• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht iOS 9 Beta für jedermann

Apple hat eine erste Beta von iOS 9 für alle interessierten Nutzer zur Verfügung gestellt. Bislang hatten nur zahlende Entwickler darauf Zugriff. Das mobile Betriebssystem steht für iPhones, iPads und den iPod Touch zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 9 Public Beta ist da.
iOS 9 Public Beta ist da. (Bild: Apple)

Wer iOS 9 schon vor dem offiziellen Start im Herbst ausprobieren will und experimentierfreudig ist, hat nun die Gelegenheit dazu. Das Update gibt es ab sofort auch für Nicht-Entwickler, die sich vorab einen Eindruck des Systems verschaffen wollen.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart

Die Public Beta gibt es nur nach Anmeldung auf einer speziellen Website von Apple. Dort erhält der Interessent eine Konfigurationsdatei zum Installieren, die es dem eigenen iPhone, iPad oder iPod Touch erlaubt, iOS 9 als Over-the-Air-Update zu laden - als handelte es sich um eine normale iOS-Version. Vorher sollte ein Backup des iOS8-Systems gemacht werden. Die Beta soll im Laufe der Zeit immer wieder aktualisiert werden, bis sie auf dem Stand der finalen Version im Herbst ist. Eine Neuinstallation ist also nicht erforderlich.

IOS 9 Beta sollte nicht auf ein Gerät installiert werden, auf das der Nutzer angewiesen ist. Apple empfiehlt die Installation auf Zweitgeräten. Unterstützt werden alle iPads ab der zweiten Generation und dem iPhone 4S.


Wer dennoch von iOS 9 Beta auf iOS 8 zurück will, kann das in der Testphase jederzeit tun. Wichtig ist nur, dass vorher ein separates Backup mit iTunes gemacht wird. Mit iCloud können keine Backups erzeugt werden, die den Rückweg auf iOS 8 erlauben. Itunes-Backups von iOS enthalten nur dann alle gespeicherten Kennwörter, wenn sie verschlüsselt erstellt werden.

Wie der Umstieg von iOS 9 auf iOS 8 genau funktioniert, hat Apple in einem Supportdokument erläutert.

Derzeit ist die Website zum Anmelden am Beta-Programm allerdings stark frequentiert und überlastet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 6,63€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

Lichti_1 14. Jul 2015

Ich komme locker über meine 2 Tage mit dem Iphone 6plus. Wie ist es bei euch so?

Lapje 11. Jul 2015

Ja, für die man ständig eine Hand vom Pad nehmen muss. Sorry, aber für mich ist hier die...

mattsick 10. Jul 2015

guter tipp.

bk (Golem.de) 10. Jul 2015

Bevor es hier noch weiter abrutscht, wird der Thread geschlossen.


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /