• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"

Das Mobilestudio Pro 16 ist ein tolles Wacom-Produkt: Auf dem exzellenten Digitizer und mit den Makrotasten zeichnet es sich richtig gut. Allerdings ist es eher All-in-One-PC als Tablet und in mehr als einer Hinsicht nicht so gut für unterwegs geeignet, wie der Hersteller uns glauben lassen will.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Mobilestudio Pro 16 ist schwerer, als es aussieht.
Das Mobilestudio Pro 16 ist schwerer, als es aussieht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Stift-Tablets ohne Bildschirm und mit Bildschirm und sogar Tablets mit Stift-Digitizer gibt es vom japanischen Hersteller Wacom. Professionelle Grafiker und digitale Künstler nutzen die Kombination aus Stifteingabe und physischen Makrotasten gerne. Das soll auch beim neuen Wacom Mobilestudio Pro 16 so sein, das wie eine Art Cintiq-Stift-Display mit integrierter Hardware anmutet.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgten die Japaner auch beim Cintiq-Companion-Tablet, das wir bei uns ebenfalls schon testen durften. Mittlerweile wird dieses Gerät nicht mehr bei Wacom angeboten. Aber mal ganz ehrlich: Warum einen Bildschirm in der Größe eines DIN A5-Blattes nutzen, wenn es auch A3 sein kann? Hier setzt die Idee des Mobilestudio Pro 16 an. Es ist eine Mischung aus Tablet und All-in-One-PC mit dedizierter Grafikkarte und großer 16-Zoll-Arbeitsfläche. Wir finden dieses Konzept, den gewohnten Arbeitsplatz überall mit hinzunehmen, sehr interessant und haben uns deshalb beim Hersteller ein Exemplar bestellt.

Unser Testmuster ist die Core-i5-Variante mit einer 256-GByte-SSD. Leider hat dieses Modell keine 3D-Kamera auf der Rückseite, die gibt es nur bei der Core-i7-Version. Damit soll es möglich sein, Objekte zu scannen und in 3D-Modelle umzuwandeln. Wir können uns viele nützliche und kreative Szenarien für eine solche Funktion vorstellen, müssen aber für den Test bei traditioneller 2D-Arbeit bleiben.

Von der Kategorie Tablet kann nicht die Rede sein

Schon beim Auspacken wird klar, was für ein großes Gerät das Mobilestudio Pro 16 eigentlich ist. Es misst 42 x 26 x 2 Zentimeter. Das sind selbst für ein 16-Zoll-Gerät wuchtige Ausmaße, zumal das Display von einem 2,5 bis 3,5 Zentimeter dickem Rand umgeben ist. Dazu kommen noch die Makrotasten und das Scrollrad, die auch bei diesem Wacom-Gerät nicht fehlen dürfen. Beim Wiegen stellen wir auch das hohe Gewicht des Gerätes fest: Fast 2.200 Gramm stellen infrage, ob der Name Mobilestudio wirklich angemessen ist.

  • Zum Produkt werden viele Zubehörteile geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Display ist viel Platz zum Zeichnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Express-Keys sind in Photoshop nützlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für so ein großes Gerät sind 3 USB-Typ-C-Ports zu wenig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift ist im Vergleich zum Gerät winzig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 4K-Display ist etwas dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift passt in das mitgelieferte Etui. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Stift gibt es farbliche Dekoringe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Den Scroll-Ring können wir für verschiedene Funktionen nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der SD-Kartenleser für Standard-SD-Karten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautstärkewippe und eine Rotationssperre. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter Last kann die CPU auf 3,1 GHz takten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kühlung ist schön leise, die CPU erreicht maximal 71 Grad. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist vergleichsweise langsam. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Spielen ist das Gerät ebenfalls brauchbar. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü ist grau und spröde. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zum Test haben wir einen kleine Golem gezeichnet. Nach 3 Stunden 30 Minuten war der Akku leer. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Auf dem Display ist viel Platz zum Zeichnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Tatsächlich ist unser Muster so schwer, dass wir es nicht lange im Stehen und mit einer Hand bedienen wollen. Natürlich soll das auch nicht der Sinn sein. Das Mobilestudio 16 ist klar ein Desktopgerät, das auf dem Tisch liegend genutzt wird. Allerdings finden wir es schlecht, dass es nicht einmal eine Art Kippstand oder Klappfüße hat. Auch in der Packung liegt kein entsprechendes Zubehör bei. Das bietet Wacom optional gegen einen happigen Aufpreis ab 150 Euro an.

Das ist wirklich sehr schade, denn an sich fühlt sich das Produkt wirklich gut an. Es hat eine leicht gummierte Oberfläche, auf der wir gern unsere Hände ablegen. Auch die dicken Displayränder sind hier von Vorteil, da sie als eine Art Handballenauflage dienen. Wieder mit dabei sind die Makrotasten und der Touch-Ring, die sich wie immer sehr gut nutzen lassen. Der Druckpunkt der Knöpfe ist hart genug, dass er nicht aus Versehen gedrückt werden kann, und weich genug, um auch im Dauereinsatz nicht zu ermüden. Das Zubehör fällt recht vielfältig aus. Zum enthaltenen Eingabestift Pro Pen 2 gibt es eine kleine Halterung, farbige Dekoringe und ein schickes Etui. Außerdem liegt dem Gerät ein Putztuch und das Netzteil inklusive Schweizer Stecker bei.

  • Zum Produkt werden viele Zubehörteile geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Display ist viel Platz zum Zeichnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Express-Keys sind in Photoshop nützlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für so ein großes Gerät sind 3 USB-Typ-C-Ports zu wenig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift ist im Vergleich zum Gerät winzig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 4K-Display ist etwas dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift passt in das mitgelieferte Etui. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Stift gibt es farbliche Dekoringe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Den Scroll-Ring können wir für verschiedene Funktionen nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der SD-Kartenleser für Standard-SD-Karten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautstärkewippe und eine Rotationssperre. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter Last kann die CPU auf 3,1 GHz takten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kühlung ist schön leise, die CPU erreicht maximal 71 Grad. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist vergleichsweise langsam. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Spielen ist das Gerät ebenfalls brauchbar. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü ist grau und spröde. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zum Test haben wir einen kleine Golem gezeichnet. Nach 3 Stunden 30 Minuten war der Akku leer. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Zum Produkt werden viele Zubehörteile geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

An der Gehäuseseite finden wir drei USB-Typ-C-Anschlüsse und einen SD-Kartenleser. Die kleinen Anschlüsse sehen an dem großen Gehäuse fast schon deplatziert aus. Ehrlich gesagt sind sie das auch: Schließlich möchten Nutzer an ihre mobile Arbeitsstation auch manchmal gern eine Maus, eine Tastatur oder einfach nur einen USB-Stick anschließen. Dazu hätte Wacom zumindest einen oder zwei USB-Typ-A-Anschlüsse verbauen können. So muss das Bluetooth-4.1-Modul für Peripheriegeräte reichen. Alternativ kaufen wir einen USB-Typ-C-Dongle dazu.

Etwas ungewöhnlich sind auch die Kippschalter, die das Gerät ein- und ausschalten oder den kapazitiven Touchscreen deaktivieren. Gerade die zweite Funktion ist beim produktiven Arbeiten in Adobe Photoshop CC sehr hilfreich, trotz der sehr guten Handflächenerkennung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Digitizer: der Grund dafür, dass so viele Grafiker auf Wacom schwören 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

fangxin 16. Jul 2018

Ich überlege ob ich mir nicht ein neue Grafiktablett zulegen sollte da das alte wirklich...

eisbaer82 21. Sep 2017

Weicheier..... http://www.gadgethelpline.com/wp-content/uploads/2016/06/computerbackpack...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2017

Hier bei mir sind es aktuell eher um die 17 Grad ... und schön feucht...

Anonymer Nutzer 18. Sep 2017

GT 185 und GT 190 sind glaub ich ähnlich wie Cintiqs, sprich die haben kein eingebauten...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /