Abo
  • Services:

Mobiles Datenvolumen: Apple droht Sammelklage wegen WLAN Assist

Apple droht in den USA eine Sammelklage mit einem millionenschweren Streitwert, weil die Funktion WLAN Assist in iOS 9 das mobile Datenvolumen der Nutzer nutzt, wenn die WLAN-Verbindung zu schlecht ist. Die Funktion ist standardmäßig aktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN Assist ist standardmäßig aktiviert.
WLAN Assist ist standardmäßig aktiviert. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

In iOS 9 gibt es eine Funktion, die als WLAN Assist oder im aktuellen iOS 9.1 als WLAN-Unterstützung bezeichnet wird. Sie ermöglicht es, bei schlechter WLAN-Verbindung automatisch den mobilen Datenfunk zu nutzen, um die Übertragungsgeschwindigkeit zu erhöhen. Ist die Funktion aktiviert, kann das bei begrenztem mobilen Datenvolumen dazu führen, dass dieses schnell verbraucht wird.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Lidl Digital, Leingarten

In den USA haben William Scott Phillips und Suzanne Schmidt Phillips eine Sammelklage gegen Apple angestrengt, weil sie der Ansicht sind, dass die Funktion unerlaubt ihr mobiles Datenvolumen angezapft habe. Einige Anwender hätten nicht verstanden, wie die Funktion arbeite, die standardmäßig aktiviert ist. Mit der Funktion verstoße Apple deshalb gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb und gegen das Gesetz gegen irreführende Werbung in Kalifornien. Das berichtet Apple Insider. Die Schadenssumme wird mit fünf Millionen US-Dollar beziffert.

Wer selbst nachsehen will, ob die Funktion beim eigenen iOS-9-Gerät aktiv ist, kann in den Einstellungen unter mobile Daten und dann ganz unten im Menü rechts nachsehen. Dort lässt sich die Funktion auch deaktivieren. Die WLAN-Unterstützung ist nur bei iPhones und iPads mit Mobilfunkmodem vorhanden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ChMu 28. Okt 2015

So wie bei Apple und Windows auch. Wenn Dein WLan KEINE Daten mehr durchlaesst oder es...

ChMu 27. Okt 2015

Soweit, so gut. Das war doch schon immer so? Ok, bis jetzt ist der Stream abgebrochen...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /