Mobilfunk: Amazon arbeitet an eigenen Smartphone-Tarifen

Amazon will stärker im Mobilfunkmarkt mitmischen. Nach einem aktuellen Pressebericht plant Amazon eigene Mobilfunktarife. Das nährt Vermutungen, dass es wieder ein Smartphone von Amazon geben könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant eigene Mobilfunktarife.
Amazon plant eigene Mobilfunktarife. (Bild: Adrian Dennis/AFP/Getty Images)

Als Händler ist Amazon im Mobilfunkmarkt seit langem aktiv, aber eigene Mobilfunktarife für den deutschen Markt gab es bisher nicht. Nach einem Bericht der Wirtschaftswoche könnte sich das ändern. Es habe bereits Gespräche mit deutschen Mobilfunknetzbetreibern gegeben, heißt es. Demnach wolle Amazon als Mobilfunkdiscounter auftreten und selbst gestaltete Tarife anbieten. Damit würde Amazon dem Beispiel von Anbietern wie Aldi, Blau, Congstar, Edeka, Fonic, Kaufland, Lidl, Media Markt, Otelo, Penny, Rewe, Saturn oder Tchibo folgen. Amazon wollte das nicht weiter kommentieren.

Wenig Details bekannt

Stellenmarkt
  1. Netzwerkplaner (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. IT-Teamlead (m/w/d)
    EWR AG, Worms
Detailsuche

Vorerst fehlen noch viele Details zu Amazons Plänen. Es gibt nicht einmal grobe Angaben dazu, wann eigene Amazon-Tarife starten könnten. Wie diese Tarife dann ausgestaltet sein werden, ist ebenfalls nicht bekannt. Offen ist auch, was Amazon damit vorhat. Es wäre denkbar, dass der Anbieter mit der Konkurrenz vergleichbare Tarife anbieten will oder aber damit neue Akzente im Mobilfunkmarkt setzen will, indem Kunden etwa besonders viel Leistung erhalten.

Seit Herbst 2014 verkauft Amazon über seinen Onlineshop Smartphones auch in Verbindung mit Tarifen. Zunächst gab es nur Tarife der Deutschen Telekom, mittlerweile haben Kunden die Wahl zwischen etlichen verschiedenen Anbietern, wenn sie sich ein Smartphone bei Amazon zulegen. Das könnte sich ändern, wenn es Amazon-eigene Tarife gibt. Dann wäre es denkbar, dass Kunden beim Smartphone-Kauf nur noch die Amazon-Tarife mitbestellen können.

Kommt noch ein Smartphone von Amazon?

Amazon-Mobilfunktarife befördern die Spekulation, dass Amazon wieder ein eigenes Smartphone planen könnte. Bisher gibt es dazu keine konkreten Hinweise. Vor drei Jahren hatte Amazon versucht, stärker im Mobilfunkmarkt aktiv zu sein und hat das Fire Phone auf den Markt gebracht. Das an sich gute Smartphone war mit einem Preis von 400 bis 500 Euro vergleichsweise teuer und wurde damals hierzulande zunächst nur in Kooperation mit der Deutschen Telekom angeboten.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.03.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kunden interessierten sich kaum für Amazons Smartphone und ein halbes Jahr später wurde das Fire Phone dann für 150 Euro abgegeben. Das Scheitern des Fire Phone gilt als einer der größten Flops, die sich Amazon in den vergangenen Jahren erlaubt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektro-Kombi
Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku

Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Letzte Chance auf 50-Prozent-Black-Week-Rabatt!
     
    Letzte Chance auf 50-Prozent-Black-Week-Rabatt!

    Nur noch heute: Live-Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis. Jetzt zuschlagen und Black-Week-Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Kryptografie: Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb
    Kryptografie
    Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb

    War Kaiser Karl V. ein kryptografisches Genie? Wir werfen einen Blick auf seinen Geheimcode und klären, warum er erst jetzt entschlüsselt wurde.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /