Abo
  • Services:
Anzeige
Ericsson Radio Dot System
Ericsson Radio Dot System (Bild: Ericsson)

Mobiles Internet Ericsson zeigt handtellergroßen Repeater

Ein neuer Repeater von Ericsson ist nicht größer als eine Hand. Das System ist speziell für die Indoor-Versorgung mit mobilem Internet ausgelegt.

Anzeige

Ericsson stellt ein Mobilfunksystem vor, dessen Repeater in eine Hand passt. Ericssons Radio Dot System verbessert die Signalversorgung innerhalb von Gebäuden. "Bisher ist die Mobilfunkversorgung in Gebäuden primär auf das Telefonieren ausgelegt", erklärte der schwedische Konzern am 25. September 2013, "und nicht auf die wachsende App-Nutzung".

Die Dots werden über Standard-LAN-Kabel mit Strom versorgt und mit einer Indoor-Funkzelle verbunden, die an eine Basisstation angebunden ist. Der Aufbau und Ausbau sollen einfach und das Produkt kostengünstig sein. Das neue Dot-System wird voraussichtlich Ende 2014 auf den Markt kommen.

Ericsson-Deutschland-Sprecher Lars Bayer sagte Golem.de: "Es ist eine Komplettlösung aus Antennen, einer Art Minibasisstation, die wiederum an die Makro-Basisstation angekoppelt ist. Die Makro-Basisstation kann außerhalb des Gebäudes stehen, aber auch innerhalb des Gebäudes, das hängt von der Größe und Art ab. Der Repeater deckt auch die WLAN-Funktionalität mit ab."

Auf dem Mobile World Congress 2013 stellte Ericsson das Konzept "Window of Opportunity" vor. Dabei werden Gebäudefenster als Antennen genutzt, um die Breitbandversorgung in Städten zu verbessern. Windows of Opportunity beklebt Fenster von Gebäuden oder öffentlichen Verkehrsmitteln mit transparenten Folien, um sie als Antennen nutzen zu können. "Eine sehr geringe Sendeleistung würde dann bereits ausreichen, um die Netzreichweite, insbesondere innerhalb der Gebäude, deutlich zu verbessern", erklärte das Unternehmen. Durch die zusätzliche Integration transparenter Solarzellen könnten die Fenster eine eigene Stromversorgung erhalten. Auch integrierte Alarmfunktionen wären möglich: So könnte etwa der Bruch einer Scheibe zum Auslösen einer automatisierten Alarmmeldung führen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. TDM Systems GmbH, Tübingen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. 3C Holding GmbH, Rheda-Wiedenbrück


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)
  3. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer

  2. iOS

    SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte

  3. MongoDB

    Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

  4. Flir One und One Pro im Hands on

    Die heißesten Bilder auf dem MWC

  5. Arktika 1 Angespielt

    Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro

  6. Surge 1

    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

  7. TC-7680

    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

  8. Störerhaftung

    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

  9. Voice ID

    Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können

  10. Chrome

    Bluecoat bremst Einführung von besserem TLS-Protokoll



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

  1. Re: lol

    theonlyone | 17:29

  2. Re: Immer wieder MongoDB

    theonlyone | 17:28

  3. Re: beliebt lukrativ

    Der Held vom... | 17:27

  4. Produkte von Bluecoat

    ths | 17:23

  5. Re: ****

    zampata | 17:22


  1. 17:48

  2. 17:15

  3. 16:48

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:23

  7. 14:57

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel