• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Apple-Watch-eSIM sperrt Discounter aus

Die offiziellen Partner der Apple Watch heißen Telekom, Vodafone und O2, andere Multi-Sim-Anbieter müssen wieder draußen bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch Series 5
Apple Watch Series 5 (Bild: Apple)

Ein Netzbetreiber-Update hat offenbar dafür gesorgt, dass nun MultiSIMs und Multicards von Discountern nicht mehr mit der Embedded SIM-Card (eSIM) der Apple Watch genutzt und nur noch die offiziellen Anbieter Telekom, Vodafone und O2 verwendet werden können. Das berichtet der iPhone-Ticker.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Würzburg
  2. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Bonn

Bisher konnten auch eSIMs beziehungsweise MultiSIMs von Winsim oder handyvertrag.de für die Apple Watch genutzt werden. Offiziell war das nie, doch es funktionierte. Bis nun offenbar durch ein Netzbetreiber-Update Tabula rasa gemacht wurde. Die Folge: Die Uhren mit dieser eSIM kommen nicht mehr ins Netz.

Nun müssen Nutzer, die bisher darum herumgekommen sind, einen Mobilfunkanbieter verwenden, der Deutsche Telekom, Vodafone oder O2 heißt. Leider bedeutet das auch, dass somit nur noch Laufzeitverträge unterstützt werden, Prepaid-eSIMs werden nicht angeboten. Alternativ kann die Uhr vom Smartphone aus mit Daten versorgt werden, doch dazu hat man sich die LTE-Version der Uhr wohl kaum gekauft.

Apple Watch Series 5 ist wie die Vorgängermodelle in zwei Größen sowie mit und ohne eigene Mobilfunkverbindung erhältlich. Die günstigste Version kostet rund 450 Euro. Die teuerste Version aus Keramik kostet rund 1.850 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

JouMxyzptlk 19. Jun 2020 / Themenstart

Wozu Smartwatch? Na für bling-bling! Wer kein bling-bling braucht hat die Probleme nicht...

br403 18. Jun 2020 / Themenstart

Die Telekom Prepaid Karten haben aber keine Multisim, die man dafür benötigt. Es muss im...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  2. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie
  3. Corona-Konjunkturpaket Staatlicher Teil der Elektroauto-Kaufprämie wird verdoppelt

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /