Abo
  • Services:

Mobilfunk auf Reisen: EU befürwortet Handynutzung im Flugmodus auch beim Start

Die Europäische Kommission hat die Flugsicherheitsbehörde EASA aufgefordert, die Sicherheit von elektronischen Geräten bei Start und Landung schnell zu prüfen. Geht es nach der EU, müssen Handys dabei nicht mehr ganz ausgeschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses Zeichen wird bald überflüssig.
Dieses Zeichen wird bald überflüssig. (Bild: Kai Hendry/CC BY 2.0)

Der EU-Verkehrskommissar Siim Kallas hat in einer Stellungnahme die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) aufgefordert, eine schnelle Prüfung für die Zulassung von eingeschalteten elektronischen Geräten bei Start und Landung zu prüfen. Bisher galt die nicht immer konsequent durchgesetzte Regel, dass auch der Flugmodus eines Smartphones dabei nicht aktiv sein soll, die Flugbegleiter wiesen in ihren Durchsagen meist darauf hin, dass die Geräte "vollständig ausgeschaltet" werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Laut Kallas soll der Flugmodus, den moderne Smartphones und Tablets bieten, in Zukunft ausreichen. Dazu, so der Kommissar, soll die EASA "in den kommenden Monaten neue Leitlinien" veröffentlichen. Die Behörde hatte sich schon zuvor für eine Lockerung ausgesprochen.

Nicht generell erlaubt bleibt aber auch nach den neuen Vorschlägen eine aktive Mobilfunkverbindung, sie ist laut Kallas nur "in speziell für die Netzanbindung ausgelegten Flugzeugen zulässig". Dabei gibt es aber keine direkte Verbindung vom Handy zur Mobilfunkstation am Boden, sondern zu einem "sicherheitszertifizierten Bordsystem", so der EU-Kommissar.

Noch vor neuen Regeln der EASA dürfen schon jetzt die Fluggesellschaften selbst entscheiden, welche Art der Nutzung von mobilen Geräten sie erlauben. Kallas sagt dazu: "Es ist Sache der Fluggesellschaften, nun ihre Betriebsvorschriften anzupassen. Viele werden dies voraussichtlich in den nächsten Wochen tun."

Insbesondere bei den Besatzungen ist die Nutzung von Telefonen - vor allem, wenn damit auch telefoniert werden soll - aber umstritten. Die Flugbegleiter sorgen sich dabei nicht um die technische Sicherheit der Flugzeugelektronik, sondern darum, dass die Passagiere womöglich wichtige Durchsagen nicht hören würden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-35%) 38,99€

balea003 10. Dez 2013

Ja, beim letzten Flug wurde von einem verlangt seinen iPod auszuschalten. Er hat die...

zampata 09. Dez 2013

wieso. selbst wenn passiert nix sonst hätten schon längst CIA.Mitarbeiter ähm terroristen...

Eheran 09. Dez 2013

Das ist mir schon klar, es ist trozdem die Befürchtung der Flugbegleiter.


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /