• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht iOS 13.4 und iPadOS 13.4

Apples mobile Betriebssysteme bieten teils Trackpad-Unterstützung, iCloud-Drive-Ordnerfreigaben und sind Autoschlüsselersatz.

Artikel veröffentlicht am ,
iPadOS 13.4
iPadOS 13.4 (Bild: Andreas Donath)

Apple hat iOS 13.4 für iPhones und den iPod Touch sowie iPadOS 13.4 für die iPads veröffentlicht. Das Betriebssystem-Update bringt für das iPhone und iPad 9 neue Memoji-Sticker, die Möglichkeit, in iCloud-Drive Ordner zu teilen, und eine neue Menünavigation in Mailprogramme.

Stellenmarkt
  1. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt

Außerdem wurden Carplay verbessert und die Funktion Carkeys eingeführt. Damit lassen sich kompatible Fahrzeuge mit dem iPhone oder der Apple Watch öffnen und schließen. Die Fahrzeugschlüssel kann der Fahrer mit Dritten teilen und dies auch widerrufen.

In Carplay werden mit iOS 13.4 Drittanbieter-Navigationsapps im Dashboard unterstützt. Bei Telefonaten wird weiter ein Teil der Navigation angezeigt.

Mit der Möglichkeit, iCloud-Drive-Ordner zu teilen, führt Apple eine Selbstverständlichkeit ein: Der Nutzer kann ganze Ordnerinhalte mit wenigen Aktionen Dritten zugänglich machen. Bisher ging das nur mit einzelnen Dateien.

In iOS, TVOS und iPadOS sowie MacOS können Entwickler nun sogenannte Universal Apps anbieten: Dabei handelt es sich um eine Paketvermarktungsmöglichkeit, da weiter unterschiedliche Apps für die Betriebssysteme programmiert werden müssen.

Für Tabletbesitzer erschien iPad OS 13.4, eine für das iPad spezialisierte Fassung von iOS mit eigenen Funktionen, die unter dem iPhone nicht nutzbar sind. Dazu gehört als Neuerung eine umfangreiche Maussteuerung mit Trackpad-Funktionen. Der Nutzer kann zum Beispiel Apples Trackpads oder die Magic Mouse mit dem iPad koppeln und sogar Multitouch-Gesten auf den Eingabegeräten durchführen.

Wenn die Apps dies unterstützen, ist eine Steuerung des Macs mittels Cursor möglich, sogar Drag & Drop wurde eingebaut. Damit kann der kleine Rechner in bestimmten Fällen ein Macbook ersetzen. Auch Bluetooth- und USB-Mäuse von Drittanbietern werden unterstützt.

Über die Sicherheitsaspekte der beiden Betriebssysteme gibt Apple in seiner Knowledgebase Auskunft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 68,23€ (Release 03.12.)
  3. 6,49€

kuaj2 25. Mär 2020

Ich habe die Maussteuerung am iPad gleich mal ausprobiert mit meiner Computermaus. Da ich...

ManuPhennic 25. Mär 2020

Wer jetzt noch arbeitet hat Glück gehabt. Ich und meine Bekannten befinden sich alle in...

stetsbemueht 25. Mär 2020

... und versorgt damit bis zu 7 Jahre alte Apple-Geräte mit wichtigen Sicherheitsupdates.


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /