Abo
  • Services:

Mobilfunk: Amazon arbeitet an eigenen Smartphone-Tarifen

Amazon will stärker im Mobilfunkmarkt mitmischen. Nach einem aktuellen Pressebericht plant Amazon eigene Mobilfunktarife. Das nährt Vermutungen, dass es wieder ein Smartphone von Amazon geben könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant eigene Mobilfunktarife.
Amazon plant eigene Mobilfunktarife. (Bild: Adrian Dennis/AFP/Getty Images)

Als Händler ist Amazon im Mobilfunkmarkt seit langem aktiv, aber eigene Mobilfunktarife für den deutschen Markt gab es bisher nicht. Nach einem Bericht der Wirtschaftswoche könnte sich das ändern. Es habe bereits Gespräche mit deutschen Mobilfunknetzbetreibern gegeben, heißt es. Demnach wolle Amazon als Mobilfunkdiscounter auftreten und selbst gestaltete Tarife anbieten. Damit würde Amazon dem Beispiel von Anbietern wie Aldi, Blau, Congstar, Edeka, Fonic, Kaufland, Lidl, Media Markt, Otelo, Penny, Rewe, Saturn oder Tchibo folgen. Amazon wollte das nicht weiter kommentieren.

Wenig Details bekannt

Stellenmarkt
  1. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Vorerst fehlen noch viele Details zu Amazons Plänen. Es gibt nicht einmal grobe Angaben dazu, wann eigene Amazon-Tarife starten könnten. Wie diese Tarife dann ausgestaltet sein werden, ist ebenfalls nicht bekannt. Offen ist auch, was Amazon damit vorhat. Es wäre denkbar, dass der Anbieter mit der Konkurrenz vergleichbare Tarife anbieten will oder aber damit neue Akzente im Mobilfunkmarkt setzen will, indem Kunden etwa besonders viel Leistung erhalten.

Seit Herbst 2014 verkauft Amazon über seinen Onlineshop Smartphones auch in Verbindung mit Tarifen. Zunächst gab es nur Tarife der Deutschen Telekom, mittlerweile haben Kunden die Wahl zwischen etlichen verschiedenen Anbietern, wenn sie sich ein Smartphone bei Amazon zulegen. Das könnte sich ändern, wenn es Amazon-eigene Tarife gibt. Dann wäre es denkbar, dass Kunden beim Smartphone-Kauf nur noch die Amazon-Tarife mitbestellen können.

Kommt noch ein Smartphone von Amazon?

Amazon-Mobilfunktarife befördern die Spekulation, dass Amazon wieder ein eigenes Smartphone planen könnte. Bisher gibt es dazu keine konkreten Hinweise. Vor drei Jahren hatte Amazon versucht, stärker im Mobilfunkmarkt aktiv zu sein und hat das Fire Phone auf den Markt gebracht. Das an sich gute Smartphone war mit einem Preis von 400 bis 500 Euro vergleichsweise teuer und wurde damals hierzulande zunächst nur in Kooperation mit der Deutschen Telekom angeboten.

Die Kunden interessierten sich kaum für Amazons Smartphone und ein halbes Jahr später wurde das Fire Phone dann für 150 Euro abgegeben. Das Scheitern des Fire Phone gilt als einer der größten Flops, die sich Amazon in den vergangenen Jahren erlaubt hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

ptepic 30. Mär 2017

Dieses OnDemand Zeug ist auch Blödsinn. Und trotzdem muss man es mitbezahlen, wenn man...

|=H 30. Mär 2017

D-Netz mit LTE hätte was, dann Prime Music/Video Volumen immer inklusive und ich wäre...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /