Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk auf Reisen: Flugbegleiter stemmen sich gegen Handynutzung im Flieger

Die Flugbegleiter halten nicht viel davon, das Telefonieren während eines Fluges zu erlauben. Sie sehen die Flugsicherheit in Gefahr. Dabei geht es aber weniger um technische Probleme. Es überwiegt die Sorge, dass Passagiere wichtige Durchsagen überhören.

Artikel veröffentlicht am ,
Startendes Flugzeug/Los Angeles International Airport
Startendes Flugzeug/Los Angeles International Airport (Bild: David McNew/Getty Images)

Stewards und Stewardessen stellen sich gegen die Pläne, das Telefonieren während eines Fluges zu erlauben. Kürzlich hatte sich die US-Zulassungsbehörde FCC vorab dafür ausgesprochen, Handytelefonate während eines Fluges nicht länger zu verbieten. Ein entsprechender Vorschlag soll am 12. Dezember 2013 gemacht werden. Passagiere dürften dann über den Wolken telefonieren, SMS versenden oder das mobile Internet nutzen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Der FCC-Chairman Tom Wheeler erklärte, dass moderne Technik während eines Fluges "sicher und zuverlässig" eingesetzt werden könne. Es werde Zeit, "unsere veralteten und restriktiven Bestimmungen zu überprüfen". Das sieht die Gewerkschaft der US-Flugbegleiter AFA anders, geht aber nicht auf die technischen Probleme ein.

Ruhige Kabinenatmosphäre ist wichtig

Laut AFA würden Flugpassagiere keine Telefonieerlaubnis in der Kabine wollen. "Die FCC sollte den Vorschlag nicht weiter verfolgen", fordert die AFA, die sich vehement gegen eine Erlaubnis der Handynutzung im Flugzeug wehren will. "Die Flugbegleiter sind die ersten Ansprechpartner und die letzte Verteidigungslinie unserer nationalen Luftfahrt", argumentiert die FAA. Die Stewards und Stewardessen würden verstehen, wie "wichtig eine ruhige Kabinenatmosphäre" sei. Andere Reisende könnten dadurch gestört werden.

"Jede laute, entzweiende und möglicherweise störende Situation ist nicht nur unerwünscht, sondern auch unsicher", begründen die Flugbegleiter ihre Haltung dazu. Sie berufen sich darauf, dass viele Befragungen von Flugpassagieren klar gezeigt hätten, dass das Telefonieren im Flugzeug nicht gewünscht wird. Die Flugbegleiter haben auch Sorge, dass Passagiere wichtige Ansagen nicht mehr hören würden, wenn sie telefonieren. Das würde die Sicherheit im Flugverkehr gefährden.

Noch ist in dieser Angelegenheit keine Entscheidung gefallen. Zunächst will die FCC am 12. Dezember 2013 eine entsprechende Empfehlung aussprechen. Einer solchen Empfehlung müsste noch die US-Flugsicherheitsbehörde folgen. Dann obliegt es den Fluggesellschaften, ob sie die Mobilfunknutzung in ihren Maschinen erlauben und sie entsprechend umbauen. Während des Starts und der Landung würde das Telefonieren im Flugzeug weiterhin verboten bleiben. Vorerst würde der Vorstoß nur in den USA gelten und es würde wohl auch mindestens noch ein Jahr dauern, bis das entsprechend umgesetzt ist.

Elektronische Geräte dürfen bei Start und Landung verwendet werden

Anfang Oktober 2013 hatte die US-Flugsicherheitsbehörde entschieden, dass Fluggäste elektronische Geräte wie Tablets, E-Book-Reader, Smartphones und Musikplayer während des Starts und der Landung nicht mehr ausschalten müssen. Dieser Linie folgte kurz danach auch die Europäische Flugsicherheitsagentur, so dass diese Beschränkung langfristig auch für Fluggesellschaften in Europa fallen soll.

Eine Beschränkung gibt es aber weiterhin für große Geräte wie Notebooks. Beim plötzlichen Bremsen am Boden oder bei anderen Erschütterungen könnten sie sonst umherfliegen und jemanden verletzen. Nach wie vor gilt aber, dass das Flugpersonal Passagiere anweisen kann, die Geräte nicht zu verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-70%) 8,99€
  4. 4,99€

Wolframm 27. Nov 2013

Ich find es eher lustig, dass die ganzen Telefonierer, wie bereits gesagt, selber total...

ap (Golem.de) 26. Nov 2013

Bevor der Thread noch weiter abgleitet, wird er geschlossen.

Trollversteher 25. Nov 2013

Naja, selbst wenn, gegen Voip Anwendungen wäre man dann immer noch machtlos...

klondigit 25. Nov 2013

Wer beim Lärm in einer Flugkabine auch noch telefonieren muß, um Düsenaggregate zu...

DaGonzo 25. Nov 2013

"Wir servieren ihnen nun die Getränke...jemand hat die Toilette verstopft"


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /