Abo
  • Services:

Mobiles Internet: Roaming sorgt für Überlastung bei E-Plus/O2 in der U-Bahn

Weil E-Plus sein UMTS-Netz besser ausgebaut hat als O2, sind mehr Nutzer in der Berliner U-Bahn auf das Roaming angewiesen. Doch das führt zu Problemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 3G- und 4G-Anlage von E-Plus unter dem Berliner Bezirk Neukölln
Die 3G- und 4G-Anlage von E-Plus unter dem Berliner Bezirk Neukölln (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

E-Plus hat Probleme bei der Versorgung mit mobilem Internet in der Berliner U-Bahn eingeräumt. E-Plus-Unternehmenssprecher Jörg Borm sagte Golem.de auf Anfrage: "Tatsächlich finden zurzeit Optimierungsmaßnahmen an unserer UMTS-/LTE-Anlage im System der BVG statt, so dass es hin und wieder zu Einschränkungen in Bezug auf die angebotene Kapazität kommen kann. Wir setzen aber selbstverständlich alles daran, diese Optimierungen so zeitnah wie möglich zu beenden und die Auswirkungen auf die Nutzung so gering wie möglich zu halten." Dies lasse sich leider nicht immer vermeiden, räumte Borm ein.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. GoDaddy, Hürth

Am 15. April 2015 aktivierte Telefónica Deutschland das Roaming zwischen den UMTS-Netzen von E-Plus und O2. Beteiligt sind daran jetzt 2,9 Millionen O2-Kunden und 2,6 Millionen Kunden von E-Plus. "Wir greifen auf eine Funktion zurück, die zwei oder mehr Netze wie eines behandelt. Diese Funktion kommt vom Gerät, nicht von der SIM-Karte", hatte Telefónica-Sprecherin Ursula Buczek Golem.de im April gesagt. Das nationale Roaming nutzen laut einem Medienbericht täglich etwa 5,5 Millionen Kunden.

Tests in der Berliner U-Bahn

Durch das Roaming haben O2-Nutzer die Möglichkeit, das UMTS-Netz von E-Plus auch in der Berliner U-Bahn mit zu nutzen. Das Onlinemagazin Teltarif.de hatte berichtet, dass das 3G-Netz durch die Anzahl der O2-Nutzer deswegen überlastet sei. Dies hätten Tests der Redaktion in den Zügen auf verschiedenen Strecken ergeben. Besonders in vollen Zügen sei es zu niedrigen Datenübertragungsraten gekommen, so der Bericht.

U-Bahn-Ausbau erst im April 2014

Telefónica Deutschland testet den Zusammenschluss seiner Netze von E-Plus und O2 nun auch für GSM.

E-Plus hatte seit April 2014 Streckenabschnitte der Berliner U-Bahn ausgebaut. Neben einigen Bahnhöfen und Tunnelanlagen der Linien U7 und U8 wurden auch die U9 von Rathaus Steglitz bis Turmstraße und weitere Bahnhöfe der Linie U7 von Yorkstraße bis Berliner Straße verstärkt. Auf der Linie U1 wurde der Abschnitt Uhlandstraße bis Wittenbergplatz ausgebaut. Möglich wurden laut E-Plus Datenübertragungsraten von bis zu 50 MBit/s.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate kaufen
  3. bei dell.com
  4. ab 349€

-.- 12. Nov 2015

Ist OK, solange sie nicht auf einem Kindle liest.

photoliner 09. Nov 2015

Diejenigen, die rumkrakehlen, sie bräuchten Netz im Untergrund, wie die Luft zum Atmen...

debattierer 09. Nov 2015

Das ist alles Verarsche... bzw schlecht umgesetzt, dafür als Heilsbringer verkauft.

christian_k 09. Nov 2015

... daß rot und rosa dort nur EDGE am Start haben. Wenn man nicht gerade ganz früh...

m_for_manu 08. Nov 2015

sobald man unterirdisch unterwegs ist, war es das. man hat zwar balken, aber über das...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /