Mobiles Betriebssystem: iOS 12.1 mit iPhone-X-Drossel veröffentlicht

Apple hat die finale Version von iOS 12.1 veröffentlicht, mit der die Dual-SIM-Funktion der aktuellen iPhones freigeschaltet, Gruppen-Facetime aktiviert und zahlreiche Fehler behoben werden. Die Drosselfunktion wird mit dem Update auch beim iPhone X aktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iOS 12.1 ist da.
Apples iOS 12.1 ist da. (Bild: Apple)

Nach einer längeren Betaphase hat Apple iOS 12.1 veröffentlicht, von dem vor allem Besitzer der neuen Smartphone-Modelle iPhone Xs, Xs Max und Xr profitieren. Damit wird die Dual-SIM-Funktion freigeschaltet, die über eine physische Nano-SIM-Karte und eine eSIM realisiert wird. Letztere muss vom Provider unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Qualitätssicherung Apothekensoftware INFOPHARM (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen (Home-Office möglich)
  2. IT-Prozessmanagerin bzw. IT-Prozessmanager(w/m/d)
    Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
Detailsuche

Außerdem hat Apple bei Facetime die Gruppenchat-Funktion freigeschaltet, mit der Videotelefonate mit bis zu 32 Teilnehmern durchgeführt werden können. Wer spricht, wird vergrößert dargestellt. Die Funktion wird auch unter MacOS und WatchOS aktiviert, wobei Smartwatch-Besitzer mangels Kamera nur mitreden, aber nicht mitgucken können. Videoeffekte wie Sticker, Filter, Animojis oder Memojis können in die Chats eingebunden werden.

In iOS 12.1 wird bei den drei neuen iPhones auch eine Echtzeitvorschau für die Schärfentiefe bei Porträtaufnahmen eingeführt. Bisher ließ sich die Schärfentiefe nur nach der Aufnahme anpassen. In iOS 12.1, MacOS und WatchOS hat Apple zudem 70 neue Emojis eingebunden.

Beauty-Gate ist Geschichte

Apple hat sich in iOS 12.1 auch der Behebung des Beautygates gewidmet. Einige Besitzer des iPhone Xs, Xs Max und Tester des Xr kritisierten, dass die Frontkamera der Smartphones bei Aufnahmen von Gesichtern einen zu starken Glättungseffekt erzeuge, der die Aufnahmen unnatürlich erscheinen lasse. Dies wird nun deaktiviert.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch gegen nicht angezeigte Voicemails ist Apple vorgegangen. Die falschen Hinweise zu einer schlechten Luftqualität wurden ebenfalls beseitigt.

Gedrosselt wird jetzt auch beim iPhone X

Apple hat die Drosselung der Prozessorleistung nun auch für das iPhone X, das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus eingebaut. Mit der Drosselung soll verhindert werden, dass sich das Gerät bei niedrigen Temperaturen oder hohen Belastungen unerwartet ausschaltet. Mit einem Akkutausch werde die alte Leistungsfähigkeit wiederhergestellt. Die Drosselfunktion lässt sich manuell deaktivieren.

Das Update auf iOS 12.1 steht über die Softwareaktualisierung in den Einstellungen zum Download und zur Installation bereit.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LtdMarcel 26. Nov 2018

Hallo Kluntje, ich habe hier mal ein kurzes Video erstellt, das zeigt, wie ich sowohl die...

Gallantus 07. Nov 2018

Auch würde ich gerne anmerken, dass alle Android Geräte die ich vor meinem iPhone besa...

s3bastian 02. Nov 2018

Das ist mal wieder typisch. Bei Release des iPhone XS wurde es in der Presse rauf und...

Old Fly 02. Nov 2018

Die Überschrift ist reißerisch und dürfte für Klicks sorgen. Stört mich in diesem Fall...

Smoffte 01. Nov 2018

Bei meinem 6s Plus wurden die 80% Kapazität des Akkus nach rund 800 Ladezyklen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /