Mobiles Bezahlen: Lidl startet eigenes Bezahlsystem für Smartphones

Die Einzelhandelskette Lidl testet derzeit in Spanien ein eigenes Bezahlverfahren. Ob und wann Lidl Pay nach Deutschland kommt, steht aber noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lidl-App könnte künftig das Bezahlen per QR-Code ermöglichen.
Die Lidl-App könnte künftig das Bezahlen per QR-Code ermöglichen. (Bild: Lidl)

Der Einzelhändler Lidl will ein eigenes digitales Bezahlsystem in Europa etablieren. Bislang ist Lidl Pay bereits in Spanien verfügbar. Ein Termin für den Start des Dienstes in Deutschland stehe noch nicht fest, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Zunächst solle in Spanien getestet werden, wie gut das Angebot ankomme.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Der Bezahldienst Lidl Pay basiere auf der App Lidl Plus, die der Konzern Mitte Juni 2019 zunächst in den Bundesländern Berlin und Brandenburg gestartet hatte. "Lidl Plus ist Teil der digitalen Weiterentwicklung bei Lidl und gleichzeitig die Basis für die Zukunft, indem wir unser digitales und stationäres Geschäft stärker miteinander verknüpfen", hatte Dominik Eberhard, Geschäftsführer Digital bei Lidl Deutschland, zum Start der App erklärt. Über die App können die Kunden beispielsweise Rabatt-Coupons erhalten.

Die Bedienung von Lidl Pay soll dem Bericht zufolge über einen QR-Code laufen, mit dem an der Kasse bezahlt werden kann. In Spanien akzeptiert Lidl Kredit- und Debitkarten von den Anbietern Visa, Visa Electron, Mastercard und Maestro.

Der FAZ zufolge ist Lidl der bisher einzige Lebensmittelhändler, der ein eigenes Bezahlsystem als Konkurrenz zu Anbietern wie Google Pay oder Apple Pay aufbaut. Aldi wolle hingegen nicht zum Zahlungsdienstleiser werden. Hintergrund der Lidl-Pläne könnten die Gebühren sein, die Händler für den elektronischen Zahlungsverkehr bezahlen müssen. Diese betrügen Experten zufolge zwischen 0,15 und 0,2 Prozent je Einkauf. Lidl könnte diese Kosten damit einsparen. Auch seien viele Einzelhändler nicht glücklich darüber, ihre Daten an ein externes Unternehmen weiterzugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heikom36 09. Okt 2019

Auch mit der Kreditkarte musste ich schon unterschreiben. Bei der Girokarte weiß ich...

tommyk 08. Okt 2019

Doch du hast Kontrolle darüber! Du bekommst in Sekunden eine Benachrichtigung, außerdem...

tommyk 08. Okt 2019

Genauso ist es! Es geht halt nicht besser als mit GooglePay oder Apple Pay! Auch die...

tommyk 08. Okt 2019

Ja Bluecode. Auch in Österreich nicht sehr stark genutzt. Auch da haben Kunden erkannt...

tommyk 08. Okt 2019

Es wird dann auch weiterhin GooglePay und Apple Pay akzeptiert. Auf diese Kunden wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /