Mobiles Arbeiten: Bundesarbeitsminister will Daueranspruch auf Homeoffice

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will Arbeitnehmern einen Rechtsanspruch auf mobiles Arbeiten einräumen. Arbeitgeber kritisieren das.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice für immer?
Homeoffice für immer? (Bild: Mockuuups/Golem.de)

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will einen Gesetzentwurf vorlegen, der einen dauerhaften Anspruch auf Homeoffice festschreibt. Arbeitgeber könnten Angestellte dann nur noch in begründeten Ausnahmefällen ins Büro zwingen.

Heil sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass die Koalition Regeln für mobiles Arbeiten in Deutschland aufstellen und einen Rechtsanspruch schaffen werde. Die Arbeit von Zuhause aus solle in die deutsche Arbeitswelt integriert werden.

Arbeitgeber haben den Plänen zufolge nur noch bei zwingenden Gründen das Recht, Angestellte vor Ort einzusetzen. Heil nannte als Beispiel aus der Industriewelt einen Stahlarbeiter am Hochofen. Wenn Arbeitgeber keine betrieblichen Gründe nennen könnten, gelte der Anspruch auf mobiles Arbeiten. Noch wurde der Gesetzentwurf nicht veröffentlicht.

Auch für diejenigen, die nur gelegentlich im Homeoffice arbeiten wollten, werde mehr Flexibilität geschaffen, kündigte der Minister an. Gleichzeitig müssten die Nachteile der Arbeit im Homeoffice eingegrenzt werden.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände kritisierte Heils Vorhaben. BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter sagte: "Homeoffice ist Standard in vielen Unternehmen und wird auch nach der Pandemie bleiben. Dazu bedarf es keines Rechtsanspruches, sondern eines vertrauensvollen Miteinanders im Betrieb. Der Staat schafft mit neuen Vorschriften kein Vertrauen, sondern setzt die Sicht der Ministerialbürokratie über die sich fortentwickelte betriebliche Praxis.". Im Koalitionsvertrag stehe nicht die Schaffung eines Rechtsanspruchs, sondern ein Erörterungsanspruch der Arbeitgeber.

Während im August 2021 nur 23,8 Prozent der Beschäftigten zu Hause arbeiteten, waren es im Dezember 27,9 Prozent, wie das Ifo-Institut auf Basis einer Umfrage mitteilte. Dennoch scheint der Trend im Vergleich zum März 2021 rückläufig zu sein: Damals waren es 31,7 Prozent.

In Deutschland gilt derzeit eine Homeoffice-Pflicht. Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten im Fall von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Aufgaben von zuhause auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. Die Beschäftigten müssen dieses Angebot annehmen, soweit ihrerseits keine Gründe widersprechen. Das regelt §28b des Infektionsschutzgesetzes bis einschließlich 19. März 2022. Das Gesetz kann danach angepasst und die Regelung verlängert werden.

Für Beschäftigte, die am Arbeitsplatz erscheinen müssen oder wollen, gilt die 3G-Regelung. Zugang zu Betrieben erhalten sie nur noch, wenn sie geimpft, genesen oder getestet sind. Auch ein Selbsttest vor Ort unter Aufsicht des Arbeitgebers ist möglich.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Karriere-Ratgeber zum Thema Homeoffice

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Myrso 18. Jan 2022

Da kann ich nur zustimmen. Von ca. 15.000 km ging es bei mir auf ca. 6.000 km pro Jahr...

Schmihaba 13. Jan 2022

In meinem Vertrag steht nicht dass ich keinerlei Geld für eine Homeoffice Ausstattung...

goggi 13. Jan 2022

Das Thema wäre mal was für Golem :) Ich selbst hasse es Büroinsasse zu sein...

Oktavian 13. Jan 2022

Aus Perspektive des AG ist es zwar eine Chance, aber noch mit recht großer Unsicherheit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Lara Croft im Fernsehen: Amazon plant Serie zu Tomb Raider
    Lara Croft im Fernsehen
    Amazon plant Serie zu Tomb Raider

    Lara Croft könnte nach mehreren Spieleverfilmungen zur Fernsehheldin werden. Das Drehbuch dazu soll Phoebe Waller-Bridge schreiben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /