Mobiles Internet: Roaming sorgt für Überlastung bei E-Plus/O2 in der U-Bahn

Weil E-Plus sein UMTS-Netz besser ausgebaut hat als O2, sind mehr Nutzer in der Berliner U-Bahn auf das Roaming angewiesen. Doch das führt zu Problemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 3G- und 4G-Anlage von E-Plus unter dem Berliner Bezirk Neukölln
Die 3G- und 4G-Anlage von E-Plus unter dem Berliner Bezirk Neukölln (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

E-Plus hat Probleme bei der Versorgung mit mobilem Internet in der Berliner U-Bahn eingeräumt. E-Plus-Unternehmenssprecher Jörg Borm sagte Golem.de auf Anfrage: "Tatsächlich finden zurzeit Optimierungsmaßnahmen an unserer UMTS-/LTE-Anlage im System der BVG statt, so dass es hin und wieder zu Einschränkungen in Bezug auf die angebotene Kapazität kommen kann. Wir setzen aber selbstverständlich alles daran, diese Optimierungen so zeitnah wie möglich zu beenden und die Auswirkungen auf die Nutzung so gering wie möglich zu halten." Dies lasse sich leider nicht immer vermeiden, räumte Borm ein.

Stellenmarkt
  1. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
Detailsuche

Am 15. April 2015 aktivierte Telefónica Deutschland das Roaming zwischen den UMTS-Netzen von E-Plus und O2. Beteiligt sind daran jetzt 2,9 Millionen O2-Kunden und 2,6 Millionen Kunden von E-Plus. "Wir greifen auf eine Funktion zurück, die zwei oder mehr Netze wie eines behandelt. Diese Funktion kommt vom Gerät, nicht von der SIM-Karte", hatte Telefónica-Sprecherin Ursula Buczek Golem.de im April gesagt. Das nationale Roaming nutzen laut einem Medienbericht täglich etwa 5,5 Millionen Kunden.

Tests in der Berliner U-Bahn

Durch das Roaming haben O2-Nutzer die Möglichkeit, das UMTS-Netz von E-Plus auch in der Berliner U-Bahn mit zu nutzen. Das Onlinemagazin Teltarif.de hatte berichtet, dass das 3G-Netz durch die Anzahl der O2-Nutzer deswegen überlastet sei. Dies hätten Tests der Redaktion in den Zügen auf verschiedenen Strecken ergeben. Besonders in vollen Zügen sei es zu niedrigen Datenübertragungsraten gekommen, so der Bericht.

U-Bahn-Ausbau erst im April 2014

Telefónica Deutschland testet den Zusammenschluss seiner Netze von E-Plus und O2 nun auch für GSM.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

E-Plus hatte seit April 2014 Streckenabschnitte der Berliner U-Bahn ausgebaut. Neben einigen Bahnhöfen und Tunnelanlagen der Linien U7 und U8 wurden auch die U9 von Rathaus Steglitz bis Turmstraße und weitere Bahnhöfe der Linie U7 von Yorkstraße bis Berliner Straße verstärkt. Auf der Linie U1 wurde der Abschnitt Uhlandstraße bis Wittenbergplatz ausgebaut. Möglich wurden laut E-Plus Datenübertragungsraten von bis zu 50 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


-.- 12. Nov 2015

Ist OK, solange sie nicht auf einem Kindle liest.

photoliner 09. Nov 2015

Diejenigen, die rumkrakehlen, sie bräuchten Netz im Untergrund, wie die Luft zum Atmen...

debattierer 09. Nov 2015

Das ist alles Verarsche... bzw schlecht umgesetzt, dafür als Heilsbringer verkauft.

christian_k 09. Nov 2015

... daß rot und rosa dort nur EDGE am Start haben. Wenn man nicht gerade ganz früh...

m_for_manu 08. Nov 2015

sobald man unterirdisch unterwegs ist, war es das. man hat zwar balken, aber über das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /