Abo
  • Services:

Mobilfunk: Betreiber drohen bei Roaming-Abschaffung mit Preiserhöhung

Der Bitkom droht für seine Mitgliedsunternehmen damit, die Preise für Inlandstelefonate und mobile Internetnutzung zu erhöhen, falls die EU die Roaminggebühren am 11. September 2013 abschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Neelie Kroes will einen einheitlichen EU-Mobilfunkmarkt.
Neelie Kroes will einen einheitlichen EU-Mobilfunkmarkt. (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

Der IT-Branchenverband Bitkom warnt die Europäische Kommission davor, die Roaminggebühren in der EU abzuschaffen und droht mit Preiserhöhungen in anderen Bereichen, um die Einnahmeverluste auszugleichen. "Mit der Abschaffung der Roaminggebühren erweist die EU-Kommission den europäischen Verbrauchern einen Bärendienst", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder am 10. September 2013. Die Abschaffung der Roaminggebühren würde die Mobilfunkbranche mit Preiserhöhungen für Inlandstelefonate und mobile Internetnutzung beantworten. Auch würde die Subventionierung von Smartphones, Tablets und Handys durch die Netzbetreiber künftig niedriger ausfallen. "Eine Abschaffung der Roaminggebühren würde das komplette Preisgefüge in der Mobilkommunikation ins Rutschen bringen. Leidtragende werden die einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen sein, die wenig reisen und derzeit von den niedrigen Gebühren für Inlandsgespräche am stärksten profitieren."

Stellenmarkt
  1. Mariaberg e.V., Gammertingen
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Derzeit würden vor allem von vielreisenden Geschäftsleuten Roaminggebühren bezahlt. "Beim Grenzüberschreiten schalten Kunden das Datenroaming aus", sagte E-Plus-Firmensprecher Klaus Schulze-Löwenberg im Mai 2013 Golem.de. Das liege an "schmerzvollen Erfahrungen der Kunden" mit hohen Roamingpreisen im Ausland, an Medienberichten und Schilderungen von Freunden und Bekannten.

Die Netzbetreiber seien auf die Erlöse aus dem Roaming dringend angewiesen, so der Bitkom, um die anstehenden Milliardeninvestitionen in den Netzausbau bewältigen zu können.

EU-Kommissarin Neelie Kroes wird am 11. September 2013 ein neues EU-Gesetz präsentieren, um den zersplitterten EU-Telekom-Markt bis 2016 zu einem gemeinsamen Markt zu verschmelzen. Die Initiative Europeans for Fair Roaming erklärte: "Nach ersten Entwürfen des neuen Gesetzes ist zu erwarten, dass die EU Roaminggebühren ab 2016 verbieten und Betreiber-Allianzen vorsehen könnte. Zudem werden Kunden die Möglichkeit haben, im Ausland einen anderen Anbieter zu wählen, wenn ihr Heimanbieter auch weiterhin Roaminggebühren erhebt."

Kroes sprach sich 2012 dafür aus, die Roaminggebühren bis 2016 ganz abzuschaffen. Zuletzt entschied die EU im Frühjahr 2012, dass Mobilfunkkunden ab dem 1. Juli 2014 zusätzliche Roamingverträge abschließen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 119,90€

coolbit 12. Sep 2013

Ausländische SIM benutzen... Bravo! Da weiß jemand wovon er spricht... Das funktioniert...

Spaghetticode 11. Sep 2013

Die deutschen Banken haben schließlich auch bei der Vereinheitlichung der Abhebegebühren...

grisu_s 11. Sep 2013

Jetzt sollte auch der letzte Freiberufler verstanden haben, welche Interessen dieser...

bofhl 11. Sep 2013

Das hängt stark von dem verwendeten Gerät und dem OS darauf ab!

Quantium40 11. Sep 2013

Ein Fall für die Kartellbehörden ist es ja eigentlich jetzt schon.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /