Mobiles Datenvolumen: Apple droht Sammelklage wegen WLAN Assist

Apple droht in den USA eine Sammelklage mit einem millionenschweren Streitwert, weil die Funktion WLAN Assist in iOS 9 das mobile Datenvolumen der Nutzer nutzt, wenn die WLAN-Verbindung zu schlecht ist. Die Funktion ist standardmäßig aktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN Assist ist standardmäßig aktiviert.
WLAN Assist ist standardmäßig aktiviert. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

In iOS 9 gibt es eine Funktion, die als WLAN Assist oder im aktuellen iOS 9.1 als WLAN-Unterstützung bezeichnet wird. Sie ermöglicht es, bei schlechter WLAN-Verbindung automatisch den mobilen Datenfunk zu nutzen, um die Übertragungsgeschwindigkeit zu erhöhen. Ist die Funktion aktiviert, kann das bei begrenztem mobilen Datenvolumen dazu führen, dass dieses schnell verbraucht wird.

Stellenmarkt
  1. Machine Learning Engineer (m/w/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt
  2. IT-System- & Netzwerkadministrator (w/m/d)
    Ilsenburger Grobblech GmbH, Ilsenburg (Harz)
Detailsuche

In den USA haben William Scott Phillips und Suzanne Schmidt Phillips eine Sammelklage gegen Apple angestrengt, weil sie der Ansicht sind, dass die Funktion unerlaubt ihr mobiles Datenvolumen angezapft habe. Einige Anwender hätten nicht verstanden, wie die Funktion arbeite, die standardmäßig aktiviert ist. Mit der Funktion verstoße Apple deshalb gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb und gegen das Gesetz gegen irreführende Werbung in Kalifornien. Das berichtet Apple Insider. Die Schadenssumme wird mit fünf Millionen US-Dollar beziffert.

Wer selbst nachsehen will, ob die Funktion beim eigenen iOS-9-Gerät aktiv ist, kann in den Einstellungen unter mobile Daten und dann ganz unten im Menü rechts nachsehen. Dort lässt sich die Funktion auch deaktivieren. Die WLAN-Unterstützung ist nur bei iPhones und iPads mit Mobilfunkmodem vorhanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

ChMu 28. Okt 2015

So wie bei Apple und Windows auch. Wenn Dein WLan KEINE Daten mehr durchlaesst oder es...

ChMu 27. Okt 2015

Soweit, so gut. Das war doch schon immer so? Ok, bis jetzt ist der Stream abgebrochen...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /