Abo
  • Services:

Mobiles Internet: LTE kommt bei E-Plus früher

E-Plus hat nun "LTE fest im Blick". Firmensprecher Klaus Schulze-Löwenberg hat Golem.de erklärt, was damit gemeint ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiles Internet: LTE kommt bei E-Plus früher
(Bild: E-Plus-Gruppe)

Im Jahr 2013 wird E-Plus die Netzausbauaktivitäten weiter intensivieren und hat dabei auch "LTE fest im Blick". Das gab das Unternehmen am 18. Januar 2013 bekannt. Ein Unternehmenssprecher sagte Golem.de dazu: "Viele haben erwartet, dass es erst 2014 bei E-Plus mit dem LTE-Rollout losgeht, das wird früher der Fall sein. Außerdem ist es ja Definitionssache, ob die LTE-Fähigkeit von Sendestationen und Anbindungen nicht bereits ein Teil davon ist."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Mehr als 35 neu errichtete HSPA+-Stationen pro Woche, 97 Prozent des UMTS-Netzes auf HSPA+ hochgerüstet, mehr als die Hälfte der Stationen breitbandig angeschlossen und die Kapazität verdreifacht, dies sei der Stand im Netzausbau.

Da Apple das iPhone 5 mit einem LTE-Modul für 850, 1.800 und 2.100 MHz ausgestattet hat, lässt sich das Smartphone in Deutschland, wo die LTE-Netze in den Frequenzbereichen 800, 1.800 und 2.600 MHz arbeiten, für LTE nur im Netz der Deutschen Telekom und künftig bei E-Plus nutzen.

Im Januar 2012 hatte ein E-Plus-Sprecher noch betont, dass Smartphone-Nutzer LTE eigentlich nicht brauchten. "Ein normales Smartphone kann technisch nicht mehr als 1 bis 2 MBit/s in der Datenleitung verarbeiten. Da ist die Frage, brauche ich LTE mit 50 MBit/s, um ein solches Smartphone zu versorgen? Eigentlich nicht." Notebooknutzer mit Datensticks stünden nicht so sehr im Fokus von E-Plus, weil sie große Bandbreiten benötigten.

E-Plus war beim Datennetzwerkausbau lange sehr vorsichtig. Wer sein Netz mit viel Aufwand für schnelle Datenübertragung aufrüste, laufe Gefahr, die Kosten nicht wieder hereinzuholen. "Die meisten Mobilfunknutzer benötigen gar keine schnelle Datenverbindung", sagte Konzernchef Thorsten Dirks noch im Oktober 2008.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Hu5eL 25. Jan 2013

Schon von Verträgen ohne Mindestlaufzeit gehört?

Ben Dover 24. Jan 2013

die anbindung erfolgt über kabel und wenn die bandbreite da erschöpft ist, ist es egal...

Ben Dover 24. Jan 2013

eher finger weg von eplus wenn man auf dem land unterwegs ist, in städten hat man...

mav1 20. Jan 2013

Ich habe jetzt die letzten Wochen viele Speedtests meines Vodafone Vertrages gemacht. Ich...

Neuro-Chef 18. Jan 2013

Zunächst mal glaube ich, dass du garnicht mir antworten wolltest; ich empfehle die...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /