Abo
  • IT-Karriere:

Mobiles Bezahlen: Petition will Apple Pay in Deutschland durchsetzen

Eine Petition mit mehreren tausend Unterschriften fordert vom Bankenverband sowie der Sparkassen-Finanzgruppe, Apple Pay in Deutschland zu unterstützen. Den Finanzinstituten scheinen andere Dienste aber wichtiger zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Pay
Apple Pay (Bild: Apple)

In einer Petition auf Change.org werden der Bankenverband und die Sparkassen-Finanzgruppe aufgefordert, Apple Pay in Deutschland zuzulassen. Bisher sind knapp 7.000 Stimmen zusammengekommen.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Etribes Connect GmbH, Hamburg

In den USA gibt es Apple Pay seit Herbst 2014. Auch in Großbritannien und in anderen Ländern ist der Dienst bereits eingeführt worden. Mit der Schweiz und Frankreich kommen weitere europäische Länder hinzu. Ab Herbst dieses Jahres soll Apple Pay auch über den Webbrowser Safari unter MacOS funktionieren, wobei der Nutzer auf seinem iPhone mit dem Fingerabdruckscanner Touch ID die Autorisierung für die Überweisung geben muss. Alternativ kann die Apple Watch genutzt werden.

  • Apple Pay im Browser (Bild: Apple)
Apple Pay im Browser (Bild: Apple)

Bislang ermöglicht Apple Pay nur Kreditkartentransaktionen, wobei innerhalb des Secure Elements im iPhone die erforderlichen Daten gespeichert werden. Die zugehörigen Bankdaten werden mit Hilfe der iPhone-Kamera automatisch erfasst oder können manuell eingegeben werden.

Im Laden wird mit einem Apple-Pay-fähigen Endgerät am Kassenterminal gezahlt. Dazu wird das Gerät an das Terminal gehalten und die Transaktion mit dem Fingerabdruck bestätigt. Das Gerät erkennt die bevorstehende Transaktion und öffnet die Passbook-App.

Warum hierzulande Apple Pay nicht eingeführt wird, ist nicht bekannt. Vermutlich liegt es an der geringen Neigung der Deutschen, Kreditkarten zu nutzen. Nur 32 Prozent der Deutschen sollen eine oder mehrere Kreditkarten benutzen, so eine Studie der Deutschen Bundesbank aus dem Jahr 2014 (PDF). Bei Girokarten sind es hingegen 97 Prozent. Auch wenn die Kreditkartenverbreitung den Banken genügen würde, müssten sie sich mit Apple über die Höhe der Transaktionsgebühren einigen. Zu solchen Gesprächen ist aber nichts bekannt.

Gegenüber der Bildzeitung sagten Vertreter des Bankenverbandes, dass ihnen bisher keine Kreditinstitute bekannt seien, die Apple Pay unterstützen wollten. Ihnen seien Dienste wie Paydirekt, der als Paypal-Konkurrent aufgebaut werden soll, wichtiger.

Die deutschen Sparkassen wollten beim mobilen Bezahlen mit Apple zusammenarbeiten, hieß es schon 2014. Doch daraus ist bisher nichts geworden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 334,00€

Peter Brülls 21. Jun 2016

Kursorischer Überblick deutet darauf hin, dass man Einwohner eines solchen Landes sein...

Peter Brülls 21. Jun 2016

Wahrscheinlich weil auch schon jeder Mist mit i von irgendeinem Markensquatter...

Peter Brülls 21. Jun 2016

Aber ein rein demographisches Problem. Sind eure Eltern berufstätig, benutzen Karten...

lemgostanislaw 20. Jun 2016

Die "EC-Karte" gibt es nicht mehr. Die wurde Jan 2002 abgeschafft.

mich 20. Jun 2016

Vorteil für Android & Co wäre vor allen Dingen, dass Apple in Ländern mit Apple Pay...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /