• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Bezahlen: EU-Kommission untersucht Apple Pay

Apple steht unter dem Verdacht, gegen das EU-Kartellrecht verstoßen zu haben: Das Unternehmen soll Onlinehändler dazu gebracht haben, Apple Pay als Zahlungsmethode gegenüber anderen zu bevorzugen. Die EU-Kommission untersucht den Fall.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple könnte wegen seines Zahlungsdienstleisters Ärger in der EU bekommen.
Apple könnte wegen seines Zahlungsdienstleisters Ärger in der EU bekommen. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Apple hat möglicherweise illegal in den Markt der Zahlungsdienstleister in Europa eingegriffen. Wie Reuters unter Bezugnahme auf ein Dokument entsprechender EU-Behörden berichtet, steht das Unternehmen im Verdacht, Händler dazu gebracht zu haben, seinen eigenen Zahlungsdienst Apple Pay gegenüber Konkurrenten zu bevorzugen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Der EU-Kommission sollen Informationen vorliegen, dass Apple Onlinezahlungen bestimmter Apps und Webseiten eingeschränkt haben soll. In einem Fragebogen an Händler will die EU nun wissen, ob die Unternehmen vertraglich dazu verpflichtet sind, bestimmte Onlinezahlungsmethoden zu aktivieren und ob es die Verpflichtung gibt, Apple Pay in ihre Webseiten und Apps zu integrieren.

Zudem wollen die Kartellrechtler der EU wissen, ob Apple bei Widerstand seitens der Händler deren Anwendungen im App Store als nicht kompatibel zurückgewiesen hat. Dass es eine derartige Untersuchung gibt, hat die EU-Kommission Reuters bestätigt. "Die Kommission beobachtet die Entwicklung mobiler Bezahllösungen, ebenso das Verhalten der in diesem Sektor aktiven Unternehmen", erklärt einer der EU-Beamten.

Mehrere Streitpunkte zwischen Apple und der EU

Die Untersuchung ist nicht der einzige Streitpunkt zwischen Apple und der EU. Die Kommission streitet immer noch mit Apple und Irland darüber, ob das Unternehmen 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen muss.

Auch mit Spotify hat Apple momentan noch Ärger: Der schwedische Musikstreamingdienst wirft dem Unternehmen vor, zu hohe Provisionen zu kassieren. Wenn Spotify-Nutzer über die App ein Abo abschließen, bekommt Apple 30 Prozent Provision. Bei Verlängerung des Abos reduziert sich die Zahlung auf immer noch 15 Prozent. Spotify sagt, dass der Preis für das Abo angehoben werden musste, um keine Verringerung der Einnahmen zu riskieren. Apple wirft Spotify falsche Angaben vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,61€
  3. 26,99€
  4. 1,99€

Jakelandiar 31. Okt 2019 / Themenstart

Mit dem Unterschied das es in Apps ausschließlich über Apple laufen darf oder gar nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

    •  /