• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht iOS 13.4 und iPadOS 13.4

Apples mobile Betriebssysteme bieten teils Trackpad-Unterstützung, iCloud-Drive-Ordnerfreigaben und sind Autoschlüsselersatz.

Artikel veröffentlicht am ,
iPadOS 13.4
iPadOS 13.4 (Bild: Andreas Donath)

Apple hat iOS 13.4 für iPhones und den iPod Touch sowie iPadOS 13.4 für die iPads veröffentlicht. Das Betriebssystem-Update bringt für das iPhone und iPad 9 neue Memoji-Sticker, die Möglichkeit, in iCloud-Drive Ordner zu teilen, und eine neue Menünavigation in Mailprogramme.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken, Basel (Schweiz)
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Außerdem wurden Carplay verbessert und die Funktion Carkeys eingeführt. Damit lassen sich kompatible Fahrzeuge mit dem iPhone oder der Apple Watch öffnen und schließen. Die Fahrzeugschlüssel kann der Fahrer mit Dritten teilen und dies auch widerrufen.

In Carplay werden mit iOS 13.4 Drittanbieter-Navigationsapps im Dashboard unterstützt. Bei Telefonaten wird weiter ein Teil der Navigation angezeigt.

Mit der Möglichkeit, iCloud-Drive-Ordner zu teilen, führt Apple eine Selbstverständlichkeit ein: Der Nutzer kann ganze Ordnerinhalte mit wenigen Aktionen Dritten zugänglich machen. Bisher ging das nur mit einzelnen Dateien.

In iOS, TVOS und iPadOS sowie MacOS können Entwickler nun sogenannte Universal Apps anbieten: Dabei handelt es sich um eine Paketvermarktungsmöglichkeit, da weiter unterschiedliche Apps für die Betriebssysteme programmiert werden müssen.

Für Tabletbesitzer erschien iPad OS 13.4, eine für das iPad spezialisierte Fassung von iOS mit eigenen Funktionen, die unter dem iPhone nicht nutzbar sind. Dazu gehört als Neuerung eine umfangreiche Maussteuerung mit Trackpad-Funktionen. Der Nutzer kann zum Beispiel Apples Trackpads oder die Magic Mouse mit dem iPad koppeln und sogar Multitouch-Gesten auf den Eingabegeräten durchführen.

Wenn die Apps dies unterstützen, ist eine Steuerung des Macs mittels Cursor möglich, sogar Drag & Drop wurde eingebaut. Damit kann der kleine Rechner in bestimmten Fällen ein Macbook ersetzen. Auch Bluetooth- und USB-Mäuse von Drittanbietern werden unterstützt.

Über die Sicherheitsaspekte der beiden Betriebssysteme gibt Apple in seiner Knowledgebase Auskunft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 872,89€)
  2. (bis zum 12. April)
  3. (aktuell u. a. AZZA Cube Mini 805 für 194,90€ + Versand statt 242,64€ im Vergleich)

kuaj2 25. Mär 2020 / Themenstart

Ich habe die Maussteuerung am iPad gleich mal ausprobiert mit meiner Computermaus. Da ich...

ManuPhennic 25. Mär 2020 / Themenstart

Wer jetzt noch arbeitet hat Glück gehabt. Ich und meine Bekannten befinden sich alle in...

stetsbemueht 25. Mär 2020 / Themenstart

... und versorgt damit bis zu 7 Jahre alte Apple-Geräte mit wichtigen Sicherheitsupdates.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
      Star Trek - Der Film
      Immer Ärger mit Roddenberry

      Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
      Von Peter Osteried

      1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
      2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
      3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

        •  /