Abo
  • Services:

Mobilfunk: Apple will die SIM-Karte abschaffen

Apple probt einen Mobilfunk-Aufstand: Mit seiner Apple SIM können Kunden zwischen verschiedenen Mobilfunk-Anbietern wählen, ohne die Karte auszutauschen.

Artikel von Torsten Kleinz/Zeit Online veröffentlicht am
Apple-Manager Craig Federighi
Apple-Manager Craig Federighi (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Ein fremdes Stück Hardware in eigene Geräte zu integrieren, ist für Apple ein Ärgernis. Das designfixierte Unternehmen kann die Größe der fremden Bauteile nicht kontrollieren, es kann Fehlfunktionen nicht ausschließen und muss eine komplette Infrastruktur aufbauen, um den Kunden die richtige Hardware zu liefern. iPhone- und iPad-Besitzer müssen deshalb schon immer ohne erweiterbare Speicherkarten auskommen, wie sie bei der Android-Konkurrenz üblich sind. Mit dem gestern vorgestellten iPad Air 2 schafft Apple nun auch die ungeliebte SIM-Karte ab - zumindest teilweise.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Dass die neue Apple SIM noch kein Meilenstein, sondern nur ein Anfang ist, zeigt sich schon daran, dass CEO Tim Cook die Neuerung bei der gestrigen Vorstellung von iPad Air 2 und iPad Mini 3 mit keinem Wort erwähnte. Genannt wird das neue Feature nur in einer unscheinbaren Produktübersicht.

"Die Apple SIM erlaubt es Ihnen, zwischen verschiedenen Datenplänen ausgesuchter Netzbetreiber zu wählen - direkt auf Ihrem iPad", heißt es dort. Das bedeutet: Kunden in Amerika und Großbritannien müssen sich beim Providerwechsel nicht länger eine neue SIM-Karte beim Netzbetreiber besorgen, PIN und PUK aufrubbeln und die Karte mit Hilfe einer Büroklammer in einen winzigen Kartenschacht bugsieren. Stattdessen können sie ihr Gerät einschalten, einen Provider auswählen und sofort mobil lossurfen. Das hat allerdings einen gewichtigen Nachteil: Die Kunden können die SIM-Karte nicht in einem anderen Gerät verwenden.

Komplett abschaffen konnte Apple die SIM-Karte noch nicht. Wer in anderen Ländern mit dem iPad mobil surfen will oder zum Beispiel Kunde des US-Marktführers Verizon ist, muss nach wie vor zur alten SIM-Karte greifen. Es ist - wenn überhaupt - ein Abschied auf Raten.

Preiskampf ist absehbar

Für die Nutzer ist die Lösung nicht nur bequem, sie verspricht auch günstigere Preise. Wenn sie den Anbieter ohne Aufwand wechseln können, entsteht ein viel stärkerer Wettbewerb zwischen den Mobilfunkprovidern, wenn auch zunächst nur um die Tablet-Kundschaft. Erhöht ein Anbieter seine Preise, sind die Kunden innerhalb von Minuten bei der Konkurrenz. Gleiches gilt, wenn sie von der Abdeckung des Mobilfunknetzes eines Anbieters enttäuscht sind. Doch das alles klappt nur, wenn die Provider mitspielen.

Die ersten Apple-Partner versuchen es nur mit kurzfristigen Verträgen, die darauf ausgerichtet sind, Wechselkunden zu ködern. Ob ein solcher Wettbewerb auch beim nächsten iPhone funktionieren könnte, muss sich noch herausstellen. Denn ein Klick auf eine iPhone-Einstellung würde nicht automatisch die hierzulande üblichen Zwei-Jahres-Verträge beim Mobilfunkanbieter beenden. Und dass die Provider ihre in den USA üblicherweise subventionierten iPhones für die Konkurrenz freigeben, ist vorerst nicht zu vermuten.

Apple zeigt Stärke

Dass sich mehrere Branchengewichte auf das Experiment eingelassen haben, ist auf alle Fälle ein strategischer Sieg für Apple. Schon als das Unternehmen die daumennagelgroße Original-SIM-Karte im jahr 2010 durch die kleinere Micro-SIM-Karte und später durch die Nano-SIM ersetzte, mussten die Mobilfunk-Provider weltweit mitspielen und den für sie aufwendigen Formatwechsel in die Wege leiten.

Wenn Apple es schafft, den SIM-Karten-Slot in den nächsten Generationen komplett wegzurationalisieren, entledigt es sich auch der Konkurrenz für das eigene Bezahlsystem Apple Pay. Provider wie die Telekom und Vodafone versuchen nämlich, mit einer per Krypto-Chip aufgewerteten SIM-Karte ihre eigenen Bezahlsysteme in Smartphones zu integrieren und damit Plattformbetreiber wie Google zu umgehen. Solche Krypto-SIM-Karten funktionierten zwar bisher sowieso nur mit Android-Geräten - ohne SIM-Karte ist dieser Zugang bei Apple aber endgültig geschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote

Boris.Henkel 20. Okt 2014

.. und sich in jeder Hinsicht von anderen versuchst abzugrenzen und ständig das Rad neu...

Icestorm 20. Okt 2014

Zumal bei gängigen 1- oder 2-Jahresverträgen der "schnelle Wechsel" sowieso fraglich ist.

Icestorm 20. Okt 2014

ist doch der SIM-Slot das am Häufigsten ausfallende Bauteil ... Apple gehts nur darum...

Icestorm 20. Okt 2014

Naja ... Jetzt kann man mit einer SIM-Card sein Smartphone in Deutschland und im Urlaub...

Katsuragi 19. Okt 2014

Wunderbar, in absehbarer Zeit haben Apple-Kunden dann die "Freiheit" sich nur noch...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /