Mobiles Betriebssystem: Apple bringt iOS 13.1 mit Bugfixes und neuen Funktionen

Apple hat wenige Tage nach iOS 13 mit iOS 13.1 ein Update des Betriebssystems für iPhones veröffentlicht. Es korrigiert Fehler und beinhaltet neue Funktionen, die schon für iOS 13 versprochen waren. Auch iPad OS 13.1 ist da.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 13.1 und iPad OS sind da.
iOS 13.1 und iPad OS sind da. (Bild: Andreas Donath/Apple)

Apple hat mit iOS 13.1 schon fünf Tage nach Erscheinen von iOS 13 ein Update veröffentlicht. Es behebt einen Bug, der es ermöglichte, den Sperrbildschirm in iOS 13 zu umgehen. So konnte ein Angreifer auf das Adressbuch des Besitzers zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Systemadministrator/in (m/w/d)
    DYNACAST Deutschland GmbH, Bräunlingen
Detailsuche

Auch einige Funktionen, die Apple für iOS 13 bei der Präsentation des neuen Betriebssystems im Juni ankündigte, werden mit iOS 13.1 nachgereicht. So lassen sich der Standort bei der Navigation in Apple Karten mit Dritten teilen und die erwartete Ankunftszeit mitteilen.

Außerdem können nun Shortcuts aus der App Kurzbefehle situationsabhängig ausgeführt werden, wobei zum Beispiel als Auslöser eine bestimmte Uhrzeit gewählt werden kann. Das erweitert die Automatisierungsmöglichkeiten von iOS deutlich.

Apple führte auch eine Funktion ein, die bei schlechtem Akkuzustand beim iPhone XR, XS und XS Max die Leistung des Smartphones herunterregelt, um keine Systemausfälle zu provozieren. Für Besitzer der neuen iPhone-11-Generation wird das Ultrabreitband-Funkmodul freigeschaltet.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple korrigierte nach eigenen Angaben Fehler in iOS 13.1, die den Abruf von E-Mails verhinderten. Weiterhin ausstehende Funktionen wurden auf iOS 13.2 verlegt, das noch im Herbst 2019 erscheinen soll. Darin sollen eine Kindersicherung für iMessage, eine Vorlesefunktion von Textnachrichten über die Airpods und eine Verbesserung von iCloud Drive enthalten sein.

iPad OS ist da

Außerdem veröffentlichte Apple iPad OS 13.1, das die Fehlerbehebungen aus iOS 13.1 enthält und die erste Version von iPad OS ist, die Apple als finale Fassung öffentlich freigab. Bisher gab es nur Betaversionen des für Tablets optimierten Betriebssystems.

Als wichtigste Neuerung wurde darin das Multitasking verbessert: Wer ein Tablet verwendet, hat meist genügend Platz, um zwei Apps nebeneinander zu nutzen. So können zwei gleiche Apps im Split-Screen-Modus verwendet werden. Das gilt leider nicht pauschal für alle Anwendungen. iPad OS enthält weiterhin die Slide-Over-Funktion, mit der Apps als Fenster am Bildschirmrand abgelegt und parallel zur App im Hauptbildschirm verwendet werden können.

Neu ist die Möglichkeit, mehrere Apps in Slide Over zu nutzen und mit einem Wisch über den kleinen schwarzen Balken am unteren Rand durchzuschalten. Weitere Neuerungen sind eine Maussteuerung, eine Anbindung an externe Laufwerke, ein verbesserter Browser mit Download-Funktion und ein systemweiter Darkmode, den es auch in iOS 13 gibt.

Weitere Details gibt es in unserem Test zu iPad OS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Vor Hauptversammlung: Telekom-Chef Höttges bekommt zweite Erhöhung in 12 Monaten
    Vor Hauptversammlung
    Telekom-Chef Höttges bekommt zweite Erhöhung in 12 Monaten

    Tim Höttges soll künftig bis zu 9,1 Millionen Euro im Jahr verdienen, gefordert hatte er 10 Millionen Euro von der Telekom.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
    Sportuhr im Hands-on
    Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

    Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /