Abo
  • Services:

Mobiles Internet: Telefónica schaltet LTE-Netz im Untergrund zusammen

Alle O2-Kunden können jetzt in der Berliner U-Bahn LTE im früheren E-Plus-Netz nutzen. Dafür wurde neue 4G-Technik im 1.800-MHz-Frequenzband installiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Anlage von E-Plus im Tunnelsystem am U-Bahnhof Hermannplatz
Anlage von E-Plus im Tunnelsystem am U-Bahnhof Hermannplatz (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

O2-Kunden können nach einem Umbau das 4G-Netz von E-Plus in der Berliner U-Bahn nutzen. Das gab das Unternehmen in seinem Blog bekannt. "Telefónica hat das gesamte unterirdische Netz umgebaut und freigeschaltet für die neue 4G-Technik im 1.800-MHz-Frequenzband", erklärte Firmensprecher Jörg Borm. Damit sei es durch den Frequenzwechsel allen Berliner O2-Kunden möglich, neben UMTS im Tunnelsystem mit LTE das Internet zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Das Streckennetz ist gemessen an den Bahnhöfen und der Streckenlänge das größte U-Bahn-Netz im deutschsprachigen Raum. Die Vorbereitungen für den Ausbau starteten bereits im Januar. Die Arbeiten erfolgten innerhalb von zwei Wochen und wurden wegen der Sicherheitsauflagen im Bahnbetrieb in enger Abstimmung mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) an der Systemtechnik vorgenommen.

Austausch von Hardwaremodulen

Die UMTS-Versorgung auf den U-Bahn-Linien stehe bereits seit Juli 2014 zur Verfügung. Unter anderem war für den LTE-Umbau ein Austausch von speziellen Hardwaremodulen erforderlich, um die E-Plus-Technik mit dem O2-Netz verbinden zu können. Insgesamt wurden 21 LTE-Stationen integriert, um rund 200 Bahnhöfe und Tunnel im Untergrund zu versorgen.

Die Telefónica hatte im November 2015 Probleme bei der Versorgung mit mobilem Internet in der Berliner U-Bahn eingeräumt. Borm: "Tatsächlich finden zurzeit Optimierungsmaßnahmen an unserer UMTS-/LTE-Anlage im System der BVG statt, so dass es hin und wieder zu Einschränkungen in Bezug auf die angebotene Kapazität kommen kann."

Durch das Roaming hatten O2-Nutzer bereits die Möglichkeit, das UMTS-Netz von E-Plus auch in der Berliner U-Bahn mitzunutzen. Das Onlinemagazin Teltarif.de hatte berichtet, das 3G-Netz war durch die Anzahl der O2-Nutzer deswegen überlastet. Besonders in vollen Zügen sei es zu niedrigen Datenübertragungsraten gekommen.

Am 15. April 2015 aktivierte Telefónica Deutschland das Roaming zwischen den UMTS-Netzen von E-Plus und O2. Beteiligt waren daran jetzt 2,9 Millionen O2-Kunden und 2,6 Millionen Kunden von E-Plus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

MarkusVenus 27. Dez 2016

Ich Lese immer das 2016 in der U-Bahn in München LTE Kommt ich merke nichts in dem Sto...

Karbonat 27. Jun 2016

kein Wunder dass sich seit meiner missglückten vDSL-Umstellung wochenlang keiner meldet...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /