• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Bundesregierung erwägt Ausschluss von Huawei bei 5G

Eine Entscheidung der Bundesregierung ist noch nicht gefallen. Doch die Grüne Katharina Dröge drängt weiter auf einen Ausschluss von Huawei vom 5G-Ausbau. Belege für Hintertüren hat sie keine.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptstadtbüro von Huawei in Berlin
Das Hauptstadtbüro von Huawei in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Bundesregierung prüft erneut, ob der chinesische Netzwerkausrüster Huawei vom 5G-Aufbau ausgeschlossen werden kann. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf eine parlamentarische Anfrage, die die Grünen-Abgeordnete Katharina Dröge an das Bundesinnenministerium gestellt hat. "Die Willensbildung über konkrete Maßnahmen ist noch nicht abgeschlossen", heißt es in der Antwort des Innenministeriums.

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH über RAVEN51 AG, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Sicherheit des künftigen 5G-Netzes sei "von hoher Relevanz für die Bundesregierung". Laut Informationen des Handelsblatts aus Regierungskreisen werden derzeit schärfere Sicherheitsanforderungen für den Aufbau des 5G-Netzes diskutiert. Auch eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes wäre möglich. Belege zu Hintertüren in der Netzausrüstung von Huawei konnte bisher niemand vorlegen.

Die Bundesregierung hatte im Oktober erklärt, beim 5G-Aufbau nicht dem Beispiel der USA, Australien und Neuseeland zu folgen und chinesische Ausrüster auszuschließen. Das ging aus der Antwort auf eine frühere Anfrage an das Bundesinnenministerium durch Dröge hervor, die dem Handelsblatt vorliegt. "Eine konkrete gesetzliche Grundlage mit der Rechtsfolge des kompletten oder teilweisen Ausschlusses eines bestimmten Anbieters vom 5G-Ausbau in Deutschland existiert nicht und ist nicht geplant", hieß es.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sieht keine konkreten Beweise für den Spionageverdacht gegen den chinesischen Telekommunikationsausrüster und sprach sich gegen einen Bann aus. "Für so gravierende Entscheidungen wie einen Bann braucht man Belege", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm, diese lägen seiner Behörde nicht vor.

Huawei beliefert als einziger Ausrüster alle drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber. "Vodafone setzt neben den Produkten anderer Netzwerkausstatter auch seit circa zehn Jahren Produkte vom weltweit größten Anbieter von Netzwerkausstattung, Huawei, in seinen Netzen ein", sagte der Sprecher von Vodafone Deutschland, Volker Petendorf. Alle Produkte der Lieferanten würden laufend in eigenen Laboren auf Sicherheit, Leistungsfähigkeit und Funktionalität untersucht. Telefónica Deutschland nannte das Unternehmen "anerkannt und zuverlässig". Die Deutsche Telekom warnte davor, Huawei vom Netzausbau in Deutschland zu verbannen.

Huawei: Es gibt keinen Grund Ausrüster auszuschließen

"Huawei begrüßt grundsätzlich alle Initiativen, künftige 5G-Netze so sicher wie möglich zu bauen und zu betreiben. In diesem Zusammenhang hat Huawei als Unternehmen in den vergangenen Jahren erhebliche Beiträge in den globalen 5G-Standardisierungsgremien geleistet", sagte Unternehmenssprecher Patrick Berger. Durch im globalen Standard festgelegte umfassende Verschlüsselungsmaßnahmen würden Daten in 5G-Netzen beispielsweise im Vergleich zu den derzeit vorhandenen 4G-Netzen mit einem großen Zugewinn an Sicherheit übertragen.

Huawei begrüße auch den von der Bundesregierung öffentlich kommunizierten Ansatz der Verifizierung und Standardisierung von technologischen Lösungen, den das Unternehmen durch sein vergangenes Jahr in Bonn eröffnetes Sicherheitslabor aktiv unterstütze. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir alle technologischen Sicherheitsanforderungen bei 5G-Netzen vollumfänglich erfüllen können und verweisen auf unsere sehr gute Sicherheitsbilanz als ein global führender Lieferant von 4G-Netzen. Vor diesem Hintergrund sehen wir keinen rational nachvollziehbaren Grund, Huawei vom Aufbau der 5G-Infrastruktur in irgendeinem Land der Welt auszuschließen", erklärte Berger. Jeglicher Ausschluss eines Anbieters in einem Markt mit wenig Lieferanten führe in der Regel zu schlechterer Qualität bei höheren Preisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Yian 23. Jan 2019

Nun könnte die USA schlecht Hintertüren von einem chinesischem Hersteller verlangen. Oder...

FreiGeistler 19. Jan 2019

Bei jedem neuen Hirnfurz dieser Polit-Kasper muss ich jeweils an einen Hühnerstall...

howetzel 18. Jan 2019

Mobiltelefonie ist Versorgungsaufgabe; Daseinsfürsorge. Die Ausschreibungen in der...

486dx4-160 18. Jan 2019

Ich würde mich hüten, eine Partei als lächerlich einzustufen sobald irgendwer dieser...

Brainfreeze 17. Jan 2019

Und wie lautet die Frage der Grünen? Meines Wissens wurde gefragt, ob der Hersteller...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /