• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Internet: Verbraucherzentrale stoppt Kostenfalle bei E-Plus/Base

Nach Verbrauch des Datenvolumens hat Base seine Kunden automatisch und kostenpflichtig per "Datenautomatik" weiterbeliefert. Abwählen ließ sich das nicht. Das wurde nun per Abmahnung gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Unternehmenslogos
Unternehmenslogos (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat per Abmahnung durchgesetzt, dass E-Plus seinen Kunden nicht ungefragt die weitere ungedrosselte Nutzung des mobilen Internets berechnen darf. Das gaben die Verbraucherschützer am 17. Juli 2014 bekannt. Zum 1. Juni 2014 hatte E-Plus seine allgemeinen Geschäftsbedingungen geändert und bei Base eine sogenannte "Datenautomatik" für alle neuen Verträge eingeführt.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Thüringen

Wer sein Datenvolumen für die mobile Internetnutzung aufgebraucht hat, erhält gegen Aufpreis bis zu dreimal zusätzliches Volumen freigeschaltet. Erst danach wird die Datenübertragungsrate für den Rest des Monats auf 56 KBit/s gedrosselt.

Ist beispielsweise ein Datenvolumen von 500 MByte in einem Vertrag inklusive, gibt es für jeweils 2 Euro bis zu dreimal weitere 100 MByte dazu. Die Zusatzkosten fallen durch die Datenautomatik automatisch an, wenn das Volumen verbraucht ist. Wie ein Sprecher der Verbraucherzentrale Golem.de sagte, werde der Nutzer erst nachträglich per SMS über die Zusatzkosten informiert. Anders als in den bisherigen Base-Vertragsbedingungen könne auf die Datenautomatik nicht mehr verzichtet werden.

Kunden, die drei Monate in Folge das Inklusiv- und das Zusatzvolumen verbraucht haben, werden automatisch mit Preisaufschlag für den Rest der Vertragslaufzeit in die nächst höhere Datenoption eingebucht. "Denn sowohl bei der Buchung des Zusatzvolumens als auch beim Wechsel in einen höheren Volumentarif informiert Base die Nutzer erst im Nachhinein", erklärte die Verbraucherzentrale. Viele Kunden wollen bei Erreichen der Volumengrenze nicht mehr bezahlen, nutzen den mobilen Internetzugang gedrosselt weiter und wollen keine Datenautomatik.

Das abgemahnte Telekommunikationsunternehmen erklärte laut den Verbraucherschützern, die betroffenen Vertragsbedingungen bis zum 1. August wieder aus den Angeboten zu streichen.

"Es trifft sich mit den Forderungen der Verbraucherzentrale NRW, dass E-Plus und Base die Datenautomatik mit einer zusätzlichen Wahlmöglichkeit für die Kunden ausgebaut haben", sagte E-Plus-Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

zoidborg 30. Jul 2014

Mein Vertrag läuft in 2 Monaten aus, die Bestätigung habe ich schriftlich. Vor einigen...

Lemo 21. Jul 2014

Das kann ich so nicht bestätigen, bei meiner Verlängerung im April war das auch schon...

Watz 21. Jul 2014

... ich habe einen älteren Vertrag, mein Abschluss war DEUTLICH VOR der Datenautomatik...

Salzbretzel 19. Jul 2014

Auf der Webseite war es in den Fußnoten zu finden. Auf den Händler Verträgen stand bei...

crazypsycho 18. Jul 2014

Dies ist doch bereits der Fall. Habe von T-Mobile zu Congstar gewechselt. Musste nur das...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /