Mobiles Bezahlen: EU-Kommission untersucht Apple Pay

Apple steht unter dem Verdacht, gegen das EU-Kartellrecht verstoßen zu haben: Das Unternehmen soll Onlinehändler dazu gebracht haben, Apple Pay als Zahlungsmethode gegenüber anderen zu bevorzugen. Die EU-Kommission untersucht den Fall.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple könnte wegen seines Zahlungsdienstleisters Ärger in der EU bekommen.
Apple könnte wegen seines Zahlungsdienstleisters Ärger in der EU bekommen. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Apple hat möglicherweise illegal in den Markt der Zahlungsdienstleister in Europa eingegriffen. Wie Reuters unter Bezugnahme auf ein Dokument entsprechender EU-Behörden berichtet, steht das Unternehmen im Verdacht, Händler dazu gebracht zu haben, seinen eigenen Zahlungsdienst Apple Pay gegenüber Konkurrenten zu bevorzugen.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant für Cloud Compliance Management (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Webentwickler/Web Developer (m/w/d)
    teufels GmbH, Rottweil
Detailsuche

Der EU-Kommission sollen Informationen vorliegen, dass Apple Onlinezahlungen bestimmter Apps und Webseiten eingeschränkt haben soll. In einem Fragebogen an Händler will die EU nun wissen, ob die Unternehmen vertraglich dazu verpflichtet sind, bestimmte Onlinezahlungsmethoden zu aktivieren und ob es die Verpflichtung gibt, Apple Pay in ihre Webseiten und Apps zu integrieren.

Zudem wollen die Kartellrechtler der EU wissen, ob Apple bei Widerstand seitens der Händler deren Anwendungen im App Store als nicht kompatibel zurückgewiesen hat. Dass es eine derartige Untersuchung gibt, hat die EU-Kommission Reuters bestätigt. "Die Kommission beobachtet die Entwicklung mobiler Bezahllösungen, ebenso das Verhalten der in diesem Sektor aktiven Unternehmen", erklärt einer der EU-Beamten.

Mehrere Streitpunkte zwischen Apple und der EU

Die Untersuchung ist nicht der einzige Streitpunkt zwischen Apple und der EU. Die Kommission streitet immer noch mit Apple und Irland darüber, ob das Unternehmen 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen muss.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    1.-3. November 2021, Online
  2. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  3. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auch mit Spotify hat Apple momentan noch Ärger: Der schwedische Musikstreamingdienst wirft dem Unternehmen vor, zu hohe Provisionen zu kassieren. Wenn Spotify-Nutzer über die App ein Abo abschließen, bekommt Apple 30 Prozent Provision. Bei Verlängerung des Abos reduziert sich die Zahlung auf immer noch 15 Prozent. Spotify sagt, dass der Preis für das Abo angehoben werden musste, um keine Verringerung der Einnahmen zu riskieren. Apple wirft Spotify falsche Angaben vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Zukunft der Arbeit: Google genehmigt Homeoffice oder Versetzung fast immer
    Zukunft der Arbeit
    Google genehmigt Homeoffice oder Versetzung fast immer

    Googles Muttergesellschaft Alphabet scheint mit dem Homeoffice oder Versetzung von Mitarbeitern an günstigere Standorte keine Probleme zu haben.

  2. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

  3. Model 2: Teslas 25.000-Dollar-Auto soll noch 2021 erprobt werden
    Model 2
    Teslas 25.000-Dollar-Auto soll noch 2021 erprobt werden

    Das Model 2 von Tesla soll angeblich noch in diesem Jahr in die Testproduktion gehen und wie bei Tesla üblich sehr früh vorgestellt werden.

Jakelandiar 31. Okt 2019

Mit dem Unterschied das es in Apps ausschließlich über Apple laufen darf oder gar nicht...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 154,65€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /