Abo
  • Services:

Mobilfunk: "5G muss weit mehr als LTE bieten"

Der neue Mobilfunkstandard 5G muss die hohen Erwartungen bei Datenrate und Latenz erfüllen. Einer der Pioniere unter den Netzbetreibern ist sich sicher, dass die Ziele erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Huawei Forum in Barcelona
Auf dem Huawei Forum in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der neue Mobilfunkstandard 5G muss weit mehr als LTE bieten. "Wenn 5G nur wie LTE ist, wird es die Leute sehr stark enttäuschen", sagte Guangyi Liu vom China Mobile Research Institute am 26. Februar 2017 auf einem Huawei Forum beim Mobile World Congress (MWC) in Barcelona. 5G werde die ganze Gesellschaft verändern, weshalb nicht auf das offizielle Startdatum 2020 gewartet werden könne. "Wir starten jetzt", betonte er.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Auf dem Weg zur Kommerzialisierung von 5G wollten einige eine sehr schnelle Umsetzung, andere wollten die Qualität unbedingt sicherstellen. "Tests für 5G laufen schon seit Jahren, Basisstation und Kernnetzwerk sind bereits fertig", sagte Liu. Ein Vertreter der britischen Regulierungsbehörde Ofcom betonte, das 5G mindestens ein identisches globales Frequenzband weltweit benötige.

Auch Burkhard Alfert, Leiter bei der Deutschen Telekom, betonte: "5G muss die Versprechungen halten, nur ein bisschen mehr Netzwerk kann nicht die gesamten Investitionen rechtfertigen".

Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/h und Flugzeuge bis 1000 km/h ermöglichen.

Gan Bin, Vice President der Huawei Wireless Network Product Line, sagte, dass die Standardisierung laufe und 5G sich im Stadium des frühen ersten Einsatzes befinde.

Takehiro Nakamura, Vice President beim 5G Laboratory des japanischen Mobilfunkbetreibers NTT Docomo berichtete, dass 5G Testsites mit Huawei ab Mai 2017 in zwei Bezirken Tokios mit vielen Unternehmen als vertikale Partner errichtet würden. "Ganz sicher schaffen wir das bis zur Olympiade 2020", sagte Nakamura auf Anfrage. Im 4.5 GHz Band seien bereits Datenraten von 18,27 GBit/s erreicht worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Spaghetticode 27. Feb 2017

Ich glaube, Anfang 2002 war GPRS "state of the art". Mit GPRS waren und sind keine...

torrbox 27. Feb 2017

Mm ja das ist natürlich 4-Sterne Qualität wenn man sein Datenvolumen in 60s statt 5...

tg-- 27. Feb 2017

Das stimmt nicht. Die Latenz ist durchaus vergleichbar mit gängiger Kabeltechnik, also...

RipClaw 26. Feb 2017

Die meisten "Städte" sind keine Großstädte. Es gibt in Deutschland fast 700 Städte aber...

Kleine Schildkröte 26. Feb 2017

Email abgeholt, Link in Mail angeklickt, Seite geladen, Werbung geladen...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /