Abo
  • Services:

Mobilfunk: Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

Blackberry wird keine neuen Smartphones mehr entwickeln. Damit gibt der Smartphone-Pionier sein einstiges Kerngeschäft auf. Der erhoffte Umschwung mit Smartphones auf Basis von Android blieb aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry-Chef John Chen stoppt die Entwicklung eigener Smartphones.
Blackberry-Chef John Chen stoppt die Entwicklung eigener Smartphones. (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Der einstige Smartphone-Pionier Blackberry wird keine Smartphones mehr entwickeln. Damit reagiert der Hersteller auf hohe Verluste aus dem aktuellen und den zurückliegenden Geschäftsquartalen. Blackberry wolle die Entwicklung von Smartphones an Partner auslagern und damit Kosten sparen. Dabei soll der Ansatz auf die Hardwarebranche übertragen werden, den das Unternehmen nach eigener Aussage erfolgreich in Indonesien im Telekommunikationsbereich umgesetzt habe. Dort übernehme Blackberry die Softwareentwicklung.

Smartphone-Pionier verlor den Anschluss

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Göttingen
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Blackberry hatte die Anfangsjahre des Smartphone-Geschäfts geprägt, bevor Apple den Markt betreten hatte. Aber nicht nur die Konkurrenz des iPhones setzte Blackberry zu, auch gegen Android-Smartphones mit Googles Betriebssystem war Blackberry chancenlos geblieben. Vor einigen Jahren sollte das neu entwickelte Betriebssystem Blackberry 10 die Rettung bringen - das scheiterte jedoch und der Marktanteil von Blackberry ging weiter erheblich zurück.

Zuletzt hatte es Blackberry mit einem Neustart versucht, indem der Hersteller Smartphones mit Android anbot. Den Anfang machte das Modell Priv, das zwar eine ordentliche Leistung bot, aber vielen Interessenten einfach zu teuer war. Außerdem sorgte das Priv-Smartphone für hohe Rücklaufquoten, weil sich angestammte Blackberry-Kunden nicht an die Android-Bedienung gewöhnen mochten. Erst vor wenigen Wochen kam mit dem DTEK50 ein zweites Blackberry-Smartphone mit Android auf den Markt - viel zu spät, um einen Umschwung bei den Verkaufszahlen zu erreichen.

Konzentration auf Software und Dienstleistungen

Der Hersteller wolle sich künftig darauf konzentrieren, Software und Dienstleistungen speziell für Unternehmen anzubieten. Damit soll das laufende Geschäftsquartal wieder mit einem Gewinn abgeschlossen werden. Der Blackberry-Chef hatte mehrfach verkündet, dass der Hersteller aus dem Hardwaregeschäft aussteigen wolle, wenn das Unternehmen nicht wieder in die Gewinnzone komme.

Im zweiten Geschäftsquartal 2016 gab es für Blackberry einen Verlust von 372 Millionen US-Dollar. Der Umsatz sackte von 490 Millionen US-Dollar auf 334 Millionen US-Dollar ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,29€
  2. 25,49€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. bei ubisoft.com

david_rieger 30. Sep 2016

Umgekehrt: die wenigen, die sich entweder mit kleinen Bildschirmen oder Riesengeräten...

TheUnichi 29. Sep 2016

Mein Gott, die Metaphern werden einfach immer genialer... Für Fliegen IST Scheiße gut...

igor37 29. Sep 2016

Solange die Baustellen keine besseren Ergebnisse liefern, ja. Das Multitasking und der...

divStar 29. Sep 2016

Du bist ja süß. Du glaubst tatsächlich, dass Peasents wie wir tatsächlich Einfluss auf...

divStar 29. Sep 2016

Also ich habe das BB PRIV und bin damit eigentlich sehr zufrieden (die Akkulaufzeit...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /