• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Internet: Telekom und Vodafone wollen Datennetz schneller ausbauen

Die beiden führenden deutschen Mobilfunkanbieter müssen den Netzausbau für die mobile Internetnutzung schneller vorantreiben. Vodafone räumte Probleme bei der Verfügbarkeit ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Volumenentwicklung Datenverkehr aus Mobilfunknetzen
Volumenentwicklung Datenverkehr aus Mobilfunknetzen (Bild: VATM-Studie)

Beim mobilen Surfen in den Mobilfunknetzen haben Focus-Tests in den Morgenstunden in Großstädten in mehreren Stichproben Überlastungen ergeben. Ein Vodafone-Sprecher sagte dem Magazin: "Wir wissen, dass wir an manchen Stellen nachbessern müssen."

Stellenmarkt
  1. bio verlag gmbh, Aschaffenburg
  2. SCHOTT AG, Mainz

Die Telekom wolle für das LTE-Netz in diesem Jahr mehr als eine Milliarde Euro ausgeben. Der Konzern bekräftigte seine Pläne, 2012 rund 100 der größten deutschen Städte mit LTE zu versorgen.

Laut Angaben des Branchenverbands VATM sind die Telekom und Vodafone D2 mit Marktanteilen von 29 Prozent beziehungsweise 28,1 Prozent weiterhin Marktführer in Deutschland. Telefónica O2 erreicht 14,8 Prozent und E-Plus 13 Prozent. Der Provider Freenet realisiert mit der Vermarktung von Mobilfunkkarten aus allen Netzen 12,1 Prozent der Umsätze des Mobilfunkmarktes.

Das Datenübertragungsvolumen im Mobilfunkbereich nimmt 2012 um rund ein Drittel zu - auf 130,7 Millionen GByte (ohne LTE). Damit hat sich das Gesamtvolumen in den vergangenen zwei Jahren fast verdoppelt. Das durchschnittliche Datenvolumen pro Postpaid-Nutzer stieg um 30 Prozent auf 196 MByte. Die steigende Verbreitung von Smartphones und Tablets sei der wesentliche Treiber für dieses Wachstum, so eine aktuelle Studie. Das Volumen wird in Zukunft voraussichtlich stark zunehmen.

Dass die Mobilfunknutzer gerne mobil auf das Internet zugreifen und weiterhin gerne SMS versenden, zeigt der Non-Voice-Anteil an den Umsätzen im Mobilfunk. Er wächst 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozent auf 37,3 Prozent des gesamten Mobilfunkumsatzes. Mehr als zwei Drittel, 67,7 Prozent, dieser Non-Voice-Umsätze resultieren aus der Datenübertragung. "Der Umsatz mit Datendiensten wächst 2011 und 2012 deutlich an. Verantwortlich für die Umsatzsteigerung ist weniger eine Zunahme der Datenmenge pro Altnutzer, sondern vielmehr die wachsende Zahl von Privatkunden, die mobil und zumeist per Smartphone auf das Internet sowie dessen Dienste zugreifen", erklärte der TK-Spezialist Torsten J. Gerpott.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 47,49€
  3. 3,61€
  4. (-56%) 17,50€

mp. 03. Nov 2012

-------------------------------------------------------------------------------- Das...

graysson 22. Okt 2012

Zur Ergänzung: Bei Congstar soll laut diverser Aussagen in Foren bei der Allnet Flat für...

einglaskakao 22. Okt 2012

Flächendeckend bei einem Anbieter wird das auch wohl kaum ein Kunde können

Analysator 21. Okt 2012

Wenn man keinen Geiz ist Geil - Tarif hat, hat man mehr als 200 MB. Man muss halt gucken...

jayjay 21. Okt 2012

also ich kenne noch en paar leute die noch mit nem 56k modem surfen, weils kein dsl gibt...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /