Mobilfunk: 5G-Netz von Telefónica wächst auf 15 Städte

Telefónica hat das 5G-Netz erweitert. Doch damit ist man noch sehr weit von den beiden anderen Netzbetreibern Vodafone und Telekom entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Konzernsitz von Telefónica in Deutschland
Der Konzernsitz von Telefónica in Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Das 5G-Netz von Telefónica Deutschland ist bereits in 15 Städten ausgebaut. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 24. Februar 2021 bekannt. In den Bereich will Telefónica "verstärkt investieren" und bis Jahresende über 30 Prozent der Haushalte in Deutschland mit 5G erreichen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager Personaleinsatzplanung inhouse (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. ERP-Projektmanager (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Plauen, Hamm, Vöhringen bei Ulm
Detailsuche

Während Telefónica in Städten 5G vorwiegend mit den 3,6-GHz-Frequenzen ausbaut, wird auf dem Land Dynamic Spectrum Sharing (DSS) eingesetzt, das 4G und 5G kombiniert. Ob man die 2.100-MHz-Frequenzen ausschließlich für 4G nutzen werde oder auch für eine 4G/5G-Kombination, werde später bekanntgegeben, hatte Telefónica-Technologievorstand Mallik Rao im November 2020 erklärt.

"Wir bieten derzeit in 15 Städten eine 5G-Versorgung. Dazu zählen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Karlsruhe, Düsseldorf, Essen, Münster, Bochum, Bonn, Nürnberg, Rosenheim und Potsdam", sagte Telefónica-Sprecher Florian Streicher. In dem O2-5G Netz funken über 150 5G-Stationen, wobei die 3,6-GHz-Frequenzen genutzt werden. In diesem Jahr sei ein "beschleunigter Ausbau auf 3,6 GHz sowie mit der Einführung der DSS-Technologie" geplant.

Doch Telefónica liegt beim 5G-Ausbau sehr weit hinter Vodafone und vor allem der Telekom zurück. Bei Vodafone sind schon mehr als 7.000 5G-Antennen an fast 2.500 Standorten freigeschaltet. Vodafone nutzt dafür 5G-Technik aus allen drei Frequenzbereichen, im High-Band, im Mid-Band und im Low-Band. Nur im Bereich 3,6 GHz hat 5G allerdings tatsächlich auch 5G-Eigenschaften mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr. Bei den anderen Frequenzbereichen handelt sich um Refarming. Mehr als 1.000 Antennen von Vodafone sind im 3,5-GHz-Bereich.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom hat die meisten 5G-Antennen errichtet. Doch auch hier ist nur ein kleinerer Teil der Standorte mit dem schnellen 5G ausgestattet. Derzeit mehr als 1.000 Antennen - das entspricht über 400 Standorten - in 26 deutschen Städten funken auf der 3,6-GHz-Frequenz. "Zusammen mit den Antennen, die 2,1 GHz nutzen, kommen wir auf über 45.000 Antennen in mehr als 4.700 Städten", sagte eine Telekom-Sprecherin Golem.de auf Anfrage.

Vertrag mit 1&1 Drillisch bringt Telefónica viel Geld

Bei den Verhandlungen über ein National Roaming hat Telefónica mit 1&1 Drillisch Mitte Februar ein Ergebnis erzielt. Der Netzbetreiber "O2 erzielt weiterhin signifikante Erträge aus der Zusammenarbeit. Die Erlöse werden in die weitere Verbesserung des O2-Netzes investiert", erklärte das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /