• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Auch Congstar führt eID-Aktivierung ein

Nach Vodafone ermöglicht auch Congstar seinen Kunden eine schnelle Aktivierung mit Hilfe des elektronischen Personalausweises.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch bei Congstar können Kunden ihren Prepaid-Tarif jetzt per eID-Verfahren freischalten lassen.
Auch bei Congstar können Kunden ihren Prepaid-Tarif jetzt per eID-Verfahren freischalten lassen. (Bild: Congstar)

Der Mobilfunkanbieter Congstar hat bekanntgegeben, dass Kunden künftig ihre Prepaid-Karten auch mit Hilfe des eID-Verfahrens aktivieren können. Dafür wird ein deutscher Personalausweis oder Aufenthaltstitel mit Chip und aktivierter Onlinefunktion benötigt.

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Für die Aktivierung einer Congstar-SIM-Karte müssen Kunden ihren Personalausweis an ein Smartphone mit eingebautem NFC-Chip halten. Congstar kooperiert mit dem Postident-Verfahren der Deutschen Post, die entsprechende App muss installiert sein.

Die Postident-App gleicht die Daten des Personalausweises und des Congstar-Vertrages ab. Über die App und den erkannten Personalausweis wird der Vertrag nach Eingabe der eID-PIN dann freigeschaltet. Eine eigene Anwendung, wie sie Vodafone nutzt, gibt es bei Congstar nicht; die einzelnen Schritte der Freischaltung werden in der Postident-App erklärt.

Bisherige Freischaltungsoptionen bleiben bestehen

Die Aktivierung erfolgt umgehend, was verglichen mit den bisherigen Identifizierungsmöglichkeiten deutlich schneller ist. Kunden haben jedoch weiterhin die Möglichkeit, sich über eine Videoschalte identifizieren zu lassen oder in eine Filiale der Deutschen Post zu gehen. Bei der Videofreischaltung werden Nutzer angerufen und müssen ihren Ausweis in die Kamera halten. Dabei werden für gewöhnlich nicht nur der Name und das Foto abgeglichen, sondern auch Sicherheitsmerkmale wie das Hologramm überprüft.

Die neue Möglichkeit, seinen Vertrag freischalten zu lassen, gilt auch für Prepaid-Tarife von ja! mobil und Penny Mobil. Vodafone hatte Ende April 2020 ebenfalls bekanntgegeben, dass Kunden ihre Prepaid-Tarife künftig mit Hilfe des eID-Verfahrens freischalten lassen können. Auch bei Vodafone stehen jedoch weiterhin die bisherigen Identifikationsmöglichkeiten zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

HabeHandy 12. Mai 2020 / Themenstart

Dann wurden die Daten falsch gepflegt. Bei mir ist das Feld mit drei Bindestrichen (wie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /