• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Bezahlen: Google Pay ist dank Paypal mit Girokonten nutzbar

Die Kooperation mit Paypal beseitigt Google Pays größtes Problem in Deutschland: die eingeschränkte Nutzbarkeit mit ausschließlich Kreditkarten von vier Finanzinstituten. Dank Paypal kann in Googles Bezahldienst als Zahlungsquelle ein Bankkonto hinterlegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Pay kann künftig auch mit Paypal verwendet werden.
Google Pay kann künftig auch mit Paypal verwendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google Pay lässt sich ab sofort in Verbindung mit Paypal verwenden. Damit wird der Nutzungsumfang von Googles mobilem Zahlungsdienstleister in Deutschland stark erweitert: Bisher konnten nur Besitzer von Kreditkarten von vier Finanzinstituten Google Pay verwenden. Mit Paypal steht der Dienst jedem offen, der dort ein Bankkonto hinterlegt hat.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

Dafür müssen Nutzer in Google Pay als Zahlungsmethode ihr Paypal-Konto hinzufügen. Das Konto wird als virtuelle Mastercard in Googles Zahlungsdienstleister eingebunden. Die Einrichtung ist unkompliziert und binnen einer Minute erledigt, wie wir selbst ausprobieren konnten.

Die Paypal-Einbindung in Google Pay funktioniert nur mit einem bei Paypal hinterlegten Bankkonto. Eine hinterlegte Kreditkarte kann nicht eingebunden werden. Verwendet der Nutzer Google Pay mit seinem Paypal-Konto als Zahlungsmittel, wird zudem zunächst vorhandenes Guthaben benutzt, bevor auf das Bankkonto zurückgegriffen wird.

Dank der Paypal-Integration können deutlich mehr Nutzer als bisher Google Pay zum kontaktlosen Bezahlen mit dem Smartphone verwenden. Grundsätzlich lässt sich der Zahlungsdienstleister überall nutzen, wo auch mit kontaktlosen Kreditkarten bezahlt werden kann. Das Smartphone wird einfach an das Bezahlterminal gehalten, dank des eingebauten NFC-Chips wird die Zahlung veranlasst. Anschließend wird Nutzern der Zahlungsvorgang in einer Übersicht angezeigt, inklusive Informationen zum Ort.

Kontaktloses Bezahlen mit Girokarten ist bisher in Deutschland mit Apps verschiedener Finanzinstitute möglich, etwa der Sparkassen und der Volksbanken. Im Test von Golem.de haben sich im Alltag nur wenige Unterschiede zwischen der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen und Google Pay gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 20,49€

garak2406 15. Mär 2019

Galaxy Note 8

Racer 17. Nov 2018

Melde dich mal bei googlepay-support@google.com.

Matzimat 21. Okt 2018

Bei mir hat Google Pay mit der PayPal Karte noch nirgendwo funktioniert. Gestern erst hat...

Racer 18. Okt 2018

Mhm okay. Es >soll< aber mal eine Root Sperre gegeben haben. Naja, umso besser, wenn...

Racer 16. Okt 2018

Angst vor Google haben hier "manche" ja sehr extrem. Es gibt noch andere Datenkraken...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /