Abo
  • Services:

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"

Das Mobilestudio Pro 16 ist ein tolles Wacom-Produkt: Auf dem exzellenten Digitizer und mit den Makrotasten zeichnet es sich richtig gut. Allerdings ist es eher All-in-One-PC als Tablet und in mehr als einer Hinsicht nicht so gut für unterwegs geeignet, wie der Hersteller uns glauben lassen will.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Mobilestudio Pro 16 ist schwerer, als es aussieht.
Das Mobilestudio Pro 16 ist schwerer, als es aussieht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Stift-Tablets ohne Bildschirm und mit Bildschirm und sogar Tablets mit Stift-Digitizer gibt es vom japanischen Hersteller Wacom. Professionelle Grafiker und digitale Künstler nutzen die Kombination aus Stifteingabe und physischen Makrotasten gerne. Das soll auch beim neuen Wacom Mobilestudio Pro 16 so sein, das wie eine Art Cintiq-Stift-Display mit integrierter Hardware anmutet.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgten die Japaner auch beim Cintiq-Companion-Tablet, das wir bei uns ebenfalls schon testen durften. Mittlerweile wird dieses Gerät nicht mehr bei Wacom angeboten. Aber mal ganz ehrlich: Warum einen Bildschirm in der Größe eines DIN A5-Blattes nutzen, wenn es auch A3 sein kann? Hier setzt die Idee des Mobilestudio Pro 16 an. Es ist eine Mischung aus Tablet und All-in-One-PC mit dedizierter Grafikkarte und großer 16-Zoll-Arbeitsfläche. Wir finden dieses Konzept, den gewohnten Arbeitsplatz überall mit hinzunehmen, sehr interessant und haben uns deshalb beim Hersteller ein Exemplar bestellt.

Unser Testmuster ist die Core-i5-Variante mit einer 256-GByte-SSD. Leider hat dieses Modell keine 3D-Kamera auf der Rückseite, die gibt es nur bei der Core-i7-Version. Damit soll es möglich sein, Objekte zu scannen und in 3D-Modelle umzuwandeln. Wir können uns viele nützliche und kreative Szenarien für eine solche Funktion vorstellen, müssen aber für den Test bei traditioneller 2D-Arbeit bleiben.

Von der Kategorie Tablet kann nicht die Rede sein

Schon beim Auspacken wird klar, was für ein großes Gerät das Mobilestudio Pro 16 eigentlich ist. Es misst 42 x 26 x 2 Zentimeter. Das sind selbst für ein 16-Zoll-Gerät wuchtige Ausmaße, zumal das Display von einem 2,5 bis 3,5 Zentimeter dickem Rand umgeben ist. Dazu kommen noch die Makrotasten und das Scrollrad, die auch bei diesem Wacom-Gerät nicht fehlen dürfen. Beim Wiegen stellen wir auch das hohe Gewicht des Gerätes fest: Fast 2.200 Gramm stellen infrage, ob der Name Mobilestudio wirklich angemessen ist.

  • Zum Produkt werden viele Zubehörteile geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Display ist viel Platz zum Zeichnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Express-Keys sind in Photoshop nützlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für so ein großes Gerät sind 3 USB-Typ-C-Ports zu wenig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift ist im Vergleich zum Gerät winzig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 4K-Display ist etwas dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift passt in das mitgelieferte Etui. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Stift gibt es farbliche Dekoringe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Den Scroll-Ring können wir für verschiedene Funktionen nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der SD-Kartenleser für Standard-SD-Karten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautstärkewippe und eine Rotationssperre. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter Last kann die CPU auf 3,1 GHz takten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kühlung ist schön leise, die CPU erreicht maximal 71 Grad. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist vergleichsweise langsam. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Spielen ist das Gerät ebenfalls brauchbar. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü ist grau und spröde. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zum Test haben wir einen kleine Golem gezeichnet. Nach 3 Stunden 30 Minuten war der Akku leer. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Auf dem Display ist viel Platz zum Zeichnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Tatsächlich ist unser Muster so schwer, dass wir es nicht lange im Stehen und mit einer Hand bedienen wollen. Natürlich soll das auch nicht der Sinn sein. Das Mobilestudio 16 ist klar ein Desktopgerät, das auf dem Tisch liegend genutzt wird. Allerdings finden wir es schlecht, dass es nicht einmal eine Art Kippstand oder Klappfüße hat. Auch in der Packung liegt kein entsprechendes Zubehör bei. Das bietet Wacom optional gegen einen happigen Aufpreis ab 150 Euro an.

Das ist wirklich sehr schade, denn an sich fühlt sich das Produkt wirklich gut an. Es hat eine leicht gummierte Oberfläche, auf der wir gern unsere Hände ablegen. Auch die dicken Displayränder sind hier von Vorteil, da sie als eine Art Handballenauflage dienen. Wieder mit dabei sind die Makrotasten und der Touch-Ring, die sich wie immer sehr gut nutzen lassen. Der Druckpunkt der Knöpfe ist hart genug, dass er nicht aus Versehen gedrückt werden kann, und weich genug, um auch im Dauereinsatz nicht zu ermüden. Das Zubehör fällt recht vielfältig aus. Zum enthaltenen Eingabestift Pro Pen 2 gibt es eine kleine Halterung, farbige Dekoringe und ein schickes Etui. Außerdem liegt dem Gerät ein Putztuch und das Netzteil inklusive Schweizer Stecker bei.

  • Zum Produkt werden viele Zubehörteile geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Display ist viel Platz zum Zeichnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Express-Keys sind in Photoshop nützlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für so ein großes Gerät sind 3 USB-Typ-C-Ports zu wenig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift ist im Vergleich zum Gerät winzig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 4K-Display ist etwas dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift passt in das mitgelieferte Etui. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Stift gibt es farbliche Dekoringe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Den Scroll-Ring können wir für verschiedene Funktionen nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der SD-Kartenleser für Standard-SD-Karten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautstärkewippe und eine Rotationssperre. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter Last kann die CPU auf 3,1 GHz takten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kühlung ist schön leise, die CPU erreicht maximal 71 Grad. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist vergleichsweise langsam. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Spielen ist das Gerät ebenfalls brauchbar. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü ist grau und spröde. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zum Test haben wir einen kleine Golem gezeichnet. Nach 3 Stunden 30 Minuten war der Akku leer. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Zum Produkt werden viele Zubehörteile geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

An der Gehäuseseite finden wir drei USB-Typ-C-Anschlüsse und einen SD-Kartenleser. Die kleinen Anschlüsse sehen an dem großen Gehäuse fast schon deplatziert aus. Ehrlich gesagt sind sie das auch: Schließlich möchten Nutzer an ihre mobile Arbeitsstation auch manchmal gern eine Maus, eine Tastatur oder einfach nur einen USB-Stick anschließen. Dazu hätte Wacom zumindest einen oder zwei USB-Typ-A-Anschlüsse verbauen können. So muss das Bluetooth-4.1-Modul für Peripheriegeräte reichen. Alternativ kaufen wir einen USB-Typ-C-Dongle dazu.

Etwas ungewöhnlich sind auch die Kippschalter, die das Gerät ein- und ausschalten oder den kapazitiven Touchscreen deaktivieren. Gerade die zweite Funktion ist beim produktiven Arbeiten in Adobe Photoshop CC sehr hilfreich, trotz der sehr guten Handflächenerkennung.

Der Digitizer: der Grund dafür, dass so viele Grafiker auf Wacom schwören 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 16,99€
  3. 1,29€
  4. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)

eisbaer82 21. Sep 2017

Weicheier..... http://www.gadgethelpline.com/wp-content/uploads/2016/06/computerbackpack...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2017

Hier bei mir sind es aktuell eher um die 17 Grad ... und schön feucht...

Seroy 18. Sep 2017

GT 185 und GT 190 sind glaub ich ähnlich wie Cintiqs, sprich die haben kein eingebauten...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /