Mobileye: VW-Autos nutzen Schwarmdaten statt Fahrbahnmarkierungen

Mit selbstgenerierten Karten sollen Autos ohne Fahrbahnmarkierungen die Spur halten. Zudem will Mobileye autonome Privatautos mit Zeekr entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
VW-Autos wie der ID.4 sollen künftig auf Basis von Schwarmdaten die Spur halten.
VW-Autos wie der ID.4 sollen künftig auf Basis von Schwarmdaten die Spur halten. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Volkswagen-Konzern will für seine Marken VW, Skoda und Seat künftig Fahrassistenzsysteme mit Hilfe von Schwarmdaten ergänzen. Die mit einer entsprechenden Technik der Intel-Tochterfirma Mobileye ausgestatteten Elektroautos sollen hochauflösende Karten in die Cloud hochladen, teilte Mobileye am 4. Januar 2022 auf der Computermesse CES in Las Vegas mit. Auf Basis dieser Datenbank, Mobileye Roadbook genannt, sei der Travel Assist 2.5 besser verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Application Integration (iPaaS) Engineer (m/f/d)
    Körber IT Solutions GmbH, Hamburg
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Backofenelektronik / Home Connect
    BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
Detailsuche

So werde der Travel Assist inklusive Spurhaltefunktion in vielen Gebieten bei entsprechender Verfügbarkeit auch ohne Fahrbahnmarkierungen angeboten, heißt es weiter. Die sogenannte Road-Experience-Management-Technologie (REM) bündele und generiere automatisch hochauflösende Karten in der Cloud und biete so "eine globale und skalierbare Kartenlösung für automatisierte Fahrzeuge".

Mobileye zitiert Volkswagen-Chef Herbert Diess nach einer Probefahrt mit den Worten: "Es ist ein klarer Pluspunkt, echte Fahrdaten statt Kartenmaterial zu verwenden. Alles funktioniert gut, und das Auto folgt diesem Pkw im Grunde ohne mein Zutun."

Level-4-Autos mit Geely-Tochter Zeekr

Ebenfalls kündigte Mobileye an, zusammen mit dem chinesischen Elektroautohersteller Zeekr ein autonomes Privatauto mit der Automatisierungsstufe 4 auf den Markt zu bringen. Zeekr ist eine Tochterfirma der chinesischen Geely Holding und will zusammen mit der Google-Schwesterfirma Waymo bereits ein fahrerloses Taxi entwickeln.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität
Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei dem Zeekr-Fahrzeug soll demnach Technik zu Einsatz kommen, die Mobileye bereits zusammen mit dem Autovermieter Sixt in diesem Jahr in Deutschland testen will. Das angeblich weltweit erste Privatfahrzeug nach Stufe 4 soll 2024 zunächst in China verfügbar sein. Eine globale Markteinführung soll dann folgen.

Mobileye hat auf der CES bereits angekündigt, bis zum Jahr 2025 einen neuen Chip für das autonome Fahren auf den Markt zu bringen. Der EyeQ Ultra soll genau die Energie und Leistung liefern, die für vollelektrische autonome Fahrzeuge benötigt werde. Die Rechenleistung sei auf "nur" 176 Tera-Operationen pro Sekunde (Tops) ausgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 25. Jan 2022 / Themenstart

.. aber die Frage ist dann immer noch woher das Auto - cm und ms genau - weiß wo es ist...

hansblafoo 07. Jan 2022 / Themenstart

Soweit ich weiß, werden keine Kameradaten hochgeladen. Irgendwo las ich mal, dass die da...

trinkhorn 06. Jan 2022 / Themenstart

"wenn man bei der Koordinate die letzte Stelle eine 5 statt eine 6 nimmt lösen die...

trinkhorn 06. Jan 2022 / Themenstart

Dann willigst du halt ein deine Daten rauszugeben, wenn du die Assistenzsysteme startest...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /