Mobilfunk: 700 MHz - der ungenutzte Frequenzbereich in Deutschland

In großen Teilen Deutschlands könnte der 700-MHz-Bereich schon ausgerollt werden, um 75 MBit/s in der Fläche zu bieten. Doch weder die Telekom noch Vodafone oder die Telefónica nutzen das im Jahr 2015 ersteigerte Spektrum.

Artikel von veröffentlicht am
Standort DVB-T Antenne
Standort DVB-T Antenne (Bild: Conrad)

Laut Informationen von Golem.de setzt keiner der drei Mobilfunkbetreiber bisher den Bereich 700 MHz (694 bis 790 MHz) ein, während sie schon wieder nach neuen Frequenzbereichen rufen. Im Juni 2015 endete die Versteigerung (PDF) von Frequenzen im Umfang von 270 MHz aus den Bereichen 700 MHz, 900 MHz, 1.500 MHz sowie 1.800 MHz bei der Bundesnetzagentur.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer / Softwareentwickler (m/w/d) Data Platform/E-Commerce
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Mitarbeiter IT-Support 1st Level (m/w/d)
    Raven51 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Umstieg von DVB-T1 auf DVB-T2 und die damit verbundene Räumung wird im ersten Quartal 2019 abgeschlossen sein. Der Bereich wird Anfang kommenden Jahres von den Fernsehsendern komplett geräumt sein und wäre schon jetzt in weiten Teilen des Landes verfügbar.

Der Deutsche-Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte dieser Redaktion: "Wir setzen derzeit keine 700er-Frequenz ein."

Vodafone: 700-MHz-Spektrum wäre schon nutzbar

Vodafone-Sprecher Volker Petendorf räumt ein, dass es den Netzbetreibern bereits heute aus regulatorisch-rechtlicher Sicht möglich wäre, 700-MHz-Spektrum in den Bundesländern zu nutzen, in denen die Frequenzen freigeräumt und zugewiesen seien. "Die Netzbetreiber müssen also nicht warten, bis auch das letzte Bundesland diese Frequenzen dem Mobilfunk zuführt", sagte Petendorf Golem.de auf Anfrage.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus Wettbewerbsgründen würden aber aktuell keine Auskünfte zur konkreten Nutzung von 700-MHz-Frequenzen durch das Unternehmen erteilt. Hier gebe es aber auch nichts "zu kommunizieren".

Von der Telefónica hieß es: "Die 700-MHz-Frequenzen, die bisher für den terrestrischen Rundfunk DVB-T verwendet wurden, werden derzeit noch für den Mobilfunk geräumt. In Zukunft stehen dann auch diese Frequenzen für den potenziellen 4G- und 5G-Ausbau zur Verfügung." Zu beachten sei jedoch, dass alle Netzbetreiber jeweils nur über ein gepaartes Spektrum von 2x10 MHz verfügten, was die Möglichkeiten für erreichbare Maximalgeschwindigkeiten limitiere. Doch mit dem Frequenzbereich wäre die halbe LTE-Datenübertragungsrate mit 75 MBit/s als maximale Datenrate möglich. Der Bereich ließe sich mit wenig Aufwand in die Fläche ausrollen.

Inzwischen bietet ein Mobilfunkausrüster hier bereits Technik an, die in einer Box 700 MHz und 800 MHz unterstützt und 4G und 5G beherrscht. Doch keiner der Netzwerkbetreiber setzt das laut unserer Umfrage bisher ein.

Michael Reifenberg, Sprecher der Bundesnetzagentur, erklärte: "Die Umstellung der Rundfunksender erfolgt in mehreren Stufen bis etwa Mitte 2019. Anschließend steht das 700-MHz-Band für den Mobilfunk zur Verfügung." Die Bundesnetzagentur erwarte, dass die Mobilfunknetzbetreiber die Frequenzen dann zügig einsetzen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Icestorm 06. Okt 2018

Nein, ich erwarte nicht dass sie erwartet, ich erwarte dass sie fordert! Erst wenn ein...

Beebo 05. Okt 2018

VoLTE und WifiCall sind im Telekom Netz nur mit den Premium Postpaid Tarifen Telekom...

Beebo 05. Okt 2018

Wenn man die Stadtstaaten ausnimmt, hat bis heute nur Hessen die Umstellung auf DVB-T2...

tg-- 05. Okt 2018

Ja, es gibt immer Auflagen dazu. Es kommt immer auf die Auktion an, aber jede davon...

Beebo 05. Okt 2018

Gibt ein DVB-T2 Ausbauplan. http://www.dvb-t2hd.de/files/2/11/DVB...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /