Abo
  • Services:

Mobilesitter: Intelligente Kennwortverwaltung für Android

Das Fraunhofer SIT bietet die App Mobilesitter neuerdings auch für Android an. Damit lassen sich Kennwörter auf einem Smartphone oder Tablet verwalten. Mit einem Trick wird Datendieben ihr Tun besonders erschwert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilesitter für Android
Mobilesitter für Android (Bild: Fraunhofer SIT)

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) hat die Mobilesitter-App für die Android-Plattform veröffentlicht. Im Unterschied zu anderen Apps zur Kennwortverwaltung wurde ein spezielles Verfahren entwickelt, das es Datendieben erschweren soll, an die Zugangsdaten zu gelangen. Das Grundprinzip von Mobilesitter wurde bereits vor rund sechs Jahren für Mobiltelefone vorgestellt und seit zwei Jahren gibt es eine iOS-App.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Sicherungssystem der Fraunhofer-Forscher erschwert es einem Datendieb zu erkennen, ob er mit einem Angriff erfolgreich war. Bei anderen Apps kann ein Angreifer mehrere mögliche Masterkennwörter ausprobieren und bekommt eine Fehlermeldung, wenn es nicht stimmt. Er erhält umgekehrt eine Rückmeldung, wenn er Erfolg hatte und erhält dann Zugang zu allen hinterlegten Passwörtern.

Schutz gegen Wörterbuchangriffe

Das ist bei Mobilesitter anders. Der Angreifer kann nicht ohne weiteres erkennen, ob er das korrekte Masterkennwort herausgefunden hat: Die App zeigt nach jeder Eingabe des Masterkennworts die in der App hinterlegten Kennwörter. Aber nur wenn das Masterkennwort korrekt ist, sind diese Werte ebenfalls korrekt. Ansonsten zeigt sie Passwörter und Pins, die zwar echt aussehen, aber in Wirklichkeit nutzlos sind. Diese werden aufgrund des falsch eingegebenen Masterkennworts errechnet. Damit soll es vor allem einen besseren Schutz vor Wörterbuchangriffen bieten.

Damit der rechtmäßige Besitzer des Geräts weiß, dass das Masterkennwort korrekt eingegeben ist, gibt es eine Hilfe. Dann wird ein bestimmtes Bild in der App angezeigt. Ist das Masterkennwort falsch, wird ein anderes Bild angezeigt. Der rechtmäßige Gerätebesitzer kann also anhand des Bildes erkennen, dass die Eingabe korrekt ist. Ein Datendieb kann damit aber nicht erkennen, wann der Angriff erfolgreich war.

Mobilesitter ist für Android zum Preis von 5,49 Euro im Play Store zu haben. Die App setzt mindestens Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich voraus, läuft also auf Geräten mit Android 2.3.x alias Gingerbread nicht. Im nächsten Schritt sind Optimierungen für Tablets geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

h82k 10. Mär 2014

kdb (KP1.x) in kdbx (KP2.x) Dateien umzuwandeln geht sehr schnell und es gibt keinerlei...

Ben Stan 10. Mär 2014

Ich frage mich, ob er für sein Internet etwas zahlt, oder ob er nur bei Bekannten oder in...

Wiggy 10. Mär 2014

*seufz* Die alte Leier wieder... 1. Es heißt Fraunhofer, nicht Frauenhofer. 2. Es gibt...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2014

Für umfangreiche Apps(Office-Suite,RAW-Entwickler,DAW/Midi ect.PP) ist das deutlich...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2014

wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist das so ziemlich das, was in meinem alten...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /