USA, Südkorea und China die ersten 5G-Netze in Betrieb gehen." Der Koalitionsvertrag habe den Willen formuliert, bei der digitalen Infrastruktur in die Weltspitze aufzusteigen. Bei den Vergabebedingungen für die mobile Zukunftstechnologie werde sich nun zeigen, wie ernst das gemeint sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 16,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

TW1920 21. Mai 2018 / Themenstart

"garantierten Zugriff auf bis zu 30 Prozent der Kapazität der Mobilfunknetze von O2 und E...

Golressy 21. Mai 2018 / Themenstart

Ja sowas wäre ein Traum. Diesen Luxus erhalten leider nur ausländische Gäste, wo es egal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /