Abo
  • Services:

Mobilfunk: 700 MHz - der ungenutzte Frequenzbereich in Deutschland

In großen Teilen Deutschlands könnte der 700-MHz-Bereich schon ausgerollt werden, um 75 MBit/s in der Fläche zu bieten. Doch weder die Telekom noch Vodafone oder die Telefónica nutzen das im Jahr 2015 ersteigerte Spektrum.

Artikel von veröffentlicht am
Standort DVB-T Antenne
Standort DVB-T Antenne (Bild: Conrad)

Laut Informationen von Golem.de setzt keiner der drei Mobilfunkbetreiber bisher den Bereich 700 MHz (694 bis 790 MHz) ein, während sie schon wieder nach neuen Frequenzbereichen rufen. Im Juni 2015 endete die Versteigerung (PDF) von Frequenzen im Umfang von 270 MHz aus den Bereichen 700 MHz, 900 MHz, 1.500 MHz sowie 1.800 MHz bei der Bundesnetzagentur.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Umstieg von DVB-T1 auf DVB-T2 und die damit verbundene Räumung wird im ersten Quartal 2019 abgeschlossen sein. Der Bereich wird Anfang kommenden Jahres von den Fernsehsendern komplett geräumt sein und wäre schon jetzt in weiten Teilen des Landes verfügbar.

Der Deutsche-Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte dieser Redaktion: "Wir setzen derzeit keine 700er-Frequenz ein."

Vodafone: 700-MHz-Spektrum wäre schon nutzbar

Vodafone-Sprecher Volker Petendorf räumt ein, dass es den Netzbetreibern bereits heute aus regulatorisch-rechtlicher Sicht möglich wäre, 700-MHz-Spektrum in den Bundesländern zu nutzen, in denen die Frequenzen freigeräumt und zugewiesen seien. "Die Netzbetreiber müssen also nicht warten, bis auch das letzte Bundesland diese Frequenzen dem Mobilfunk zuführt", sagte Petendorf Golem.de auf Anfrage.

Aus Wettbewerbsgründen würden aber aktuell keine Auskünfte zur konkreten Nutzung von 700-MHz-Frequenzen durch das Unternehmen erteilt. Hier gebe es aber auch nichts "zu kommunizieren".

Von der Telefónica hieß es: "Die 700-MHz-Frequenzen, die bisher für den terrestrischen Rundfunk DVB-T verwendet wurden, werden derzeit noch für den Mobilfunk geräumt. In Zukunft stehen dann auch diese Frequenzen für den potenziellen 4G- und 5G-Ausbau zur Verfügung." Zu beachten sei jedoch, dass alle Netzbetreiber jeweils nur über ein gepaartes Spektrum von 2x10 MHz verfügten, was die Möglichkeiten für erreichbare Maximalgeschwindigkeiten limitiere. Doch mit dem Frequenzbereich wäre die halbe LTE-Datenübertragungsrate mit 75 MBit/s als maximale Datenrate möglich. Der Bereich ließe sich mit wenig Aufwand in die Fläche ausrollen.

Inzwischen bietet ein Mobilfunkausrüster hier bereits Technik an, die in einer Box 700 MHz und 800 MHz unterstützt und 4G und 5G beherrscht. Doch keiner der Netzwerkbetreiber setzt das laut unserer Umfrage bisher ein.

Michael Reifenberg, Sprecher der Bundesnetzagentur, erklärte: "Die Umstellung der Rundfunksender erfolgt in mehreren Stufen bis etwa Mitte 2019. Anschließend steht das 700-MHz-Band für den Mobilfunk zur Verfügung." Die Bundesnetzagentur erwarte, dass die Mobilfunknetzbetreiber die Frequenzen dann zügig einsetzen werden. https://www.golem.de/news/kanzleramtschef-flaechendeckender-5g-ausbau-unfassbar-teuer-1809-136681.html



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Icestorm 06. Okt 2018 / Themenstart

Nein, ich erwarte nicht dass sie erwartet, ich erwarte dass sie fordert! Erst wenn ein...

Beebo 05. Okt 2018 / Themenstart

VoLTE und WifiCall sind im Telekom Netz nur mit den Premium Postpaid Tarifen Telekom...

Beebo 05. Okt 2018 / Themenstart

Wenn man die Stadtstaaten ausnimmt, hat bis heute nur Hessen die Umstellung auf DVB-T2...

tg-- 05. Okt 2018 / Themenstart

Ja, es gibt immer Auflagen dazu. Es kommt immer auf die Auktion an, aber jede davon...

Beebo 05. Okt 2018 / Themenstart

Gibt ein DVB-T2 Ausbauplan. http://www.dvb-t2hd.de/files/2/11/DVB...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /