Abo
  • Services:

Mobilfunk: Bundesnetzagentur will nationales Roaming erlauben

Ein nationales Roaming in schlecht mit Mobilfunk versorgten Gebieten könnte den Nutzern sehr helfen. Die Bundesnetzagentur hat zwar Bedenken, ist aber nicht prinzipiell dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Station
Vodafone-Station (Bild: Vodafone)

Die Bundesnetzagentur ist grundsätzlich offen für nationales Roaming der drei Mobilfunkbetreiber in Deutschland. Eine Behördensprecherin sagte Golem.de auf Anfrage: "Grundsätzlich ist eine Einigung der drei Mobilfunknetzbetreiber zur Versorgung der ländlichen Räume durch National Roaming auf freiwilliger Basis denkbar. Mit Blick auf eine Verpflichtung zum National Roaming ist aber zu berücksichtigen, dass dies einen erheblichen Eingriff in die Rechte der bestehenden Wettbewerber darstellen würde." Die Bundesnetzagentur begrüße jedoch grundsätzlich Kooperationen der Mobilfunknetzbetreiber beim Ausbau der Netze.

Stellenmarkt
  1. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt
  2. Hamburger Pensionsverwaltung e.G., Hamburg

Die geplante große Koalition will laut einem Papier der Arbeitsgruppe Digitales das Kartellrecht in dünner besiedelten Regionen ändern, und Kooperation und nationales Roaming ermöglichen.

Was ist nationales Roaming?

Beim National Roaming könnten sich Mobilfunkgeräte automatisch in das beste verfügbare Netz am jeweiligen Standort einbuchen. Wenn etwa im Heimnetz nur eine GSM-Versorgung verfügbar wäre, aber ein anderer Netzbetreiber 4G bietet, könnte das Gerät sich automatisch in das bessere Netz einwählen.

Nationales Roaming wurde schon gemacht

Im Januar 2016 begann die Telefónica mit der bundesweiten Zusammenführung der UMTS- und GSM-Netze von O2 und E-Plus. Mitte 2016 wurde auch eine gemeinsame LTE-Nutzung ermöglicht. Das nationale Roaming wurde zuerst bei GSM schrittweise in ganz Deutschland aktiviert.

Die Telefónica bot im Juli 2016 der Deutschen Telekom laut einem Medienbericht an, bei Netzausfällen im Mobilfunk zusammenzuarbeiten. Nach einem Telekom-Netzausfall schickte der spanische Konzern ein Angebot an den Konkurrenten, sich bei Ausfällen zu unterstützen. Zuvor wurde berichtet, dass zwischen Telekom und Vodafone Gespräche auf technischer Ebene über eine Lösung für Netzausfälle liefen. "Wir stehen hier noch ganz am Anfang", sagte ein Telekom-Sprecher. Denkbar wäre ein nationales Roaming, bei dem zumindest bei der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation das jeweils andere Netz einspringt. Angaben zu einem Zeitplan für eine Einigung machten die Betreiber nicht.

Nachfragen von Golem.de zum heutigen Stand der Gespräche zum nationalen Roaming zwischen Vodafone und Telekom haben die Betreiber in dieser Woche nicht beantwortet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Youssarian 12. Feb 2018

Das halte ich für blauäugig. Die jeweils Regierenden würden immer wieder an der...

chefin 12. Feb 2018

Schreibst du gerade von Schweden aus? Weil du ja konsequenterweise dort hin müsstest...

Prinzeumel 12. Feb 2018

Jap. Und das o2 natürlich Ausgleichszahlungen wegen der geringeren netzabdeckung an die...

x2k 10. Feb 2018

Die Befürchtung habe ich auch. Bin extra von O2 ins vodafone Netz gewechselt weil in den...

Kondom 10. Feb 2018

Welche Wettbewerber denn? Meinen die das Kartell/Oligopol aus Telekom,Telefonica und...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /