Abo
  • Services:

Mobiles Internet: Deutsche Bahn startet WLAN-Pilotprojekt im Regionalzug

Online im Zug: Die Deutsche Bahn will künftig auch Fahrgästen in Regionalzügen kostenloses WLAN anbieten. Ein Test mit zwei Zügen in Nordrhein-Westfalen hat gerade begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Regionalzug mit WLAN: Ein Großteil der Züge soll bis 2020 WLAN bekommen.
Regionalzug mit WLAN: Ein Großteil der Züge soll bis 2020 WLAN bekommen. (Bild: Deutsche Bahn)

Internet für Pendler: DB Regio NRW stattet in einem Pilotprojekt zwei Regionalzüge mit WLAN-Hotspots aus. Passagiere können in den Zügen kostenlos surfen. Die Fahrgäste erkennen sie an einem auffälligen Hinweis, der auf das Fenster geklebt ist. Der Test ist auf ein Jahr angelegt.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Karlsruhe, Viersen
  2. dmTECH, Karlsruhe

Die beiden Züge sind auf der Linie RE 42 zwischen Münster und Mönchengladbach unterwegs. Dieses Strecke bietet sich laut DB Regio NRW an, da sie durch unterschiedliche Landschaften verläuft: durch ländliche Regionen ebenso wie durch den Ballungsraum Ruhrgebiet.

Wie sieht die Netzabdeckung aus?

"Im Rahmen des Pilotprojekts wollen wir Erfahrungen sammeln, wie zuverlässig das WLAN in einem Nahverkehrszug funktioniert, der in Regionen mit unterschiedlicher Ausleuchtungsstärke unterwegs ist", sagt Michael Geuckler aus der Geschäftsleitung des Nahverkehrs Westfalen-Lippe (NWL). Laut DB Regio kann auf 87 Prozent des Regiolanetzes "Internetempfang via WLAN in zufriedenstellender Qualität angeboten werden". Das hat eine Analyse im vergangenen Jahr ergeben.

Die Anmeldung am WLAN sei einfach, sagt DB Regio. Wenn der Browser an dem Mobilgerät gestartet wird, öffnet sich eine Vorschaltseite, auf der der Nutzer die Nutzungsbedingungen akzeptieren muss. Dann kann er lossurfen. Eine Anmeldung mit persönlichen Daten ist nicht erforderlich. Die Projektpartner legten besonderen Wert auf die Wahrung des Datenschutzes.

Die Bahn hat vier Triebwagen umgerüstet

Zunächst hat DB Regio NRW vier Triebfahrzeuge vom Typ ET 1428 für den WLAN-Empfang umgerüstet. "Ziel des einjährigen Testbetriebs ist es unter anderem, Erfahrungen über die notwendige technische Ausrüstung, die Dauer und den Aufwand der Umbauarbeiten sowie die damit verbundenen und laufenden Kosten zu sammeln", sagt Rolf Ommen, Abteilungsleiter Nahverkehrsmanagement des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR).

Während des Tests soll es technische Anpassungen geben. So will die Bahn testen, wie der WLAN-Empfang entlang der Strecke möglichst stabil gehalten werden kann. Sie will zudem die Datenrate variieren, um zu testen, wie möglichst viele Fahrgäste gleichzeitig mit der bestmöglichen Geschwindigkeit surfen können.

An dem Projekt sind mehrere Verkehrsverbünde beteiligt

An dem Projekt sind neben DB Regio NRW, der Nahverkehrstochter der Deutschen Bahn, der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), der Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) beteiligt.

Bis 2020 will die Deutsche Bahn den Großteil der Regionalzüge mit WLAN ausstatten. Im ICE gibt es seit Anfang des Jahres kostenloses WLAN - alle rund 250 ICE-Züge sind mit der entsprechenden Technik ausgestattet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

ManuPhennic 14. Mär 2017

jap, bei den sogar Schwaben eigentlich auch ;)

Trollversteher 14. Mär 2017

Edit: Gelöscht, Missverständnis.


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /