• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Amazon-Smartphone mit 3D-Bedienoberfläche geplant

Amazon arbeitet offenbar an zwei Smartphones. Eines davon soll eine 3D-Bedienoberfläche haben, das andere durch einen günstigen Preis punkten. Eine Markteinführung noch in diesem Jahr erscheint unwahrscheinlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon arbeitet an zwei Smartphones.
Amazon arbeitet an zwei Smartphones. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Amazon wird voraussichtlich im kommenden Jahr eigene Smartphones anbieten. Techcrunch berichtet von der Entwicklung von zwei Amazon-Smartphones. Zu dem einen Modell gab es bereits im Mai 2013 erste Hinweise. Dabei soll es sich um ein Smartphone mit 3D-Bedienoberfläche handeln. Anfang September 2013 gab es dann das kurze Zeit später von Amazon dementierte Gerücht, Amazon plane ein kostenloses Smartphone. Vor einem Monat hat Amazon ausgeschlossen, dass das Unternehmen noch in diesem Jahr ein eigenes Smartphone auf den Markt bringen wird.

Stellenmarkt
  1. Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. STADT ERLANGEN, Erlangen

Der aktuelle Bericht geht davon aus, dass Amazon derzeit zwei Smartphones entwickelt. Damit würde Amazon das Sortiment an eigenen Tablets um Smartphones erweitern. Außer an einem günstigen Einsteigersmartphone arbeitet Amazon demnach an einem Topmodell mit besonderen Eigenschaften, mit denen sich Amazon von der Konkurrenz abheben will.

Das Top-Smartphone trägt die Codebezeichnung Smith und soll eine 3D-Bedienoberfläche haben. Auf der Displayseite befinden sich an allen vier Gehäuseecken Kameras, die die Augen- und Kopfbewegungen des Nutzers registrieren. Damit soll für den Nutzer ein guter 3D-Eindruck von der Oberfläche entstehen. Das verwendete Display selbst hat demnach keine 3D-Technik.

Fotoinhalte auf Amazons Webseite suchen

Zudem soll das Smartphone nach Inhalten auf Fotos im Amazon-Warenbestand suchen. Wer also etwa ein Buchcover fotografiert, soll sich das entsprechende Buch direkt auf der Amazon-Seite ansehen können. Damit soll der Kauf bei Amazon komfortabler für den Kunden werden. Noch ist wohl nicht entschieden, ob diese Funktion zur Markteinführung Bestandteil des Smith-Smartphones sein wird.

Aller Voraussicht nach wird das Smartphone mit Fire OS laufen, also einer von Amazon angepassten Android-Version. Anders sieht es beim "Projekt B" aus. Unter dieser Codebezeichnung arbeitet Amazon an einem preisgünstigen Smartphone, das auf jeden Fall mit Fire OS laufen soll. Es könnte sein, dass dieses Smartphone teilweise durch Werbeeinblendungen finanziert wird. Auch bei den Kindle-Fire-Tablets wird standardmäßig Werbung eingeblendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 159,99€ + Versand)
  2. (u. a. Total War: Warhammer II für 24,99€, Halo Wars 2 (Xbox One / Windows 10) für 10,49€ und...
  3. 1,99€
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot Ozmo 905 heute für 333€, Philips 58PUS6504/12 für 399€, JBL...

Bassa 04. Okt 2013

Mal abgesehen davon, dass man bei dem Stundenlohn tatsächlich nicht von Ausbeutung...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 angespielt: Allein auf der Interstate 5
The Last of Us 2 angespielt
Allein auf der Interstate 5

Der vorletzte Blockbuster für Playstation 4: Mitte Juni 2020 erscheint The Last of Us 2. Golem.de konnte einen langen Abschnitt anspielen.
Von Peter Steinlechner

  1. Sony The Last of Us 2 wird PS5-kompatibel
  2. Naughty Dog Spoiler und Sperren rund um The Last of Us 2
  3. Playstation 4 Neue Termine für The Last of Us 2 und Ghost of Tsushima

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Wirtschaftsminister: Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren
    Wirtschaftsminister
    Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren

    Die Wirtschaftsminister diskutieren darüber, ob sie den Datenschutzbehörden der Länder die Aufsicht über Unternehmen entziehen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Überwachung Berlin prüft Logistik-Software von Zalando
    2. Investitionsbank Berlin Antragsunterlagen für Corona-Hilfen falsch zugestellt
    3. Echo und Co. Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

      •  /