Abo
  • Services:
Anzeige
Mobilesitter für Android
Mobilesitter für Android (Bild: Fraunhofer SIT)

Mobilesitter: Intelligente Kennwortverwaltung für Android

Das Fraunhofer SIT bietet die App Mobilesitter neuerdings auch für Android an. Damit lassen sich Kennwörter auf einem Smartphone oder Tablet verwalten. Mit einem Trick wird Datendieben ihr Tun besonders erschwert.

Anzeige

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) hat die Mobilesitter-App für die Android-Plattform veröffentlicht. Im Unterschied zu anderen Apps zur Kennwortverwaltung wurde ein spezielles Verfahren entwickelt, das es Datendieben erschweren soll, an die Zugangsdaten zu gelangen. Das Grundprinzip von Mobilesitter wurde bereits vor rund sechs Jahren für Mobiltelefone vorgestellt und seit zwei Jahren gibt es eine iOS-App.

Das Sicherungssystem der Fraunhofer-Forscher erschwert es einem Datendieb zu erkennen, ob er mit einem Angriff erfolgreich war. Bei anderen Apps kann ein Angreifer mehrere mögliche Masterkennwörter ausprobieren und bekommt eine Fehlermeldung, wenn es nicht stimmt. Er erhält umgekehrt eine Rückmeldung, wenn er Erfolg hatte und erhält dann Zugang zu allen hinterlegten Passwörtern.

Schutz gegen Wörterbuchangriffe

Das ist bei Mobilesitter anders. Der Angreifer kann nicht ohne weiteres erkennen, ob er das korrekte Masterkennwort herausgefunden hat: Die App zeigt nach jeder Eingabe des Masterkennworts die in der App hinterlegten Kennwörter. Aber nur wenn das Masterkennwort korrekt ist, sind diese Werte ebenfalls korrekt. Ansonsten zeigt sie Passwörter und Pins, die zwar echt aussehen, aber in Wirklichkeit nutzlos sind. Diese werden aufgrund des falsch eingegebenen Masterkennworts errechnet. Damit soll es vor allem einen besseren Schutz vor Wörterbuchangriffen bieten.

Damit der rechtmäßige Besitzer des Geräts weiß, dass das Masterkennwort korrekt eingegeben ist, gibt es eine Hilfe. Dann wird ein bestimmtes Bild in der App angezeigt. Ist das Masterkennwort falsch, wird ein anderes Bild angezeigt. Der rechtmäßige Gerätebesitzer kann also anhand des Bildes erkennen, dass die Eingabe korrekt ist. Ein Datendieb kann damit aber nicht erkennen, wann der Angriff erfolgreich war.

Mobilesitter ist für Android zum Preis von 5,49 Euro im Play Store zu haben. Die App setzt mindestens Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich voraus, läuft also auf Geräten mit Android 2.3.x alias Gingerbread nicht. Im nächsten Schritt sind Optimierungen für Tablets geplant.


eye home zur Startseite
h82k 10. Mär 2014

kdb (KP1.x) in kdbx (KP2.x) Dateien umzuwandeln geht sehr schnell und es gibt keinerlei...

Ben Stan 10. Mär 2014

Ich frage mich, ob er für sein Internet etwas zahlt, oder ob er nur bei Bekannten oder in...

Wiggy 10. Mär 2014

*seufz* Die alte Leier wieder... 1. Es heißt Fraunhofer, nicht Frauenhofer. 2. Es gibt...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2014

Für umfangreiche Apps(Office-Suite,RAW-Entwickler,DAW/Midi ect.PP) ist das deutlich...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2014

wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist das so ziemlich das, was in meinem alten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IHK für München und Oberbayern, München
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. AKDB · Anstalt des öffent­lichen Rechts, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 246,94€
  2. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  3. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  2. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  3. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  4. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  5. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  6. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  7. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  8. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  9. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert

  10. Merkels NSA-Vernehmung

    Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Re: Ham se sich bei einem großen deutschen...

    ThorstenMUC | 12:42

  2. Re: Die 30 sek spots...

    TwoPlayer | 12:41

  3. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    Kirschkuchen | 12:40

  4. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Rulf | 12:39

  5. Re: Mit guten Beispiel vorangehen, Golem

    marc_kap | 12:39


  1. 12:11

  2. 11:29

  3. 11:09

  4. 10:47

  5. 18:28

  6. 14:58

  7. 14:16

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel