Mobilfunk: Apple-Watch-eSIM sperrt Discounter aus

Die offiziellen Partner der Apple Watch heißen Telekom, Vodafone und O2, andere Multi-Sim-Anbieter müssen wieder draußen bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch Series 5
Apple Watch Series 5 (Bild: Apple)

Ein Netzbetreiber-Update hat offenbar dafür gesorgt, dass nun MultiSIMs und Multicards von Discountern nicht mehr mit der Embedded SIM-Card (eSIM) der Apple Watch genutzt und nur noch die offiziellen Anbieter Telekom, Vodafone und O2 verwendet werden können. Das berichtet der iPhone-Ticker.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Bisher konnten auch eSIMs beziehungsweise MultiSIMs von Winsim oder handyvertrag.de für die Apple Watch genutzt werden. Offiziell war das nie, doch es funktionierte. Bis nun offenbar durch ein Netzbetreiber-Update Tabula rasa gemacht wurde. Die Folge: Die Uhren mit dieser eSIM kommen nicht mehr ins Netz.

Nun müssen Nutzer, die bisher darum herumgekommen sind, einen Mobilfunkanbieter verwenden, der Deutsche Telekom, Vodafone oder O2 heißt. Leider bedeutet das auch, dass somit nur noch Laufzeitverträge unterstützt werden, Prepaid-eSIMs werden nicht angeboten. Alternativ kann die Uhr vom Smartphone aus mit Daten versorgt werden, doch dazu hat man sich die LTE-Version der Uhr wohl kaum gekauft.

Apple Watch Series 5 ist wie die Vorgängermodelle in zwei Größen sowie mit und ohne eigene Mobilfunkverbindung erhältlich. Die günstigste Version kostet rund 450 Euro. Die teuerste Version aus Keramik kostet rund 1.850 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /