Abo
  • Services:

Mobiles Internet: E-Plus startet LTE im März 2014

Erst einmal soll es im E-Plus-Mobilfunknetz 42 MBit/s für alle geben. Dann kommt endlich auch LTE. Preise und Datenraten verrät der Netzbetreiber aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzwerkwartung
Netzwerkwartung (Bild: E-Plus)

Ab Dezember 2013 will E-Plus die UMTS-Leistung von bis zu 42 MBit/s für fast alle Kunden bieten. Im März 2014 startet E-Plus auch mit LTE. Das gab das Unternehmen am 27. November 2013 bekannt. Der Ausbau auf 42 MBit/s wurde bereits im August 2013 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die UMTS-Leistung sollen alle Prepaid- und Vertragskunden erst einmal ohne Aufpreis bis Mitte des kommenden Jahres bekommen. "Man zahlt nicht mehr. Mitte nächsten Jahres wollen wir uns das nochmal ansehen. Es soll dann aller Wahrscheinlichkeit so fortgesetzt werden. Es ergibt keinen Sinn, Spitzengeschwindigkeiten gesondert zu vermarkten", sagte Jürgen Rösger, Chief Marketing Officer bei E-Plus, Golem.de. Für Unternehmenskunden, die hohe Datenvolumen nutzen, müsse geprüft werden, ob spezielle Preismodelle nötig seien.

Ende des Jahres würden 75 Prozent des E-Plus-Datennetzes durch "Dual Cell und breitbandige Anbindungen die UMTS-Geschwindigkeit bis zu 42 MBit/s an die Kunden ausliefern. Ab März 2014 wird E-Plus seinen Kunden über LTE zusätzliche Kapazitäten anbieten", heißt es in einer Erklärung des Mobilfunkbetreibers.

"Der Start von LTE ist für uns rein kapazitativ", sagte Andreas Pfisterer, Chief Technology Officer bei E-Plus, Golem.de. Ausgebaut würde in Städten wie Berlin, Leipzig, Nürnberg, der Rheinschiene, Krefeld und Düsseldorf. Pfisterer sagte, dass nicht nur in Innenstädten und Fußgängerzonen ausgebaut werden solle, sondern in ganzen Städten. "Wir kriegen LTE jetzt zu einem ganz anderen Preispunkt als vor einem Jahr oder noch früher. Das Netz wird da ausgebaut, wo wir einen Kapazitätsbedarf feststellen."

Preise und Datenübertragungsraten für LTE stünden noch nicht genau fest, betonte Rösger.

Jährlich würden 500 Millionen Euro in den Netzausbau investiert. Die Voraussetzung ist der Besitz eines Dual-Cell-fähigen Smartphones oder Tablets wie zum Beispiel des Samsung Galaxy S4 oder des iPhone 5.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

ss80 30. Nov 2013

Wohne in Raum Mannheim und muss sagen 3g zb HSPA+ = 21.4 MBit Wunderbar EDGE klappt auch...

hans.brunnen 27. Nov 2013

denke aber eher nicht, im Moment fällt man zu Stosszeiten regelmäßig auf unter 1Mbit/s in...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /