Abo
  • IT-Karriere:

Mobiles Bezahlen: Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen

Mit Google Pay kann auch Geld versendet werden - bisher an Kontakte aus dem Adressbuch oder andere Nutzer, über eine E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer. Bald könnte ein weiterer Weg hinzukommen: QR-Codes, die vom Empfänger einfach gescannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Google Pay lässt sich bisher unter anderem kontaktlos zahlen.
Mit Google Pay lässt sich bisher unter anderem kontaktlos zahlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google soll an einer neuen Funktion für seine Bezahl-App Google Pay arbeiten. Wie XDA Developers unter Berufung auf die Twitter-Nutzerin Jane Manchun Wong berichtet, sollen Nutzer der App künftig Geld auch mit Hilfe eines QR-Codes verschicken können.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. telent GmbH, Backnang

Wong hatte auf Twitter entsprechende Screenshots veröffentlicht. Diese zeigen den Geld-senden-Bildschirm, der um die QR-Funktion erweitert wurde. Die Idee dahinter ist folgende: Der Geldsender gibt den zu schickenden Betrag ein, die Informationen werden anschließend in einem QR-Code visualisiert.

Scannen des QR-Codes veranlasst die Überweisung

Der Empfänger scannt diesen Code mit seinem Smartphone, woraufhin Google Pay die Informationen erhält und verarbeitet. Der Geldtransfer kann auf diese Weise veranlasst werden, ohne dass die Informationen per E-Mail oder SMS verschickt werden müssen.

Interessant ist eine derartige QR-Code-Methode für schnelle Geldtransfers vor Ort. Wenn der Empfänger sowieso neben dem Versender steht, könnte diese Methode einfacher sein.

Wann die QR-Code-Funktion implementiert wird und ob sie dann auch direkt in Deutschland verfügbar sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Google hatte im Sommer 2018 das drahtlose Bezahlen mit Google Pay in Deutschland gestartet. Seitdem können Kunden von insgesamt vier Finanzinstituten, die über eine Kreditkarte verfügen, die App in Verbindung mit ihrem NFC-fähigen Smartphone für die kontaktlose Zahlung verwenden. Darüber hinaus lässt sich Google Pay auch als digitales Portemonnaie verwenden, um beispielsweise online zu zahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 289€

ichbinsmalwieder 27. Sep 2018

Da magst du recht haben. Das ändert aber nichts daran, dass der BezahlCode modern...

stili 25. Sep 2018

Kann auch nur Google Pay empfehlen. Geht auf meiner Uhr und smart phone

LinuxMcBook 24. Sep 2018

Kennst du denn irgendein tragbares Gerät, dass Geldscheine ausspucken kann? Denn ich...

sphere 24. Sep 2018

Siehe mein Beitrag und die Antwort des Autors dazu: https://forum.golem.de/kommentare...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /