• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Bezahlen: Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen

Mit Google Pay kann auch Geld versendet werden - bisher an Kontakte aus dem Adressbuch oder andere Nutzer, über eine E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer. Bald könnte ein weiterer Weg hinzukommen: QR-Codes, die vom Empfänger einfach gescannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Google Pay lässt sich bisher unter anderem kontaktlos zahlen.
Mit Google Pay lässt sich bisher unter anderem kontaktlos zahlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google soll an einer neuen Funktion für seine Bezahl-App Google Pay arbeiten. Wie XDA Developers unter Berufung auf die Twitter-Nutzerin Jane Manchun Wong berichtet, sollen Nutzer der App künftig Geld auch mit Hilfe eines QR-Codes verschicken können.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Wong hatte auf Twitter entsprechende Screenshots veröffentlicht. Diese zeigen den Geld-senden-Bildschirm, der um die QR-Funktion erweitert wurde. Die Idee dahinter ist folgende: Der Geldsender gibt den zu schickenden Betrag ein, die Informationen werden anschließend in einem QR-Code visualisiert.

Scannen des QR-Codes veranlasst die Überweisung

Der Empfänger scannt diesen Code mit seinem Smartphone, woraufhin Google Pay die Informationen erhält und verarbeitet. Der Geldtransfer kann auf diese Weise veranlasst werden, ohne dass die Informationen per E-Mail oder SMS verschickt werden müssen.

Interessant ist eine derartige QR-Code-Methode für schnelle Geldtransfers vor Ort. Wenn der Empfänger sowieso neben dem Versender steht, könnte diese Methode einfacher sein.

Wann die QR-Code-Funktion implementiert wird und ob sie dann auch direkt in Deutschland verfügbar sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Google hatte im Sommer 2018 das drahtlose Bezahlen mit Google Pay in Deutschland gestartet. Seitdem können Kunden von insgesamt vier Finanzinstituten, die über eine Kreditkarte verfügen, die App in Verbindung mit ihrem NFC-fähigen Smartphone für die kontaktlose Zahlung verwenden. Darüber hinaus lässt sich Google Pay auch als digitales Portemonnaie verwenden, um beispielsweise online zu zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

ichbinsmalwieder 27. Sep 2018

Da magst du recht haben. Das ändert aber nichts daran, dass der BezahlCode modern...

stili 25. Sep 2018

Kann auch nur Google Pay empfehlen. Geht auf meiner Uhr und smart phone

LinuxMcBook 24. Sep 2018

Kennst du denn irgendein tragbares Gerät, dass Geldscheine ausspucken kann? Denn ich...

sphere 24. Sep 2018

Siehe mein Beitrag und die Antwort des Autors dazu: https://forum.golem.de/kommentare...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /