• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Bezahlen: Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen

Mit Google Pay kann auch Geld versendet werden - bisher an Kontakte aus dem Adressbuch oder andere Nutzer, über eine E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer. Bald könnte ein weiterer Weg hinzukommen: QR-Codes, die vom Empfänger einfach gescannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Google Pay lässt sich bisher unter anderem kontaktlos zahlen.
Mit Google Pay lässt sich bisher unter anderem kontaktlos zahlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google soll an einer neuen Funktion für seine Bezahl-App Google Pay arbeiten. Wie XDA Developers unter Berufung auf die Twitter-Nutzerin Jane Manchun Wong berichtet, sollen Nutzer der App künftig Geld auch mit Hilfe eines QR-Codes verschicken können.

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Wong hatte auf Twitter entsprechende Screenshots veröffentlicht. Diese zeigen den Geld-senden-Bildschirm, der um die QR-Funktion erweitert wurde. Die Idee dahinter ist folgende: Der Geldsender gibt den zu schickenden Betrag ein, die Informationen werden anschließend in einem QR-Code visualisiert.

Scannen des QR-Codes veranlasst die Überweisung

Der Empfänger scannt diesen Code mit seinem Smartphone, woraufhin Google Pay die Informationen erhält und verarbeitet. Der Geldtransfer kann auf diese Weise veranlasst werden, ohne dass die Informationen per E-Mail oder SMS verschickt werden müssen.

Interessant ist eine derartige QR-Code-Methode für schnelle Geldtransfers vor Ort. Wenn der Empfänger sowieso neben dem Versender steht, könnte diese Methode einfacher sein.

Wann die QR-Code-Funktion implementiert wird und ob sie dann auch direkt in Deutschland verfügbar sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Google hatte im Sommer 2018 das drahtlose Bezahlen mit Google Pay in Deutschland gestartet. Seitdem können Kunden von insgesamt vier Finanzinstituten, die über eine Kreditkarte verfügen, die App in Verbindung mit ihrem NFC-fähigen Smartphone für die kontaktlose Zahlung verwenden. Darüber hinaus lässt sich Google Pay auch als digitales Portemonnaie verwenden, um beispielsweise online zu zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ichbinsmalwieder 27. Sep 2018

Da magst du recht haben. Das ändert aber nichts daran, dass der BezahlCode modern...

stili 25. Sep 2018

Kann auch nur Google Pay empfehlen. Geht auf meiner Uhr und smart phone

LinuxMcBook 24. Sep 2018

Kennst du denn irgendein tragbares Gerät, dass Geldscheine ausspucken kann? Denn ich...

sphere 24. Sep 2018

Siehe mein Beitrag und die Antwort des Autors dazu: https://forum.golem.de/kommentare...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /