Abo
  • Services:

Mobiles Internet: Verbraucherzentrale stoppt Kostenfalle bei E-Plus/Base

Nach Verbrauch des Datenvolumens hat Base seine Kunden automatisch und kostenpflichtig per "Datenautomatik" weiterbeliefert. Abwählen ließ sich das nicht. Das wurde nun per Abmahnung gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Unternehmenslogos
Unternehmenslogos (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat per Abmahnung durchgesetzt, dass E-Plus seinen Kunden nicht ungefragt die weitere ungedrosselte Nutzung des mobilen Internets berechnen darf. Das gaben die Verbraucherschützer am 17. Juli 2014 bekannt. Zum 1. Juni 2014 hatte E-Plus seine allgemeinen Geschäftsbedingungen geändert und bei Base eine sogenannte "Datenautomatik" für alle neuen Verträge eingeführt.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Wer sein Datenvolumen für die mobile Internetnutzung aufgebraucht hat, erhält gegen Aufpreis bis zu dreimal zusätzliches Volumen freigeschaltet. Erst danach wird die Datenübertragungsrate für den Rest des Monats auf 56 KBit/s gedrosselt.

Ist beispielsweise ein Datenvolumen von 500 MByte in einem Vertrag inklusive, gibt es für jeweils 2 Euro bis zu dreimal weitere 100 MByte dazu. Die Zusatzkosten fallen durch die Datenautomatik automatisch an, wenn das Volumen verbraucht ist. Wie ein Sprecher der Verbraucherzentrale Golem.de sagte, werde der Nutzer erst nachträglich per SMS über die Zusatzkosten informiert. Anders als in den bisherigen Base-Vertragsbedingungen könne auf die Datenautomatik nicht mehr verzichtet werden.

Kunden, die drei Monate in Folge das Inklusiv- und das Zusatzvolumen verbraucht haben, werden automatisch mit Preisaufschlag für den Rest der Vertragslaufzeit in die nächst höhere Datenoption eingebucht. "Denn sowohl bei der Buchung des Zusatzvolumens als auch beim Wechsel in einen höheren Volumentarif informiert Base die Nutzer erst im Nachhinein", erklärte die Verbraucherzentrale. Viele Kunden wollen bei Erreichen der Volumengrenze nicht mehr bezahlen, nutzen den mobilen Internetzugang gedrosselt weiter und wollen keine Datenautomatik.

Das abgemahnte Telekommunikationsunternehmen erklärte laut den Verbraucherschützern, die betroffenen Vertragsbedingungen bis zum 1. August wieder aus den Angeboten zu streichen.

"Es trifft sich mit den Forderungen der Verbraucherzentrale NRW, dass E-Plus und Base die Datenautomatik mit einer zusätzlichen Wahlmöglichkeit für die Kunden ausgebaut haben", sagte E-Plus-Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar

zoidborg 30. Jul 2014

Mein Vertrag läuft in 2 Monaten aus, die Bestätigung habe ich schriftlich. Vor einigen...

Lemo 21. Jul 2014

Das kann ich so nicht bestätigen, bei meiner Verlängerung im April war das auch schon...

Watz 21. Jul 2014

... ich habe einen älteren Vertrag, mein Abschluss war DEUTLICH VOR der Datenautomatik...

Salzbretzel 19. Jul 2014

Auf der Webseite war es in den Fußnoten zu finden. Auf den Händler Verträgen stand bei...

crazypsycho 18. Jul 2014

Dies ist doch bereits der Fall. Habe von T-Mobile zu Congstar gewechselt. Musste nur das...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /