Mobiles Bezahlen: Lidl startet eigenes Bezahlsystem für Smartphones

Die Einzelhandelskette Lidl testet derzeit in Spanien ein eigenes Bezahlverfahren. Ob und wann Lidl Pay nach Deutschland kommt, steht aber noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lidl-App könnte künftig das Bezahlen per QR-Code ermöglichen.
Die Lidl-App könnte künftig das Bezahlen per QR-Code ermöglichen. (Bild: Lidl)

Der Einzelhändler Lidl will ein eigenes digitales Bezahlsystem in Europa etablieren. Bislang ist Lidl Pay bereits in Spanien verfügbar. Ein Termin für den Start des Dienstes in Deutschland stehe noch nicht fest, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Zunächst solle in Spanien getestet werden, wie gut das Angebot ankomme.

Stellenmarkt
  1. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Senior IT Professional Electronic Data Interchange (EDI) (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Der Bezahldienst Lidl Pay basiere auf der App Lidl Plus, die der Konzern Mitte Juni 2019 zunächst in den Bundesländern Berlin und Brandenburg gestartet hatte. "Lidl Plus ist Teil der digitalen Weiterentwicklung bei Lidl und gleichzeitig die Basis für die Zukunft, indem wir unser digitales und stationäres Geschäft stärker miteinander verknüpfen", hatte Dominik Eberhard, Geschäftsführer Digital bei Lidl Deutschland, zum Start der App erklärt. Über die App können die Kunden beispielsweise Rabatt-Coupons erhalten.

Die Bedienung von Lidl Pay soll dem Bericht zufolge über einen QR-Code laufen, mit dem an der Kasse bezahlt werden kann. In Spanien akzeptiert Lidl Kredit- und Debitkarten von den Anbietern Visa, Visa Electron, Mastercard und Maestro.

Der FAZ zufolge ist Lidl der bisher einzige Lebensmittelhändler, der ein eigenes Bezahlsystem als Konkurrenz zu Anbietern wie Google Pay oder Apple Pay aufbaut. Aldi wolle hingegen nicht zum Zahlungsdienstleiser werden. Hintergrund der Lidl-Pläne könnten die Gebühren sein, die Händler für den elektronischen Zahlungsverkehr bezahlen müssen. Diese betrügen Experten zufolge zwischen 0,15 und 0,2 Prozent je Einkauf. Lidl könnte diese Kosten damit einsparen. Auch seien viele Einzelhändler nicht glücklich darüber, ihre Daten an ein externes Unternehmen weiterzugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heikom36 09. Okt 2019

Auch mit der Kreditkarte musste ich schon unterschreiben. Bei der Girokarte weiß ich...

tommyk 08. Okt 2019

Doch du hast Kontrolle darüber! Du bekommst in Sekunden eine Benachrichtigung, außerdem...

tommyk 08. Okt 2019

Genauso ist es! Es geht halt nicht besser als mit GooglePay oder Apple Pay! Auch die...

tommyk 08. Okt 2019

Ja Bluecode. Auch in Österreich nicht sehr stark genutzt. Auch da haben Kunden erkannt...

tommyk 08. Okt 2019

Es wird dann auch weiterhin GooglePay und Apple Pay akzeptiert. Auf diese Kunden wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /