• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Bezahlen: EU-Kommission untersucht Apple Pay

Apple steht unter dem Verdacht, gegen das EU-Kartellrecht verstoßen zu haben: Das Unternehmen soll Onlinehändler dazu gebracht haben, Apple Pay als Zahlungsmethode gegenüber anderen zu bevorzugen. Die EU-Kommission untersucht den Fall.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple könnte wegen seines Zahlungsdienstleisters Ärger in der EU bekommen.
Apple könnte wegen seines Zahlungsdienstleisters Ärger in der EU bekommen. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Apple hat möglicherweise illegal in den Markt der Zahlungsdienstleister in Europa eingegriffen. Wie Reuters unter Bezugnahme auf ein Dokument entsprechender EU-Behörden berichtet, steht das Unternehmen im Verdacht, Händler dazu gebracht zu haben, seinen eigenen Zahlungsdienst Apple Pay gegenüber Konkurrenten zu bevorzugen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. SOPAT GmbH, Berlin

Der EU-Kommission sollen Informationen vorliegen, dass Apple Onlinezahlungen bestimmter Apps und Webseiten eingeschränkt haben soll. In einem Fragebogen an Händler will die EU nun wissen, ob die Unternehmen vertraglich dazu verpflichtet sind, bestimmte Onlinezahlungsmethoden zu aktivieren und ob es die Verpflichtung gibt, Apple Pay in ihre Webseiten und Apps zu integrieren.

Zudem wollen die Kartellrechtler der EU wissen, ob Apple bei Widerstand seitens der Händler deren Anwendungen im App Store als nicht kompatibel zurückgewiesen hat. Dass es eine derartige Untersuchung gibt, hat die EU-Kommission Reuters bestätigt. "Die Kommission beobachtet die Entwicklung mobiler Bezahllösungen, ebenso das Verhalten der in diesem Sektor aktiven Unternehmen", erklärt einer der EU-Beamten.

Mehrere Streitpunkte zwischen Apple und der EU

Die Untersuchung ist nicht der einzige Streitpunkt zwischen Apple und der EU. Die Kommission streitet immer noch mit Apple und Irland darüber, ob das Unternehmen 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen muss.

Auch mit Spotify hat Apple momentan noch Ärger: Der schwedische Musikstreamingdienst wirft dem Unternehmen vor, zu hohe Provisionen zu kassieren. Wenn Spotify-Nutzer über die App ein Abo abschließen, bekommt Apple 30 Prozent Provision. Bei Verlängerung des Abos reduziert sich die Zahlung auf immer noch 15 Prozent. Spotify sagt, dass der Preis für das Abo angehoben werden musste, um keine Verringerung der Einnahmen zu riskieren. Apple wirft Spotify falsche Angaben vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 2,49€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 4,99€

Jakelandiar 31. Okt 2019

Mit dem Unterschied das es in Apps ausschließlich über Apple laufen darf oder gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /