Abo
  • IT-Karriere:

Mobiles Bezahlen: Apple Pay lässt sich mit Klarna Card nutzen

Erst im April 2019 hat Klarna seine eigene Bezahlkarte in Deutschland eingeführt, jetzt können Nutzer diese zusammen mit Apple Pay verwenden. Dafür muss die Karte zuvor mit einem Konto bei einer deutschen Bank verknüpft worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Klarna Card
Die Klarna Card (Bild: Klarna)

Der Finanzdienstleister Klarna hat bekanntgegeben, dass seine Bezahlkarte Klarna Card ab sofort mit Apple Pay nutzbar ist. Die Karte lässt sich wie andere Karten in Apple Pay einbinden und fortan als Zahlungsquelle für mobiles Bezahlen mit dem Smartphone verwenden. Zuvor müssen Nutzer die Karte mit dem Konto einer deutschen Bank verknüpfen.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)

Klarna hatte die Klarna Card im April 2019 in Deutschland eingeführt. Die Karte verhält sich Klarna zufolge wie eine Visa-Kreditkarte und kann entsprechend an allen Terminals verwendet werden, die auch Visa-Karten akzeptieren.

Klarna zufolge handelt es sich aber weder um eine echte Kreditkarte noch um eine Debitkarte. Mit der Karte lassen sich in Geschäften Rechnungen sofort begleichen oder erst nach bis zu 14 Tagen - genauso wie bei Klarnas Onlinezahlungen. In der Klarna-App können sich derartige Rechnungskäufe auch in Ratenkäufe umwandeln.

Klarna Card erlaubt keine Barabhebungen

Die Karte selbst kann auch für kontaktloses Bezahlen verwendet werden. Bereits mit der Einführung der Karte ist eine Nutzung mit Google Pay möglich. Bargeldabhebungen an Automaten sind absichtlich deaktiviert - laut Klarna will das Unternehmen weiter an bargeldlosem Zahlen festhalten.

Für die Klarna Card fallen keine jährlichen Gebühren an. Einzige Voraussetzung für den Erhalt der Karte ist, dass der Nutzer die App heruntergeladen hat und mindestens einmal per Rechnungskauf mit Klarna bezahlt hat - also nach maximal 14 Tagen. Die Nutzung im Ausland ist ebenfalls gebührenfrei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Schwabe 03. Jul 2019

Naja, aber die Klarna Card hat damit ja nichts zu tun. Stellt man halt in der App eine...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /