Mobiles Bezahlen: EU-Kommission untersucht Apple Pay

Apple steht unter dem Verdacht, gegen das EU-Kartellrecht verstoßen zu haben: Das Unternehmen soll Onlinehändler dazu gebracht haben, Apple Pay als Zahlungsmethode gegenüber anderen zu bevorzugen. Die EU-Kommission untersucht den Fall.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple könnte wegen seines Zahlungsdienstleisters Ärger in der EU bekommen.
Apple könnte wegen seines Zahlungsdienstleisters Ärger in der EU bekommen. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Apple hat möglicherweise illegal in den Markt der Zahlungsdienstleister in Europa eingegriffen. Wie Reuters unter Bezugnahme auf ein Dokument entsprechender EU-Behörden berichtet, steht das Unternehmen im Verdacht, Händler dazu gebracht zu haben, seinen eigenen Zahlungsdienst Apple Pay gegenüber Konkurrenten zu bevorzugen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  2. Fachinformatiker oder Wirtschaftsinformatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
Detailsuche

Der EU-Kommission sollen Informationen vorliegen, dass Apple Onlinezahlungen bestimmter Apps und Webseiten eingeschränkt haben soll. In einem Fragebogen an Händler will die EU nun wissen, ob die Unternehmen vertraglich dazu verpflichtet sind, bestimmte Onlinezahlungsmethoden zu aktivieren und ob es die Verpflichtung gibt, Apple Pay in ihre Webseiten und Apps zu integrieren.

Zudem wollen die Kartellrechtler der EU wissen, ob Apple bei Widerstand seitens der Händler deren Anwendungen im App Store als nicht kompatibel zurückgewiesen hat. Dass es eine derartige Untersuchung gibt, hat die EU-Kommission Reuters bestätigt. "Die Kommission beobachtet die Entwicklung mobiler Bezahllösungen, ebenso das Verhalten der in diesem Sektor aktiven Unternehmen", erklärt einer der EU-Beamten.

Mehrere Streitpunkte zwischen Apple und der EU

Die Untersuchung ist nicht der einzige Streitpunkt zwischen Apple und der EU. Die Kommission streitet immer noch mit Apple und Irland darüber, ob das Unternehmen 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen muss.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  3. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    1.-3. November 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Auch mit Spotify hat Apple momentan noch Ärger: Der schwedische Musikstreamingdienst wirft dem Unternehmen vor, zu hohe Provisionen zu kassieren. Wenn Spotify-Nutzer über die App ein Abo abschließen, bekommt Apple 30 Prozent Provision. Bei Verlängerung des Abos reduziert sich die Zahlung auf immer noch 15 Prozent. Spotify sagt, dass der Preis für das Abo angehoben werden musste, um keine Verringerung der Einnahmen zu riskieren. Apple wirft Spotify falsche Angaben vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  2. Crucial P5 Plus (SSD) im Test: Spät und spitze
    Crucial P5 Plus (SSD) im Test
    Spät und spitze

    Crucial hat sich lange Zeit gelassen, eine NVMe-SSD mit PCIe Gen4 zu veröffentlichen. Die P5 Plus überzeugt dafür durchgehend.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Jakelandiar 31. Okt 2019

Mit dem Unterschied das es in Apps ausschließlich über Apple laufen darf oder gar nicht...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /