• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Bisher 2,13 Milliarden Euro für Mobilfunkfrequenzen geboten

Die Mobilfunkauktion der Bundesnetzagentur hat bis heute über 2 Milliarden Euro eingebracht. Doch das Ziel der noch laufenden Versteigerung war weitaus höher angesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Mast bei Vodafone
LTE-Mast bei Vodafone (Bild: Vodafone)

Bei der Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen wurden bislang 2,13 Milliarden Euro geboten. Das gab die Bundesnetzagentur am 1. Juni 2015 bekannt. Die Versteigerung der 31 Frequenzblöcke für Sprachtelefonie und mobile Datenübertragung begann am 27. Mai 2015 in der Mainzer Niederlassung der Behörde.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Als Bieter sind nur die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica zugelassen. Versteigert werden Frequenzen in den Bereichen bei 700 MHz, 900 MHz und 1.800 MHz sowie im Bereich bei 1,5 GHz. Darunter sind auch die alten GSM-Frequenzen, deren Nutzungsdauer 2016 ausläuft. Bei 900 MHz sind einst die D-Netze gestartet, Telefónica mit O2 und das E-Netz im 1.800-MHz-Band. Die Frequenzen bei 1.800 werden nur teilweise neu vergeben: Die Telekom und E-Plus behalten den vor fünf Jahren ersteigerten Teil.

Neu ist die zusätzliche Kapazität im 700- und im 1.500-MHz-Band. Besonders die 700 MHz sind gegenwärtig noch durch das digitale Antennenfernsehen DVB-T belegt. Bei 1.500 MHz sind hohe Datenübertragungsraten bei geringerer Reichweite möglich.

Die neue Frequenzversteigerung wird maximal fünf Milliarden Euro einspielen, hatte ein Brancheninsider zuvor prognostiziert. Das Mindestgebot für alle Frequenzen beträgt zusammen 1,5 Milliarden Euro. Vor fünf Jahren hatte eine Frequenzauktion mehr als 4 Milliarden Euro eingebracht.

In den ersten Auktionsrunden zeigte sich, dass die Erlöse deutlich niedriger ausfallen könnten, denn die Mobilfunkbetreiber teilten sich die Frequenzen gleich untereinander auf.

Wie die Wirtschaftswoche berichtete, arbeiteten die Auktionsteams der drei Netzbetreiber mit stark abgeschotteten Bietcomputern in abgeschlossenen War-Rooms. Direkte Kommunikation zwischen den Teams hätte den sofortigen Ausschluss aus dem Verfahren zur Folge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Cinemati 02. Jun 2015

Und wartet bis 2 Sekunden vor Auktionsende? Ja vermutlich genau so läuft es ab ;D

Marentis 01. Jun 2015

Naja, wir haben ein Angebotsoligopol. Dazu kommt, dass die Netzbetreiber ja bereits seit...

bazoom 01. Jun 2015

Alternativ kann es auch an TOP-Manager als Boni gezahlt werden ;)


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /