• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Bezahlen: Apple Pay wird mit Girokarten der Sparkassen funktionieren

Bisher können Sparkassenkunden nur mit einem Android-Smartphone mobil bezahlen - das soll sich noch in diesem Jahr ändern: Die Sparkassen stehen in Gesprächen mit Apple, um ihr Finanzinstitut in Apple Pay einzubinden. Für die Zahlung soll eine Girokarte ausreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bislang funktioniert Apple Pay nur mit Kreditkarten - wie hier mit der von N26.
Bislang funktioniert Apple Pay nur mit Kreditkarten - wie hier mit der von N26. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) hofft, Gespräche über die Einbindung der Sparkassen in Apple Pay bald abschließen zu können. Noch in diesem Jahr sollen Sparkassenkunden ihr iPhone dann für mobile Zahlungsvorgänge nutzen können, wie das Handelsblatt berichtet. Bisher funktioniert das über die App "Mobiles Bezahlen" nur mit Android-Smartphones.

Stellenmarkt
  1. belboon GmbH, Berlin
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Anders als andere Finanzinstitute wollen die Sparkassen ihren Kunden dabei auch ermöglichen, Apple Pay ohne eine Kredit- oder Debitkarte zu verwenden. Wie bei Mobiles Bezahlen soll es möglich sein, die Girokarte zu verwenden. Laut DSGV hat fast jeder Sparkassenkunde eine Girokarte, aber nur gut ein Drittel eine Kreditkarte.

Im traditionellen Bankenwesen Deutschlands sind bisher Girokarten verbreiteter als Kreditkarten. Neue Finanzinstitute wie N26 geben allerdings keine Girokarten mehr aus; stattdessen erhalten Kunden direkt eine Kredit- oder Debitkarte.

Bei Apple Pay ist es bisher nicht möglich, eine Girokarte als Zahlungsmittel zu hinterlegen. Auch bei Googles Konkurrenten Google Pay geht das nicht. Google hat durch die Kooperation mit Paypal allerdings eine Art Schlupfloch geschaffen: Nutzer können ihr Paypal-Konto und darüber jedes beliebige Bankkonto als Zahlungsquelle angeben, unabhängig davon, ob sie über eine Kredit- oder Debitkarte verfügen oder nicht.

Wann genau Sparkassenkunden Apple Pay verwenden können, ist noch nicht klar. Der DSGV spricht im Handelsblatt lediglich davon, dass Kunden der Dienst "noch in diesem Jahr" zur Verfügung stehen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)
  3. 19,99€

/mecki78 08. Mär 2019

Du meinst für die Händler. Für mich als Verbraucher spielt es gar keine Rolle ob ich bei...

Peter Brülls 08. Mär 2019

Das ist die Bankensicht und ggf. die Händlersicht. Kein Mensch hätte was gegen die...

LinuxMcBook 07. Mär 2019

Bald bringt mir nur nichts. Mit Comdirect kann ich Google Pay jetzt fast schon ein...

Peter Brülls 07. Mär 2019

Nein.

Peter Brülls 07. Mär 2019

Das entfällt schon mal. Gesetzliches Zahlungsmittel heißt, dass man es zur...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Odo Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot
  2. Star Trek Picard Riker und Troi gesellen sich ab Januar 2020 zu Picard

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

    •  /