Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht iOS 13.4 und iPadOS 13.4

Apples mobile Betriebssysteme bieten teils Trackpad-Unterstützung, iCloud-Drive-Ordnerfreigaben und sind Autoschlüsselersatz.

Artikel veröffentlicht am ,
iPadOS 13.4
iPadOS 13.4 (Bild: Andreas Donath)

Apple hat iOS 13.4 für iPhones und den iPod Touch sowie iPadOS 13.4 für die iPads veröffentlicht. Das Betriebssystem-Update bringt für das iPhone und iPad 9 neue Memoji-Sticker, die Möglichkeit, in iCloud-Drive Ordner zu teilen, und eine neue Menünavigation in Mailprogramme.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater Apotheken-IT (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Darmstadt
Detailsuche

Außerdem wurden Carplay verbessert und die Funktion Carkeys eingeführt. Damit lassen sich kompatible Fahrzeuge mit dem iPhone oder der Apple Watch öffnen und schließen. Die Fahrzeugschlüssel kann der Fahrer mit Dritten teilen und dies auch widerrufen.

In Carplay werden mit iOS 13.4 Drittanbieter-Navigationsapps im Dashboard unterstützt. Bei Telefonaten wird weiter ein Teil der Navigation angezeigt.

Mit der Möglichkeit, iCloud-Drive-Ordner zu teilen, führt Apple eine Selbstverständlichkeit ein: Der Nutzer kann ganze Ordnerinhalte mit wenigen Aktionen Dritten zugänglich machen. Bisher ging das nur mit einzelnen Dateien.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In iOS, TVOS und iPadOS sowie MacOS können Entwickler nun sogenannte Universal Apps anbieten: Dabei handelt es sich um eine Paketvermarktungsmöglichkeit, da weiter unterschiedliche Apps für die Betriebssysteme programmiert werden müssen.

Für Tabletbesitzer erschien iPad OS 13.4, eine für das iPad spezialisierte Fassung von iOS mit eigenen Funktionen, die unter dem iPhone nicht nutzbar sind. Dazu gehört als Neuerung eine umfangreiche Maussteuerung mit Trackpad-Funktionen. Der Nutzer kann zum Beispiel Apples Trackpads oder die Magic Mouse mit dem iPad koppeln und sogar Multitouch-Gesten auf den Eingabegeräten durchführen.

Wenn die Apps dies unterstützen, ist eine Steuerung des Macs mittels Cursor möglich, sogar Drag & Drop wurde eingebaut. Damit kann der kleine Rechner in bestimmten Fällen ein Macbook ersetzen. Auch Bluetooth- und USB-Mäuse von Drittanbietern werden unterstützt.

Über die Sicherheitsaspekte der beiden Betriebssysteme gibt Apple in seiner Knowledgebase Auskunft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kuaj2 25. Mär 2020

Ich habe die Maussteuerung am iPad gleich mal ausprobiert mit meiner Computermaus. Da ich...

ManuPhennic 25. Mär 2020

Wer jetzt noch arbeitet hat Glück gehabt. Ich und meine Bekannten befinden sich alle in...

stetsbemueht 25. Mär 2020

... und versorgt damit bis zu 7 Jahre alte Apple-Geräte mit wichtigen Sicherheitsupdates.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /