Verfügbarkeit und Fazit

Das Wacom Mobilestudio Pro 16 ist im Wacom-Shop in zwei Konfigurationen erhältlich. Unser Testmuster mit Intel Core i5-6270U und Nvidia Quadro M600M kostet 2.600 Euro. Im Karton enthalten sind der Wacom Pro Pen 2, eine Halterung und ein Etui für den Stift und das USB-Typ-C-Netzteil.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Experte / Projektleiter (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Raum Wedel, Hamburg
  2. Mitarbeiterin / Mitarbeiter Stabstelle medizinische Informationssysteme und Digitalisierung ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Core-i7-Variante bietet Wacom für 3.200 Euro an. Hier verbessert sich auch die Grafikkarte: Statt einer Quadro M600M gibt es eine M1000M fürs Geld. Dazu kommen 16 statt 8 GByte DDR3-RAM. Außerdem ist nur bei dieser Variante eine Intel-Realsense-Kamera für 3D-Scans und eine 512-GByte-SSD verbaut. Laut Wacom können Nutzer auch auf Sensoren wie GPS, einem Beschleunigungssensor und Neigungssensor zurückgreifen. Einen Klappständer gibt es aber auch hier nicht. Beide Geräte kommen mit vorinstalliertem Windows 10 Pro.

Das Mobilestudio Pro gibt es auch als 13-Zoll-Variante. Bei dieser beginnen die Preise bei 1.600 Euro und gehen bis auf 2.700 Euro hoch. Wir gehen davon aus, dass dieses Produkt das Tablet Cintiq Companion ersetzen soll. Dieses gibt es bei Wacom zumindest nicht mehr zu kaufen.

Fazit

Der Name Mobilestudio Pro ist nur teilweise richtig: Tatsächlich ist Wacoms neues Produkt eher ein All-in-One-PC als ein Tablet. Das Gerät ist durch seine dicken Displayränder und die Expresstasten an der Seite sehr groß und mit etwa 2.200 Gramm ziemlich schwer. Der Akku hält bei durchgängiger Arbeit in der Bildbearbeitungssoftware Photoshop CC gerade einmal 3 Stunden und 30 Minuten.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kombination aus Pro Pen 2 und Digitzer ist dafür extrem präzise und hat nur eine kleine Eingabeverzögerung. Außerdem fühlt sich der Stift auf dem rau texturierten Display natürlich an - fast wie auf echtem Papier. Auch die Expresstasten und der Touchring können uns überzeugen. Sie lassen sich in einem - zugegebenermaßen recht spröde designten - Programm mit beliebigen Makrotasten belegen. Damit sind Funktionen wie Zoom, Pinselgröße oder Ebenenwechsel auch ohne Tastatur schnell erreichbar.

  • Zum Produkt werden viele Zubehörteile geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Display ist viel Platz zum Zeichnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Express-Keys sind in Photoshop nützlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für so ein großes Gerät sind 3 USB-Typ-C-Ports zu wenig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift ist im Vergleich zum Gerät winzig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 4K-Display ist etwas dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift passt in das mitgelieferte Etui. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Stift gibt es farbliche Dekoringe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Den Scroll-Ring können wir für verschiedene Funktionen nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der SD-Kartenleser für Standard-SD-Karten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautstärkewippe und eine Rotationssperre. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter Last kann die CPU auf 3,1 GHz takten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kühlung ist schön leise, die CPU erreicht maximal 71 Grad. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist vergleichsweise langsam. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Spielen ist das Gerät ebenfalls brauchbar. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü ist grau und spröde. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zum Test haben wir einen kleine Golem gezeichnet. Nach 3 Stunden 30 Minuten war der Akku leer. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Der Stift ist im Vergleich zum Gerät winzig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das matte 16-Zoll-Display hat eine 4K-Auflösung und gibt Farben sehr satt wieder. Allerdings leuchtet der Bildschirm nicht besonders hell, so dass wir von der Arbeit im Freien abraten würden. Der integrierte Touchscreen arbeitet sehr präzise und ist eine große Hilfe bei der Arbeit in Programmen wie Photoshop CC.

Von der Leistung her ist das Mobilestudio Pro 16 sowohl für CAD-Programme, als auch für die Arbeit mit großen Bilddateien gut aufgestellt. Der Core i5-Prozessor bietet genug Leistungsreserven und die Nvidia Quadro M600M kann auch für das ein oder andere Spiel oder CAD genutzt werden. Etwas knapp bemessen ist der RAM mit 8 GByte. Auch die Festplatte erreicht nur Standardgeschwindigkeiten eines SATA-Laufwerks. Erfreulich ist die Kühlung des Mobilestudio Pro 16. Sie ist selbst unter Last schön leise.

Lohnt sich das Wacom Mobilestudio Pro 16 also? Angesichts des hohen Preises ist es wohl nur für Profis geeignet, die ihre gewohnte Arbeitsumgebung überall mit hinnehmen wollen. Und die gibt es eben schon seit Jahren bei Wacom nur für viel Geld. Die 600 Euro mehr für das wesentlich umfangreichere Modell sind für sie eine gute Zusatzinvestition. Allerdings kostet das Mobilestudio Pro 16 nicht nur Geld, sondern auch ein dunkles Display und eine schlechte Akkulaufzeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Arbeiten, in der Mittagspause laden, weiterarbeiten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


fangxin 16. Jul 2018

Ich überlege ob ich mir nicht ein neue Grafiktablett zulegen sollte da das alte wirklich...

eisbaer82 21. Sep 2017

Weicheier..... http://www.gadgethelpline.com/wp-content/uploads/2016/06/computerbackpack...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2017

Hier bei mir sind es aktuell eher um die 17 Grad ... und schön feucht...

Anonymer Nutzer 18. Sep 2017

GT 185 und GT 190 sind glaub ich ähnlich wie Cintiqs, sprich die haben kein eingebauten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Nextcloud, Netflix und Konsolen: Netflix verringert das Cache-Warming massiv
    Nextcloud, Netflix und Konsolen
    Netflix verringert das Cache-Warming massiv

    Sonst noch was? Was am 30. November 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /