• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Bezahlen: Apple Pay lässt sich mit Klarna Card nutzen

Erst im April 2019 hat Klarna seine eigene Bezahlkarte in Deutschland eingeführt, jetzt können Nutzer diese zusammen mit Apple Pay verwenden. Dafür muss die Karte zuvor mit einem Konto bei einer deutschen Bank verknüpft worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Klarna Card
Die Klarna Card (Bild: Klarna)

Der Finanzdienstleister Klarna hat bekanntgegeben, dass seine Bezahlkarte Klarna Card ab sofort mit Apple Pay nutzbar ist. Die Karte lässt sich wie andere Karten in Apple Pay einbinden und fortan als Zahlungsquelle für mobiles Bezahlen mit dem Smartphone verwenden. Zuvor müssen Nutzer die Karte mit dem Konto einer deutschen Bank verknüpfen.

Stellenmarkt
  1. Trenkwalder Personaldienste GmbH, Hannover
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Klarna hatte die Klarna Card im April 2019 in Deutschland eingeführt. Die Karte verhält sich Klarna zufolge wie eine Visa-Kreditkarte und kann entsprechend an allen Terminals verwendet werden, die auch Visa-Karten akzeptieren.

Klarna zufolge handelt es sich aber weder um eine echte Kreditkarte noch um eine Debitkarte. Mit der Karte lassen sich in Geschäften Rechnungen sofort begleichen oder erst nach bis zu 14 Tagen - genauso wie bei Klarnas Onlinezahlungen. In der Klarna-App können sich derartige Rechnungskäufe auch in Ratenkäufe umwandeln.

Klarna Card erlaubt keine Barabhebungen

Die Karte selbst kann auch für kontaktloses Bezahlen verwendet werden. Bereits mit der Einführung der Karte ist eine Nutzung mit Google Pay möglich. Bargeldabhebungen an Automaten sind absichtlich deaktiviert - laut Klarna will das Unternehmen weiter an bargeldlosem Zahlen festhalten.

Für die Klarna Card fallen keine jährlichen Gebühren an. Einzige Voraussetzung für den Erhalt der Karte ist, dass der Nutzer die App heruntergeladen hat und mindestens einmal per Rechnungskauf mit Klarna bezahlt hat - also nach maximal 14 Tagen. Die Nutzung im Ausland ist ebenfalls gebührenfrei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...
  2. 285,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  4. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)

Schwabe 03. Jul 2019

Naja, aber die Klarna Card hat damit ja nichts zu tun. Stellt man halt in der App eine...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /