Abo
  • Services:
Anzeige
LTE-Mast bei Vodafone
LTE-Mast bei Vodafone (Bild: Vodafone)

Mobilfunk: Bisher 2,13 Milliarden Euro für Mobilfunkfrequenzen geboten

LTE-Mast bei Vodafone
LTE-Mast bei Vodafone (Bild: Vodafone)

Die Mobilfunkauktion der Bundesnetzagentur hat bis heute über 2 Milliarden Euro eingebracht. Doch das Ziel der noch laufenden Versteigerung war weitaus höher angesetzt.

Anzeige

Bei der Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen wurden bislang 2,13 Milliarden Euro geboten. Das gab die Bundesnetzagentur am 1. Juni 2015 bekannt. Die Versteigerung der 31 Frequenzblöcke für Sprachtelefonie und mobile Datenübertragung begann am 27. Mai 2015 in der Mainzer Niederlassung der Behörde.

Als Bieter sind nur die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica zugelassen. Versteigert werden Frequenzen in den Bereichen bei 700 MHz, 900 MHz und 1.800 MHz sowie im Bereich bei 1,5 GHz. Darunter sind auch die alten GSM-Frequenzen, deren Nutzungsdauer 2016 ausläuft. Bei 900 MHz sind einst die D-Netze gestartet, Telefónica mit O2 und das E-Netz im 1.800-MHz-Band. Die Frequenzen bei 1.800 werden nur teilweise neu vergeben: Die Telekom und E-Plus behalten den vor fünf Jahren ersteigerten Teil.

Neu ist die zusätzliche Kapazität im 700- und im 1.500-MHz-Band. Besonders die 700 MHz sind gegenwärtig noch durch das digitale Antennenfernsehen DVB-T belegt. Bei 1.500 MHz sind hohe Datenübertragungsraten bei geringerer Reichweite möglich.

Die neue Frequenzversteigerung wird maximal fünf Milliarden Euro einspielen, hatte ein Brancheninsider zuvor prognostiziert. Das Mindestgebot für alle Frequenzen beträgt zusammen 1,5 Milliarden Euro. Vor fünf Jahren hatte eine Frequenzauktion mehr als 4 Milliarden Euro eingebracht.

In den ersten Auktionsrunden zeigte sich, dass die Erlöse deutlich niedriger ausfallen könnten, denn die Mobilfunkbetreiber teilten sich die Frequenzen gleich untereinander auf.

Wie die Wirtschaftswoche berichtete, arbeiteten die Auktionsteams der drei Netzbetreiber mit stark abgeschotteten Bietcomputern in abgeschlossenen War-Rooms. Direkte Kommunikation zwischen den Teams hätte den sofortigen Ausschluss aus dem Verfahren zur Folge.


eye home zur Startseite
Cinemati 02. Jun 2015

Und wartet bis 2 Sekunden vor Auktionsende? Ja vermutlich genau so läuft es ab ;D

Marentis 01. Jun 2015

Naja, wir haben ein Angebotsoligopol. Dazu kommt, dass die Netzbetreiber ja bereits seit...

bazoom 01. Jun 2015

Alternativ kann es auch an TOP-Manager als Boni gezahlt werden ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. domainfactory GmbH, Ismaning
  4. CG CAR-GARANTIE VERSICHERUNGS-AG, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 8,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: gestern vdsl50 erstmals getestet

    neocron | 23:15

  2. Re: alternative Demokratie

    Niaxa | 23:07

  3. Re: Wie wärs mit öffentlichen Verkehrsmitteln?!

    Iomegan | 23:06

  4. Re: Und wohin mit den ganzen Leitungen?

    Buddhisto | 23:05

  5. Re: Nachfrage bestimmt Angebot!

    Lemo | 23:04


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel